Jan Delay – & Disco Nr 1@ Kofmehl Solothurn

Jan Delay ist der Mercedes, quasi die Luxus Ausführung und Nummer Eins der Disco Szene! Spätestens mit dem Album „Mercedes Dance“ hat der Hamburger die anderen Club Ferrairs und Porsches deutlich ausgestochen. „Klar“ hat sich zum Sommer Hit gemausert und gibt diesem Titel den wohlverdienten Stil zurück. So funky hat Deutsch noch nie getönt.

Nachdem er tags schon zuvor die Schür zum Kochne gebracht hat, war nun an diesem Donnerstag Abend auch das Kofmehl daran, zu zerbersten. Schon Tage zuvor ausverkauft platzte der Club aus allen Nähten und die Stimmung war vom ersten Ton weg grandios. Jan Delay, im schwarzen Hemd – in Kürze pflotschnass geschwitzt- und Krawatte hatte sich nicht lumpen lassen und trat mit seiner mit Hornsection und Backgroundsingers ausgestatten, viel gelobten „Disco No. 1“ Band auf. Schon nach den ersten Songs inklusive dem Banger „Klar“ hatte der einte Teil der Beginner die Meute schwer im Griff und entpuppte sich als sympathischer, witziger und gutgelaunter Entertainer. Er fühlte sich wohl mit seiner Musik und riss das Publikum mit. Mit kleinen Battles zwischen Band und publikum hielt er beide Parteien bei Laune und die Kracher seines aktuellen Albums schlugen definitv ein, so dass er mit einem kleinen Flashback in seine Reggae Zeit einen gechillten aber nicht minder Energiegeladenen Teil einlegte. Doch mit „Raveheart“ und “Plastik“ war also bald wieder riesige Stimmung im Haus und zwischendrin wurden die am abgehensten Fans gekürt oder kleine Witzpausen eingelegt. Verabschiedet wurde das Publikum mit einigen gutgewählten Covers und dem „7 Nation Army“ Knaller.

Nicht verwunderlich war, dass wir auch nach zwei Stunden Jan Delay immer noch mehr wollten. So setzte er zum Feature Song mit Udo Lindenberg an, doch auch „Im Arsch“ mit Udo Lindenberg Imitation von Stylegott himself konnte das Publikum noch nicht ruhigstellen und so kam mit „Irgendwie, irgendwo, irgendwann“ noch einmal Reggae Nostalgie auf. Ein perfektes Konzert mit wahnsinns Stimmung und einem Music-Maniac, der liebt, was er macht!

Sean Price – „Jesus Price Superstar“ doch erst im 2007!

Eigentlich hätte das neue Solo-Album von Boot Camp-Rapper Sean Price bereits mitte Oktober in den Läden stehen sollen. Wie die Leute von Duck Down Label nun aber erklärten, wolle man sich noch besser auf die Promo und Marketing des Albums mit dem Titel „Jesus Price Superstar“ vorbereiten und hat deshalb das Werk neu auf den 31. Januar 2007 verschoben.
Featurings wird es auf der Scheibe von Sadat X, Phonte, Big Pooh, Joe Scudda und diversen Boot Camp Members zu hören geben. Für die Beats werden grösstenteils 9th Wonder und Khrysis verantwortlich sein.

Fabolous – Def Jam Debüt im Februar!

Brooklyn-Rapper Fabolous wird sein Def Jam Debüt-Album „From The Bottom To The Top“ voraussichtlich erst im kommenden Februar veröffentlichen. Ursprünglich wurde der Longplayer bereits für Oktober diesen Jahres angekündigt. Für die Produktionen zeigten sich unter anderem Just Blaze, Jazze Pha und Kanye West verantwortlich. Aber auch viele Newcomer hatten die Chance einige Beats für das Album beizusteuern, so Fabolous. Viele dieser unbekannten Produzenten hätte er über MySpace kennengelernt!
Als Überbrückung für die Wartezeit, soll im Dezember ein weiteres Mixtape von Fabolous erscheinen.

Royce 5’9 – muss in den Knast!

Detroit-Rapper Royce Da 5’9 muss für 365 Tage in den Bau! Ein Richter verurteilte ihn letzte Woche wegen Verletzung seiner Bewährungsauflagen. Diese hatte er sich eingefangen, als er letztes Jahr unter Drogeneinfluss in Oakland County mit einem Auto umherkurvte.
Royce werde das Urteil gemäss seinen Anwälten aber anfechten. Diese sind nämlich der Meinung, dass bei einem solchen Vergehen höchsten 30 Tage Knast angemessen sind.
Eigentlich sollte noch dieses Jahr ein Mixtape von Royce erscheinen und mit DJ Premier arbeitet er angeblich an einem gemeinsamen Album. Falls der Richter nicht noch Gnade walten lässt, dürften wir wohl noch etwas länger auf die Veröffentlichung dieser beiden Scheiben warten.

P. Diddy – neues Album unter dem Motto der Liebe!

In rund zwei Wochen, nämlich am 13.10.2006, erscheint das neue und angeblich letzte Album von P.Diddy mit dem Titel „Press Play“. In einem Interview beschreibt der HipHop-Mogul sein neues Werk wie folgt: „Ich habe den Gangster-Kram gemacht, den shoot’em up bang bang-Kram, ich habe mich darüber ausgelassen, wie viel Geld ich verdiene und wie viele Autos ich damit kaufen will. Ich habe einiges hinter mir, und habe mich eben weiterentwickelt. Liebe und Beziehungen dagegen waren immer ein prägender Teil meines Lebens. Das ist jetzt also mein Thema.“

Das Album „Press Play“ von P. Diddy kann jetzt bereits vorbestellt werden bei www.hiphopstore.ch!

Dodo – Album „Endlich“ jetzt erhältlich!

Kraftvolles Toasting, gefühlvoller Gesang, druckvolle Bläser, pumpende Bässe, live eingespielte Roots-Riddims und exotische Dancehallbeats aus dem Computer, der Schweizer Reggaestar Dodo
vereint die ganze Vielfalt des Reggae auf seinem neuen Album „Endlich“, das ab Heute Freitag überall erhältlich ist.
Wie der Titel zeigt, ist Dodo froh, dass sein erstes Soloalbum nun endlich am Start ist. Drei Jahre hat er fast täglich daran gearbeitet. In dieser Zeit sind nicht nur die Texte für das Album entstanden, für einige Tunes komponierte und produzierte der Musiker auch die Riddims selbst, so u.a. für die Songs „Mis Ding“ und „Usrede“. Andere Riddims stammen von bekannten Produzenten im In- und Ausland, wie z.B. Teka aus Deutschland, House of Riddim aus Österreich und dem Zürcher Payaz.
Genauso abwechslungsreich ist die Liste der Featurings auf „Endlich“. Nosliw aus Deutschland kam
für den poppigen Reggaesong „Mädchen für alles“ ins Studio nach Zürich, mit der Afrikanerin Namusoke organisierte Dodo auf „Peaceful Riot“ den friedlichen Aufstand, zusammen mit dem Schweizer Cali P schrieb Dodo den „Brief vome Ungeborene“ und die Seele wird mit Andrew
Robinson in „Pimp My Soul“ so richtig aufgetuned.
Ein Album das man checken muss!

Das Album „Endlich“ von Dodo ist ab sofort überall erhältlich. Jetzt gleich bestellen bei www.hiphopstore.ch!

Snippets und das aktuelle Video „Din Pulli“ gibts auf Dodo’s Homepage dodojud.ch!

Manuellsen – Solo-Album jetzt erhältlich!

Mit seinem Album „Insallah“, erscheint diesen Freitag, führt Manuellsen seine Audienz auf ein neues Level des Musikgeschmacks. Seine Tracks schulen das Ohr und bestechen durch intelligente, authentische und ironisch-sarkastische Lyrics, die bewusst eingesetzt und nicht aufgesetzt sind! Für die Beats zeigen sich Leute wie Monroe, Brisk Fingaz, STI, Young Kazz und Phrequincy verantwortlich. Featurings gibt es natürlich von Mentor Samy Deluxe, seinen Ruhrpott-Kollegen Snaga & Pillath, Valezka, Braheem, SAW, Kayed und Inessa. Deluxe Records – Let’s Go!

Das Album „Insallah“ ist ab Morgen Freitag überall erhältlich. Jetzt gleich bestellen bei www.hiphopstore.ch!

Vincent Vegas – Debüt-Album aus der Westschweiz!

Vincent Vegas nennt sich der 20-Jährige MC aus der Westschweiz mit Wurzeln in Leipzig. Mit seiner Crew Lettre Ouverte konnte er in der Vergangenheit bereits erste Erfolge feiern in der lokalen Szene. „Fast Food“ ist nun das erste Soloprojekt von Vincent Vegas, der ein zweisprachiges Multitalent ist. Im vergleich zu früher, rappt er nun komplett auf Französisch. Die musikalische Untermalung wird von den beiden deutschen Produzenten Nakil und Casual beigesteuert. Die Raps von Vincent Vegas sind ganz von seinem charakteristischen Flow gekennzeichnet und von gekonnt gehaltenen Reimen. Textlich bewegt sich die Platte vom Battle zum Sozialkritischen, vom Representen zum Love Song, alles mit der gleichen ironisch, witzigen Sichtweise des MCs.

Mehr Infos zum Projekt unter vincentvegas.ch!