Aightgenossen.ch – eigener Floor an der Silvester-Party in Dietlikon

Wie die Meisten von euch schon wissen, ist Aightgenossen.ch auch dieses Jahr wieder an dem riesigen „Silvester HipHop & RnB Jam“ mit einem eigenen Floor vor Ort!
Zum ersten mal dieses Jahr findet die Party in einer wunderschönen neuen Location in Dietlikon und nicht mehr in Winterthur statt!
Auf dem Aightgenossen.ch-Floor werden euch Acts wie Kool Savas, Bligg, Tony Touch, DJ Kool und viele mehr „einheizen“ und für eine gute Neujahrs-Nacht sorgen. Auf dem Touch The Soul-Floor ist Superstar Redman zu Gast, die Wu-Tang Members (GZA, Reakwon, Cappadonna), DJ Tomekk, Nega und einige weitere hochkarätige nationale DJs. Für einen dicken Jahresstart in Sachen „Rap“ wird also jedenfall gesorgt sein!
Die Türöffnung ist um 19:00 Uhr. Tickets gibt es auch noch an der Abendkasse!
Mehr Infos zum ganzen Event unter www.touchthesoul.ch!

PS: alle Acts sind bereits in Zürich eingetroffen!

Shyne – teilt sich Gefängnis mit früherem Senator

Da Shyne voraussichtlich noch bis 2009 sitzen muss, wird er wohl noch einige Leute in seinem Gefängnis treffen. Diese Bekanntschaft ist wohl eher spezieller Natur. Momentan sitzt nämlich ein frühere Senator des Staates New York, Guy Velella im selben Knast, wegen Bestechungsdelikten. Velella war im letzten Früling nach drei Monaten durch eine eingesetzte Komission wieder auf freien Fuss gelangt, wurde aber durch die neue Aufrollung des Falls unter New Yorks Stadtpräsident Michael Bloomberg am 27. Dezember wieder zurück in den Knast geschickt.
Ob noch ein Rapper aus ihm wird, werden wir noch sehen… 😉

Do or Die – neues Album am Start

Das Trio Do or Die, bestehend aus A.K., N.A.R.D. und Belo, veröffentlichen am 1.Februar 2005 ihr neues Crew-Album „D.O.D.“ über Legion Records / Atlantic Records / Warner Music. Das Major Label Debüt von den drei Jungs aus Chicago wurde unter anderem von Scott Storch, N.O. Joe, Traxster, Kanye West und DJ Quik produziert. Erste Single ist der von Kanye produzierte Track „Higher“.

Die hierzulande eher unbekannte Crew verkaufte in den USA ihre ersten beiden Alben „Picture This“ (1996) und „Headz or Tailz“ (1998) über drei Millionen Mal. Also aufgepasst auf diese Crew!

Chris Webber – produziert Beats anonym

Auch er scheint verborgene Talente zu besitzen. Auf dem Basketballplatz ist der ein hochbezahlter Superstar der Sacramento Kings und geniesst sein Ansehen, doch hinter den Sound-Boards versucht Chris Webber so anonym wie möglich zu bleiben. Seit Jahren soll der NBA All-Star unter einem geheimen Namen an HipHop-Beats basteln, verriet er in einem Interview mit dem Dime Magazine: „Ich mache Beats unter einem Alias, und meine Beats werden von gut bekannten Acts gebraucht. Aber eben, es erscheint unter einem Alias aber hoffentlich spricht die Musik für sich selbst, da nicht mein Name draufstehen wird.“
Webber besitzt schon seit 12 Jahren ein eigenes Aufnahme-Studio und ist CEO des Labels „Humility Records“.

Ashanti – wird nun Autorin?

Sie kann nicht nur singen. Nein, die RnB Sängerin hat noch ganz andere Talente. Ashanti hat ihre schriftstellerische Ader entdeckt und will sich nun an einem Roman versuchen. Ihre ersten Gehversuche auf dem Papier brachte die sexy R’n’B Lady mit einer Gedichtsammlung schon hinter sich. In welche Richtung es diesmal gehen sollte, musste allerdings erst noch überlegt werden: „Ich habe darüber nachgedacht etwas für Kinder zu schreiben oder doch lieber etwas in Richtung Behind The Scenes…“
Und da gibt es reichlich zu berichten: „All die Schwierigkeiten hinter den Kulissen, die die Leute nicht mitbekommen. Wie mein Shirt ganz kurz vor dem Bühnenauftritt zerreisst, ich meine Schuhe verliere, all diese Dinge die eben passieren, wovon niemand etwas ahnt!“ Halt einfach die weltbewegenden Dinge im Leben von Ashanti… Aha!

Los Turntablos – Rhythmousse ab jetzt erhältlich

Kaum hat das neue Jahr begonnen, gibt es auch schon den ersten Slanghöhepunkt. Und er hat Stil. Denn Los Turntablos, die Newcomer Produzenten haben ihr erstes Baby, die Platte „Rhythmousse“ geboren. Die beiden Jungs EphToDaRhyme & Toni Marroni haben getüftelt und gebastelt und nun eine 15 Track starke Scheibe veröffentlicht. Vor allem die „neue Generation“ von Schweizer Rappern ist mit grossem Anteil vertreten. Mit Lügner, MC Rony, Da Mos, Punkt, Hyphen (Breitbild), Drüklang, Flinn (Soundkolonee), Dabu (Swingbesa), Pax Luchinni & Blanco (BM Clan), Trick 77, Def G, El Nino, Camoo, Crooder (Räpuzen), City Nord, Shorty und den True Stylists sind sowohl etablierte MCs als auch neue Namen aus der Schweiz und sogar aus Deuschland am Start.
Die Releaseparty wird mit fast allen auf der Platte vertretenen MCs am 8. Januar im Dynamo über die Bühne gehen. Wer bis dann nicht warten kann, kann die LP schon Mal bei www.hiphopstore.ch bestellen.

Wyclef Jean – Golden Globe für besten Song?

Wenn Wyclef Jean dieses Jahr schon keinen Musikpreis gewinnen konnte, dann wird es vielleicht was mit dem Golden Globe! Zwar nicht für die beste schauspielerische Leistung, sondern für den besten Song in einem Film. Der Song „Million Voices“ von ihm und Jerry Wonder Duplessis aus dem Film Hotel Rwanda wurde in dieser Kategorie nominiert. Der Film, bei dem unter anderem Nick Nolte mitgespielt hat, handelt von der wahren Geschichte des Hotelmanagers Paul Rusesabagina, der Tausenden von Flüchtlingen im krisengeschüttelten Ruanda Unterschlupf bot.

Die Konkurrenz jedoch ist nicht gerade schwach, denn unter anderem haben auch Musikstücke aus Shrek 2, Alfire und dem Phantom der Oper Chancen den begehrten Preis zu gewinnen. Ob Clef’s Song die Trophäe gewinnen kann, steht am 16 Januar fest, dann werden die Golden Globe Awards zum 62. Mal in Los Angeles verliehen.

Nottz – Grosse Pläne

Vom Producer zum Rapsuperstar!? Kennen wir diese Geschichte nicht schon? Jahrelang rappten Grössen wie Busta Rhymes, Method Man, Notorious Big, Royce Da 5’9, Krumb Snatcha und G-Unit über seine Beats, jetzt wird es Zeit für Moves in eigener Sache! Virginia’s Hottest Producer Nottz schickt nun seine Crew DMP, die bereits mit Hitsingles wie „Don’t Wanna Give That Up“ und „Whats Da Name Of The Squad“ auf sich aufmerksam machten, ins Rennen. Am 22. März erscheint die Mixtape CD ‚Nottz Presents DMP‘, die von vorne bis hinten vom Meister selbst produziert wurde und neben DMP auch noch Kaliber wie Petey Pablo, Canibus, Royce 5’9′ und Krumbsnatcha featured.

Ludacris – Foundation in Süd-Afrika gegründet

Der Mann hat Weihnachten verstanden. Nachdem Ludacris sich an unzähligen Weihnachtsaktionen beteiligte und jede Menge Turkeys und Spielzeuge springen liess, setzt er sich nun für Süd-Afrika ein. Er war sehr berührt, als er im letzten Jahr Soweto besuchte und feststellte, dass man dort sogar seine Musik kennt: „Ich war eine Woche dort und sie sangen bei meinen Konzerten „Stand Up“. Ich war eh schon von der Tatsache geflasht, dass ich mich auf einem anderen Kontinent befand und dann singen sie auch noch meine Lieder. Ein unbeschreibliches Gefühl!“

Durch seine Ludacris Foundation will er nun Gelder organisieren, um zu helfen, die Armut in Soweto zu bekämpfen: „Die Leute leben dort mitten auf der Strasse in Zelten, die nicht grösser sind als die Reichweite meines Arms. Ich weiss noch wie ich mich als kleiner Knirps gefühlt habe, wenn mir jemand etwas geschenkt hat. Wenn ich das für andere tun kann, geht es mir gut und ich bin voll motiviert!“

Ja Rule – Wieder Schiesserei auf Party

Dem klebt das Pech an den Füssen, oder zumindest das Schiesspulver. Eine Woche nach einer Schiesserei während einer Ja Rule Afterparty in Peoria, Illinois, wurde am vergangenen Montag bei einer Auseinandersetzung ausserhalb eines New Yorker Clubs ein unbekannter 39-jähriger Mann erschossen und ein weiterer verletzt.

Die Christmas-Party im LQ Club, bei der Ja Rule selbst als Host fungierte, wurde sofort abgebrochen. Berichten von Augenzeugen zufolge, sind der Täter und sein Komplize aus dem Club gerannt und haben das Feuer auf die an einer Ecke stehenden Opfer eröffnet. Die Täter konnten entkommen, die Polizei untersucht den Tatort und ist über das Motiv weiterhin im Unklaren. Statements zu den beiden Vorfällen seitens Ja Rule gibt es bis jetzt noch nicht.