Stress – Konzert im Timeclub Thun am 29. Oktober 2005

Der Lausanner Stress ist nach Doppel-Gold wohl der erfolgreichste Schweizer Rapper überhaupt. Der Ausnahmekünstler verbindet Rockeinflüsse mit Sprechgesang, was sich vor allem Live als Erfolgsrezept ausgezeichnet hat. So unterstützt die Live-Band den MC nicht nur auf der Bühne, sie macht die eigentliche Show erst zu der Besten des Landes.

Diesmal wurde Billy Bear in den Time Club in Thun eingeladen, zusammen mit Double Pact-Kollege Nega und der besagten Band. Obwohl die Stadt der Alpen nicht sonderlich gross ist, gab schon mancher Rapstar ein Konzert hier, wie z.B. Cappadona vom WU. Andere wie Savas und Samy Deluxe sind bereits angekündigt.

Unser Guestlist-Platz kam uns nie so wertvoll wie an diesem Abend vor: 39.- Franken für CH-Rap, das war dann manch einem zuviel, und so sahen wir viele Leute vor der Kasse im Inneren stehen bleiben bzw. wieder vom Time Club austreten. Verständlich, wie ich finde. Und so war die Location auch nicht wirklich gefüllt, auch nicht um 22:00 Uhr als Stress und Nega die Bühne betraten.
Mit „Game“ als Einstieg war schon ein Höhepunkt am Anfang vorbestimmt, nur das Publikum wollte nicht richtig mitspielen. So kamen viele Tracks vom neuen Album „27.03.05“, welches ich leider nicht besonders gut kenne. Aber grundsätzlich überraschte mich, wie gut die Balladen Live funktionierten. Manchmal so gefühlvoll, dass man die Nähe zum anderen Geschlecht sucht, ein ander Mal so heftig, dass man nur noch herumspringen kann.
Nach mehreren erfolglosen Aufforderungen von Stress, das Publikum solle nicht so schüchtern sein, probierte er die alte Leier: den Hass des Publikums auf die SVP zu fokussieren. „Fuck Blocher“ hört sich nicht gerade vielversprechend an, aber die Message ist, wir Jungen sollen wählen gehen und dem Rassismus stoppen. Aber wo Freude und Musik keine Energieschübe leisten, schafft es der Hass immer. Auch hier, die Leute schrien nur so laut sie konnten.

„Ma Musique est meurte“ – stimmt bei Stress‘ Sound bestimmt nicht. Dieser Hit löste alle Hemmungen des etwa halbgefüllten Clubs, wo die Leute jetzt nur noch sprangen. So glich das Ganze mehr einem Heavy-Metal-Konzert, als einem Rapevent. Die Fans pogten, das war kein Kopfnicken mehr. Nach gut 100 Minuten Show war der Abend für die Meisten vorbei, nicht so für Stress und Nega, die an der Afterparty mitbouncten. Hier konnten vor allem die weiblichen Fans ihre Stars hautnah erleben. Hoffen wir, dass Melanie Winniger diesen Report nicht liest.

Wie zu erwarten ein grossartiger Abend in Thun! Die Live-Band gab alles, Stress und Nega in Bestform. Leider ging die Energie nicht ganz aufs Publikum über, welches immer noch verärgert schien über den Eintrittspreis. Nichtsdestotrotz, Stress bleibt die Nummer Eins Live. Ein Act, den ich immer wieder gerne sehe!

Nas – Schützling Quan wurde verhaftet

Bad News für das Umfeld von Nas! Denn dessen Schützling Quan wurde Berichten zufolge Donnerstag Nacht in einem Motel in Hampton / Virginia verhaftet. Gäste des Motels riefen die Polizei, weil sie den Geruch von Marihuana wahrnahmen.

Als die Polizei das Zimmer von Clifford Ferquan Peacock – wie der Rapper mit bürgerlichen Namen heisst – betraten, fanden sie neben einer kleinen Menge Marihuana und 19.000 Dollar Bargeld, im Gefrierschrank auch noch drei Handfeuerwaffen.

Daraufhin geriet Quan angeblich in Panik und rannte aus dem Zimmer. Als ihn ein Police Officer einholte, weigerte er sich stehen zu bleiben und ging auf ihn los. Der Rapper wurde noch in der gleichen Nacht verhaftet. Ein Statement der Plattenfirma konnte noch nicht eingeholt werden.

The Game – Ärger mit der Polizei

The Game hat sich mal wieder Ärger mit der Polizei eingefangen und wurde sogar verhaftet. Zwecks eines Konzertes weilte The Game in Greensboro / North Carolina und machte dort einen Ausflug in das „Four Seasons“-Shopping Center. Mit einer Halloween-Maske verkleidet verteilte er dort diverse Autogramme an seine Fans. Polizisten welche das Geschehen beobachteten forderten ihn schliesslich auf seine Make abzunehmen. Game gefiel das gar nicht und machte einen kleinen Aufstand: „Ya’ll don’t know who I am!“. Als die Beamten den Rapper nicht mehr beruhigen konnten nahmen sie ihn und einen seiner Kollegen wegen „Widerstand gegen die Staatsgewalt“ fest. Kurze Zeit später wurde The Game aber wieder ohne Kaution entlassen und konnte Abends in der Winston-Salem State University sein Konzert geben. Naja…

DJoker – mit Mix-CD am Start!

Der Berner DJ DJoker, unteranderem auch Gründungsmitglied der legendären FM-Productions DJ Crew, veröffentlicht in diesen Tagen eine dicke Mix-CD mit dem Titel „The Mixtape – Ghetto Glamourous“. Das Werk erschein über SonyBmg und enthält in einem sauberen Mix über 25 verschiedene Tracks von Rap-Grössen wie N.E.R.D., Missy Elliot, Jay-Z, Gang Starr, ODB, Busta Rhymes, Mobb Deep, Snoop und vielen mehr. Abgerundet wird das ganze mit diversen Shouts, unter anderem von P. Diddy, und einem gelungenen exklusiv Track Shoany White! Checken!

„The Mixtape – Ghetto Glamourous“ von DJ DJoker ist ab sofort überall erhältlich – jetzt gleich bestellen bei www.hiphopstore.ch!

50 Cent – Probleme mit Filmpromo

Auch dem guten 50 Cent werden manchmal noch Steine in den Weg gelegt! Nachdem wir bereits über die heftigen Reaktionen auf die Werbeplakate für den neuen 50 Cent Film „Get Rich Or Die Tryin“ berichetet haben, gibt es nun die ersten Reaktionen.
So mussten in den USA Werbeplakate abgehängt werden. „Das Plakat verherrlicht Drogendealer und das Bandenmilieu“, erklärte der Bürgerrechtler Royce Esters. Das Hollywoodstudio Paramount Pictures ist den Forderungen von Aktivisten und Bürgerinitiativen bereits nachgekommen und hat mehrere Plakate in der Nähe von Schulen entfernt.
„Get Rich Or Die Tryin“ soll am 9. November in die US-Kinos kommen. In dem autobiografische Film geht es um die Geschichte eines Drogen-Dealers, der sich von Gewalt und Kriminalität abwendet, um eine Musikkarriere zu starten. Regie führte der irische Filmemacher Jim Sheridan, der hat zuvor unter anderem das Drama „In America“ welches sich mit dem Schicksal einer irischen Einwandererfamilie in New York beschäftigt, auf die Leinwand gebracht.

Jay-Z – nun Nachtclub Besitzer

Nein, nein. Er arbeitet noch an anderen Projekten als Frieden stiften im Rapbusiness. Jay-Z hat am Dienstagabend seinen neuen Nachtclub in Atlantic City eröffnet. Standesgemäss liess der Jigga seine geladenen Gäste wie Serena Williams oder die Damen von Destiny´s Child mit Limousinen und Jets aus dem ganzen Land abholen. Der 40/40 Club ist das Pendant zum gleichnamigen Club in New York, nur grösser. Auf seinen 15000 Quadratmetern befinden sich unzählige Sofas, 30 Fernseher, mehrere VIP Räume, eine Zigarrenlounge und ein Shop für angemessene 40/40 Clubwear.

Jay-Z – die Versöhnung mit Nas ist perfekt!!

Unter dem Motto „I Declare War“ wurde das mit Spannung erwartete Konzert von Jay-Z in der Continental Airlines Arena in East Rutherford (New Jersey) angekündigt. Jigga werde es allen Rappern heimzahlen, die schlecht über ihn reden, wurde im Vorfeld angekündigt. Anstatt Krieg gab es Gestern aber Frieden und einen absoluten Höhepunkt in der HipHop-Geschichte. Jay-Z und Nas teilten sich die Bühne für die Songs „Dead Presidents“, „Made You Look“ und „The World is Yours“. Jay-Z sprach daraufhin zum Publikum: „Damn, this is some s**t right here! We all in this s**t together. Y’all witnessed history. Everybody in this building is a part of history. All that beef s**t is wack. We did that, we had fun. Now lets get this money.“ Überraschend war auch der Auftritt von Beanie Sigel, der in letzter Zeit öfters mit G-Unit Records in Verbindung gebracht wurde. Dieser fegte die Gerüchte aber vom Tisch und verkündete: „Roc for life, n*gga, you already knew!“. Ebenfalls auf der Bühne mit Jay-Z waren an diesem Abend Diddy, Kanye West, Freeway, Memphis Bleek, The Lox, Young Jeezy, T.I., Sauce Money, Paul Wall, Swizz Beatz, Akon, Teairra Mari, LeBron James, Ne-Yo, GLC und Peedi-Peedi. Ein weiteres Konzert spielt Jay-Z heute in Philadelphia.

Lil Jon – Deal mit G-Unit Records!

Lil Jon’s Label BME und 50 Cent’s G-Unit Records haben Gestern eine Zusammenarbeit bekannt gegeben. Details dazu gibt es noch nicht und seien zum Teil auch noch in Abklärung. Fest steht allerdings, dass Rapper Lil‘ Scrappy als erster ein Album über die neu geformte „Label-Union“ veröffentlichen wird.

LL Cool J – arbeitet an neuem Album!

Rap-Veteran LL Cool J arbeitet zur Zeit an einem neuen Album. Das noch unbetitelte Werk soll mitte nächstes Jahr über Def Jam erscheinen. Als Gäste sind bereits Namen wie Mary J. Blige, 112 und Teairra Mari gefallen.
Desweiteren unterschrieb LL einen Film-Deal bei „Lions Gate Film“. Für die Hollywood-Firma wird der Rapper nun insgesamt neun Filme produzieren, in denen er optional auch eine Rolle als Schauspieler übernehmen kann. Im Kino ist er als nächsten in dem Film „Last Holiday“ mit Queen Latifah zu sehen.

EKO Fresh – Mixtape gestohlen?

Nach dem „Untergang“ von Eko durch Savas war es längere Zeit ruhig um den jungen Deutschrapper geworden. Lediglich als er wegen einer Überdosis Haschkekse in den Spital eingeliefert wurde, sorgte er zwischenzeitlich für Gesprächsstoff. Nun sorgt er erneut mit einer eigenartigen Meldung für Aufsehen.
Das angkündigte „Fick‘ deine Story“-Mixtape von Eko, welches eigentlich schon lange auf dem Markt sein sollte und quasi die Antwort auf „Die John Bello Story“ von Savas sein soll, hat komischerweise plötzlich den Weg in das Internet gefunden. Die Gerüchteküche in Deutschland brodelt nun wie wild. Von „Eko hat es selbst ins Netz gestellt zwecks Promo“ bis hin zu „das Tape wurde gestohlen“ gibt es zur Zeit alle Varianten zu hören. Unklar ist im Moment auch, ob das Tape trotzdem noch offizell veröffentlicht wird. Gemäss Bushido wäre eine Veröffentlichung via SonyBMG auf Anfangs Dezember geplant gewesen.