Perverted Monks – Album im Anmarsch

Nach einigen überzeugenden Maxis veröffentlicht die Crew um A-Sun, Ca-See, Respect und Afu-Ra im Februar des nächsten Jahres ihren ersten Longplayer „Perverted Monks – Volume 1“. Ein Grossteil wurde von Blahzey Blahzey’s P.F. Cuttin produziert, den Rest der Beats haben Leute wie Domingo, DJ Desue, Baby Dooks und DJ Tomekk abgeliefert. Afu lässt uns somit mit seinem dritten Album noch ein bisschen Geduld üben.

Wurzel 5 – Plattentaufe am 21.12.03 @ Dampfzentrale, Bern

21:00 Uhr unterhalb des Bundeshauses in Bern, eine Meute von mehreren Hundert Personen steht vor dem Eingang der Dampfzentrale, verdächtig! Das Bild erinnert an den 22. September 2001 vor der Reithalle in Bern, als Wurzel 5 ihr Album im Dachstock tauften – sehr verdächtig…! Ist es, denn die Jungs von Wurzel 5 taufen am heutigen Abend, dem 21. Dezember 2003, ihr neues Album „Verdächtig“!

Wie erwähnt stehen da mehrere Hundert Personen vor der Tür – und die standen da auch eine Weile. Circa 45 Minuten benötigte man um zur Kasse vorzurücken, die Sicherheitsleute waren schlichtweg überfordert und provozierten die zitternde Menge nur noch unnötig. Gerade mal 30 Tickets gab es an der Abendkasse zu kaufen; und die etwa 100 Ticketlosen eröffneten einen „Drängelmarathon“. Im Innern angekommen eröffnete die junge Berner-Crew „6er-Gascho“ kurz vor elf Uhr den Abend. Die Vorgruppe wusste zu überzeugen – besonders den Track „Einisch meh“ sollte man sich merken. Nach einem kurzen DJ-Skit war es dann soweit: Um 23:30 Uhr betraten die Berner „Rowdies“ die Bühne. Der Auftritt wurde in die Jahre 1997, 1999, 2001 und 2003 aufgeteilt, was bei dem Publikum – vom „Grosi“ bis zum „Offizier in Uniform“ – sehr gut ankam. Aufgefallen ist, dass fast alle Anwesenden das Album „Jugendsünde“ aus dem Jahre 2001 bestens kannten. Als der gleichnamige Track angespielt wurde, schien das Publikum wortwörtlich zu kochen. Die Frage „Wüsst dr no?“ schien fast fehl am Platz – die anwesende Menge wusste „es“ noch bestens. Sehr positiv viel auch der Track „Nid so gmeint“ mit Krust und Phantwo (beide PVP) auf, obwohl Phantwo in meinen Augen nicht einen guten Abend erwischt hat. Ebenfalls erwähnenswert ist der Kurzauftritt von BamBam (Whodis?). Kurz nach Mitternacht wurde dann endlich das Jahr 2003 eingeläutet – die Plattentaufe stand kurz bevor. Zuerst gab es aber noch den Kult-Track „A dr Aare“ zu hören – es schien als wäre der Track von Platte – respect! Um 00:45 Uhr betrat, schon lange erwartet, Baldy Minder die Bühne. Es wurde allmählich Zeit, das neue Album „Verdächtig“ offiziell zu taufen. Leider konnten dies nur wenige Zuschauer direkt sehen, der Lichttechniker war wohl begeistert von der Nebelmaschine und lies dadurch die Taufe ein wenig untergehen. Weiter ging es mit dem Song „Plutones“ feat. Taz – aufgetreten wurde im „Fubu-Chrieger-Style“. Um punkt halb Zwei Uhr, nach etlichen Zugaben, fand die Plattentaufe ein gelungenes Ende mit dem Track „Häng id Luft“. Die Party ging jedoch noch bis in die frühen Morgenstunden mit den Goldfinger Brothers (BS) weiter. Zusammengefasst lief die Plattentaufe von Wurzel 5 sehr gelungen aus. Die Show über zwei Stunden wurde nie langweilig und alle Gäste des Albums waren anwesend. Wie ihr letztes Album „Jugendsünde“ sollte auch das neue Album „Verdächtig“ Schweizer HipHop-Geschichte schreiben. „Ouso hebet d Häng id Luft!!!!“

Die Sekte – A.i.d.S. Interview

A.i.d.S. – „Alles ist die Sekte“ war am vergangenen Wochenende zum ersten Mal zu Besuch in der Schweiz, genauer gesagt in der Remise in Wil und im Dynamo in Zürich. Diese Gelegenheit haben wir natürlich genutzt, um die Westberliner Sido, B-Tight und DJ Werd in Wil ein bisschen auszuquetschen um zu erfahren was wirklich hinter Aggro Berlin steckt.

Wie ist euer Eindruck von der Schweiz bisher? Ihr habt ja dieses Wochenende den ersten Auftritt in unserem Land?
B-Tight: Es war sehr cool. Ich hätte nicht gedacht, dass uns hier so viele Leute kennen. Aber wir werden hier noch alle Leute auf uns aufmerksam machen – wir kriegen sie.
Sido: Es ist nicht nur das erste Konzert für mich, sondern auch das erste Konzert zu dem ich geflogen bin. Für mich ausm Ghetto ist das was sehr besonderes, da ich mittlerweile 23 Jahre alt und erst 3x geflogen bin. Es ist für mich auf jeden Fall was Besonderes und wir haben auch ein Andenken mitgenommen (lacht und zeigt stolz auf sein brandneues Tatoo auf der Hand).

Erzählt doch was von der Sekte. Wie alles begonnen hat und warum ihr jetzt zusammen Musik macht!
B-Tight: Ja, wir waren etwa 16 Jahre alt. Wir sind zusammen gechillt, haben uns zugekifft, die gleichen Bräute gefickt und dann haben wir begonnen Beats zu machen und darauf zu rappen. So ist dann eben die Sekte entstanden.
Sido: Wir haben alle schon gerappt bevor es die Sekte gab. Aber wir haben tief in uns drin gefühlt, dass wir Zusammenhalt brauchen und es alleine nicht schaffen würden. Ist halt so auf der Welt, alleine kommst du nirgends zurecht. Weisst du, du brauchst auf jeden Fall immer irgendjemanden.
Die Sekte und Musik ist bei uns Nummer 1, dann kommen die Bräute. Sorry (korrigiert sich und lacht), zuerst kommt die Sekte und Musik, dann das Geld und nachher die Bräute.

In der Schweiz seid ihr ja noch nicht so bekannt. Wie seid ihr zu Rap gekommen?
B-Tight: Yo, wir haben uns getroffen, haben Musik gemacht und so ist es jetzt wo es ist.
Sido: Weisste, Rappen gehört einfach dazu um cool zu sein, wenn du nicht rapst bist du schon mal nicht cool. Ist halt auf der Strasse so.
Du siehst es auch wie du jede Nacht ne Braut ficken kannst, nicht immer dieselbe, sondern jede Nacht ne andere. Du hast keine Probleme mehr, du kannst auch immer deine Miete bezahlen. Rappen war für uns schon immer ne herzvolle Angelegenheit, wir versuchen es ernst und authentisch zu machen.

Seit ihr nur als Rapper ein Team oder seit ihr auch privat befreundet?
Sido: Bobby, du hast mein Arsch gerettet in Zeiten wo es meinen Arsch zu retten galt und ich hab deinen Arsch gerettet in Zeiten wo es deinen Arsch zu retten galt. Und das sind halt so Sachen, die einem im Leben extrem zusammen schweissen. Guck mal, wir haben die gleichen Tatoos (grinst und präsentiert stolz seinen Arm)

Wie steht ihr zur schweizer Rapszene? Hattet ihr schon mal Kontakt oder kennt ihr sie überhaupt nicht?
DJ Werd: Ich weiss nichts über schweizer Rap. Ist in Deutschland eher unbekannt. A.i.d.S. wird aber ein Feature machen mit dem schweizer Rapper Wicht.
Sido: Ja, so im schweizer Rap kennt man nichts, ausser vielleicht Zora und Greis. Aber was reimt sich auf Greis: Scheiss (beginnt fies zu lachen)

Was bedeutet Musik machen für euch persönlich?
B-Tight: Guck mal, das Ding ist, wir haben jetzt 7 Jahre der Musik gewidmet, hatten nichts, ich hab so in nem Loch gepennt mit Mäusen und es war kalt, kein Geld gehabt. Und jetzt will ich auch damit Geld verdienen, auf jeden Fall. Meiner Meinung nach habe ich genug für die Musik aufgegeben, so dass ich jetzt auch was zurückkriegen kann.
Sido: Geld verdienen, richtig viel Geld verdienen! aber nicht um jeden Preis – Das ist wichtig. Weist du was ich meine, ich möchte meinen Arsch nicht verlieren. Ich möchte gerne eine Arschjungfrau bleiben.
Musikalisch möchte ich mich nicht ändern. Meine Musik beginnt sich gut zu verkaufen und darum mache ich weiter damit. Wenn ich mit der Musik die ich mache kein Geld mehr verdienen kann, dann werde ich mich was nach anderem umsehen, aber es wird weiterhin mit Musik zu tun haben.

Ihr habt bei euren Beats Elemente aus Dance, Techno und Hip-Hop zusammen gemixt: Wie kam es dazu solche Beats zu produzieren?
Sido: Lass mich antworten. Ich bin ein Pille Freak. Für mich ist Extasy auf jeden Fall die Droge Nr. 1, weisst du, bei was anderem merkst du nicht wie du auf Drogen bist. Und was gehört zu Extasy? Techno mann, dicke Bässe, das gehört dazu.
Ich geh auch viel auf Techno Partys. Wir kommen aus einer Techno Gesellschaft, bei uns wurde kein Soul erfunden. Bei uns wurde Punk gespielt und Techno gemacht. Wir sind deutsche und warum sollen wir nicht auch deutschen Hip-Hop machen. Und der klingt nun mal elektrisch auf jeden Fall.

Ihr habt mit eurem Style und harten Worten bereits einen neuen Trend ausgelöst. Werdet ihr weiter so machen?
Sido: Das Wort Aggro ist im Moment ein sehr modernes Wort geworden. Nicht Agrar, wie man es vielleicht in der Schweiz meinen könnte, sondern Aggro.
Sogar Absolute Beginner, die schwulsten Rapper die ich kenne in Deutschland, rappen einen Track mit dem Chorus Aggro und wie krass Aggro sie sind und was sie für Ansagen bringen. Auf die ist geschissen. Wir sind Aggro, wir sind die, die damit begonnen haben und solange unsere Fans auch wissen wo es herkommt ist es mir eigentlich egal! Und das wissen sie bestimmt. Nur Absolute Beginner sind Hurensöhne.
B-Tight: Das ist halt das Ding, Alter. Wir haben eine riesen Welle losgetreten und wir reissen alles weg. Keiner kann sich da entgegenstellen und die müssen sich beugen früher oder später. Yeah.

Wir haben kurz 5 Stichworte aufgeschrieben. Gebt doch je ein kurzes Statement dazu ab!

Berliner Rapszene:
Sido: Meine Heimat.
B-Tight: Harte Sache
DJ Werd: Die Sekte, Yeah

EKO:
Sido: Ey krass, krass, mann. Ein Phänomen sondergleichen.
B-Tight: Uuuuaaahhh *würg*
DJ Werd: no comment (lacht)

normales Arbeitsleben:
Sido: Ich hab’s versucht – ist nichts für mich!
B-Tight: Niemals mehr im Leben, Alter.
DJ Werd: Mag ich nicht.

Drogen:
Sido: Ist ein Drittel von meinem Leben
B-Tight: Erst mal nicht.

Leben als Rapper:
Sido: $Bling$ $Bling$ (Gelächter)
B-Tight: Kiffen, dann sniffen, dann saufen, dann Groupies ficken.

J-Live – am 13.12 mit 7-Heads-Allstars im Kulturwerk 118, Sursee

Die 7 Heads-Allstars auf Europa-Tournee und mit zwei Gigs in der Schweiz. Ausgerechnet in Sursee, quasi mein Nachbarsdorf, herrlich! Einen enormen Ansturm gab es an der Kasse nicht. Erstaunlich wenig Personen machten sich auf in das Kulturwerk. Aber die Anwesenden waren bereit für eine Show voller Energie.

Den Anfang machte Wordsworth, der gerade eben sein Album „For Those Without Turntables Vol 1.“ veröffentlichte. Er performte einiges aus dem Album und vermochte zu überzeugen. Asheru von Unspoken Heard war als zweiter an der Reihe und heizte die Crowd mächtig ein. Aber alle warteten auf J-Live, den rappenden Lehrer. Nach Mitternacht stellte er sich mit dem Premier-Joint „The Best Part“ dem Publikum vor und spielte seine Hits wie „Satisfied“, „Don’t Play“, „Them That’s Not“ oder „How Real It Is“. Zwischenzeitlich zeigte DJ Flo Faider seine Skills an den Turntables und J-Live unterhielt die Menge mit einem Fragespiel. Am Ende bald angekommen, schickte Live seinen DJ von der Bühne und nahm den Platz hinter den MK’s selber ein. Jeder wusste, was nun passieren wird. J-Live droppte das Instrumental von „Braggin’ Writes“, setzte mit dem Rhyme ein und begann den Beat zu juggeln. Ohne Mühe verkürzte er stetig die Zeitspanne zwischen den Backspins. Das Kulturwerk war ausser sich und auch ich habe so was bis anhin noch nie erlebt. Da ist auch die „Ein-Mann-Armee“ nichts dagegen. Somit setzte Live der Show ein Ende und begab sich anschliessend an der After-Party in die Menge und vergnügte sich mit den Ladies, während Wordsworth, Asheru und DJ Flo Faider auf der Bühne fleissig ihre Scheiben verkauften.

Schon nur aufgrund der Performance für „Braggin’ Writes“ muss man J-Live einmal live gesehen haben, am besten natürlich mit dem Rest der 7 Heads-Crew. Nur der auf dem Flyer angekündigte Ritchy Pitch war weit und breit nirgends zu sehen…

Nightfever – fette Trainbombing-DVD

Die Zürcher-Graffiti-Szene ist um eine dicke DVD reicher. Wer bisher Graffiti nur als Kritzelei oder Sachbeschädigung wahrgenommen hat erhält hier die Möglichkeit seine Meinung zu revidieren und seinen Horizont zu erweitern. Zu sehen sind saubere, ausgearbeitete Produktionen, hauptsächlich auf Zügen, der aktivsten und talentiertesten Akteure der Schweiz. Geschnitten und vertont im Stil zeitgenössischer Videoclips zeigt der Film rare Dokumente dieser schnell lebigen Kulturform. Als vermutlich erster Graffiti-DVD überhaupt gelangt „NIGHTFEVER“ schliesslich in den Verkauf.

Ab sofort erhältlich unter www.hiphopstore.ch!

Lukee – I hau ab…

Seit Lukee im 2000 seine EP „Acht Beats Und Ei Bonus“ veröffentlichte wurde es zwar nicht still um den Muttenzer MC – als Rapper jedoch brachte das Mitglied vom On Fire Sound nix neues. Zu sehr war er mit seiner Radioshow und seinem Reggae Soundsystem beschäftigt. Trotzdem kann Lukee das Rappen nicht sein lassen und so kam es, dass er im Sommer 2003 im One Drop Studio anzutreffen war um einige Songs aufzunehmen. Das Ergebnis davon ist eine 7″ Vinyl-Single mit den zwei Tracks „I Hau Ab“ (Beat von P. Mento – Scrucialists) und „Jetzt Nonig“ feat. A-Man (Beat von Hängge – Scrucialists)!

Ein kleiner Snippet-Download kann man sich hier downloaden!

Die 7-Inch kann man sich vorbestellen unter www.hiphopstore.ch!

Redrama – Everyday Soundtrack

Der aus Finnland stammende Redrama war dieses Jahr Support am Gang Starr Konzert in Laax und machte so in der Schweiz zum ersten mal au sich aufmerksam. In der finnischen HipHop-Szene ist er schon länger bekannt und wird dort sogar als Eminem Europas gehandelt. Lasse Mellberg (Redramas bürgerlicher Name) begann bereits 1993 Beatz zu produzieren und war dabei stets inspiriert von Künstlern wie Mobb Deep und Nas. 1997 begann er über seine eigenen Beats zu rappen. Vorkurzem hat er sein Album „Everday Soundtrack“ fertig gestellt welches demnächst erscheinen wird!

Du warst Support von Gang Starr – wie war das?
Es war wirklich sehr gut. Wir hatten eine gute Show, haben jede Minute genossen und hatten viel Spass. Es war wirklich lustig.

Über was habt ihr geredet?
Wir hatten eine gute Zeit mit ihnen. Wir tranken Whiskey bis am frühen Morgen, chillten mit ihnen und verstanden uns gut. Wir würden gerne mal wieder etwas mit ihnen machen.

Wie fandest du das Schweizer Publikum?
Es war grossartig. Wir hatten eine unserer besten Shows in der Schweiz und werden deshalb sicher mal zurückkommen mit einer eigenen Show!

Deine Musik erinnert mich an Looptroop. Was hälst du von deinen schwedischen Nachbarn? Hast du jemals etwas mit ihnen gemacht oder würdest du gerne etwas machen?
Hoffentlich! Wir haben es bisher versucht aber es ist nie etwas zustande gekommen. Vor allem mit Promo würde ich gerne etwas machen. Wir haben uns bisher nie getroffen aber ich kann es mir gut vorstellen das es irgendwann mal klappt.

Wurdest du von Looptroop inspiriert?
Ohh nein, nicht wirklich. Wir machen unser eigenes Ding!

Von der finnische Hip-Hop Szene hört man ausserhalb der Landesgrenzen kaum etwas. Was geht da ab?
Finnland ist nicht gerade ein grosses Land aber die Szene ist nicht so klein. Klar kennt jeder den andern in der Szene aber klein ist sie nicht unbedingt. Wir haben viele gute Rapper, DJ’s und Produzenten.

Was wollt ihr den Leuten mit euren Texten sagen? Was sind wichtigsten Themen in euren Texten?
Es ist schwer zu sagen. Es gibt vieles. Wir reimen aber oft über schlechte MCs, die Gesellschaft, kommerzielles Fernsehen, die Medien und die Gehirnwäsche von ihnen und was halt in der Welt so abgeht.

Mit wem würdest du am liebsten einen gemeinsamen Track aufnehmen?
Pharoahe Monch – Er ist einfach einer der Grössten. Sein Flow und Reimstyle gefällt mir sehr gut.

Was ist dein nächstes grosses Ziel?
Wieder ein neues Album zu machen. Wieder etwas komplett anderes und auch besseres. Und natürlich eine gute Show zu machen und weiter zu rocken!

Reimst du auch auf Finnisch?
Ja sicher, aber nur aus Fun. Ich bin nicht so gut, es ist aber auch sehr schwer. Einige im Untergrund reimen auf Finnisch aber ich bleibe doch lieber beim Englischen.

Joey Starr (NTM) – Nique les Flics de Lausanne

Scheinbar hat die Polizei von Lausanne das geplant Konzert von Ex-NTM-Rapper Joey Starr vom 25.12. im Atelier Volant in Lausanne verboten! Doris, scheinbar jemand der in Lausanne was zu sagen hat, meint zum geplanten Konzert: „Diese Persönlichkeit ist mehr als zweifelhaft. Wir haben einen ganzen Bericht über ihn. Er ist zu wiederholten Malen verurteilt worden. Wir müssen auf die Beachtung der Gewaltlosigkeit in Stadt achten!“ Aha… tönt sehr Klug! Das Problem soll vor allem die Sicherheit sein welche am Weihnachtsabend von der Polizei nicht gewährleistet werden könnte. Wer sich einen langen Artikel auf Französisch aus der Tagespresse geben will checkt: www.24heures.ch!