Russell Simmons – Spenden-Gala in N.Y.

Am vergangenen Samstag (28.Juli) fand die achte jährliche Wohltätigkeitsveranstaltung „Art For Life Not So Mellow Yellow“ der beiden Simmons Brüder Russell und Danny statt.

Sämtliche Spenden, die an dem Abend gesammelt wurden, sollen der Förderung von unterprivilegierten Jugendlichen im Stadtgebiet von New York zu Gute kommen.

Land Rover, der Sponsor der Veranstaltung, stellte eines seiner Fahrzeuge zur Versteigerung zur Verfügung und der Programmteil „Rush Kids Live“ gab den Teilnehmern des Abends die Möglichkeit, die individuelle Kunsterziehung eines New Yorker Jugendlichen für den Zeitraum von einem Jahr zu übernehmen.
Es gibt drei spezielle Förderungsprogramme in New York, die den Erlös des Abends erhalten sollen: Friends of Island Academy, THE POINT, Working Playground.

Ausserdem sollen die Spenden auch helfen, die „Rush East New York“ – Galerie aufzubauen, die Ende des Jahres in Brooklyn eröffnen wird und Ausstellungen von aufstrebenden schwarzen Künstlern zeigen soll.

Russell zeigt’s vor: Niemals seine Herkunft vergessen!

Modo – rappt gegen Aufmarsch von Rechtsextremen am 1. August !!!


Bereits Wochen im Vorfeld der diesjährigen Bundesfeier, kündigten rechtsextreme Gruppierungen einen Aufmarsch auf der Rütliwiese an. Wie vor einigen Jahren beabsichtigen sie die Störung der offiziellen Bundesfeier. Der, durch Bundesrätin repräsentierte Charakter, der diesjährigen Feier, scheint den Nationalisten sauer aufzustossen.

Um ein Signal gegen die Vereinnahmung durch Neo-Nazis zu setzten, präsentiert der X-Chaibä Rapper Modo heute sein Lied „Paranoise“.

Dabei geht es um eine satirische Auseinandersetzung mit der Rütlifeier, dem rechten politischen Flügel und der Allegorie „Helvetia“.

Der 23-jährige Rapper, dessen Eltern aus Kurdistan stammen, hat sich wegen seinen politisch-satirischen Texten bereits einen Namen gemacht, dies auch auf seinem letztjährigen Album „Machs Dir Sälber“.

Das Lied „Paranoise“ ist der Titeltrack zum gleichnamigen Album des Schweizer Jazz- und Hip Hop-Produzenten Djamel M’Rad von Dumpfunk. Es wird im Oktober dieses Jahres erscheinen.

Der Song „Paranoise“ kann man auf der MySpace-Seite von Modo und von Djamel M’Rad hören.

In dem Sinne: Allen einen schönen Nationalfeiertag!

Paul Wall – Spielt erneut vor Soldaten

Nachdem der Houstoner Rapper Paul Wall im Frühjahr 2007 bereits zum ersten Mal in der Region war, plant er sich nun erneut der Organisation UMSO (United Service Organizations) anzuschliessen und an den persischen Golf zu fahren, um für die dort stationierten Soldaten zu spielen.

Die UMSO ist schon seit 1941 damit beschäftigt, für amerikanische Truppen, die in anderen Ländern stationiert sind mit Hilfe verschiedener Künstler für Unterhaltung und Ablenkung zu sorgen.
Dort war schon z.B. Miss Monroe aufgetreten und DMX eben nicht (weil er den Flug verpasst hatte…)

Ilarius – wird uns ab dieser Woche „connecten“

Er verbindet gute alte Hip-Hop-Tradition mit der Ästhetik des Raps von 2007: Der Bieler Funk-DJ und Hip-Hop-Produzent Ilarius legt sein Debüt-Album „Connected“ vor. Eine eingängige, facettenreiche Rap-Platte.

„Connected“ mag Ilarius’ Debüt-Album sein, in der Schweizer Black-Music-Szene ist der 31-jährige jedoch seit Jahren ein Begriff. Im Laufe seiner DJ-Karriere ist der Bieler in den namhaftesten Clubs des Landes und an renommierten Events wie dem Montreux-Jazz- oder dem Gurten-Festival aufgetreten.

Ilarius ist kein Mann der lauten Töne. Als DJ vermeidet er es, im Club kurzlebige Hits aneinander zu reihen. Sein höchster Anspruch ist die Qualität. Das setzt sich nun in seinem Schaffen als Hip-Hop-Produzent fort. Beeinflusst von klassischen Produzenten wie Prince Paul, Pete Rock oder Jazzy Jeff basieren seine Tracks auf Samples, die Ilarius in den Tiefen seiner riesigen Plattensammlung findet. Die raren, oft übersehenen und über Jahre zusammengetragenen Schätze aus verschiedensten Stilen und Epochen der Musikgeschichte werden in seinem Heimstudio mit Liebe zum Detail zerschnipselt, neu zusammengesetzt, mit Drums unterlegt und mit selbst eingespielten Klängen abgerundet.

Am Mikrofon wechseln sich 22 befreundete Rapper aus dem In- und Ausland ab. Darunter finden sich Legenden wie das britische Rap-Urgestein Blade oder Chali 2Na und Akil von Jurassic 5 aus Kalifornien. Ilarius bietet aber auch jungen Talenten wie dem Basler Pyro, den Bernern Tommy Vercetti und Dezmond Dez, QC und Intackt aus Biel Platz zum Droppen ihrer Punchlines.

Ebenfalls auf seinem Debüt-Album findet man eine ganze Reihe von Kollaborationen mit etablierten Schweizer Rap-Künstlern wie Taz, Greis, Gimma, Lügner, Black Tiger oder Whodis?.

Das Video zum Track „Bruches Nümm“ Feat. Greis & Taz ist abgedreht und kann HIER angesehen werden.


Das Album „Connected“ kann ab sofort bei www.hiphopstore.ch bestellt werden (dort gibt’s auch Snippets!). Es ist ab dem 3.8. 2007 in jedem guten Record Store erhältlich!

Weitere Infos zu Ilarius selbst gibt’s auf seiner MySpace-Seite!

Swizz Beatz – Ja Rule, Cham, Slim Thug und Peedo mit neuen Videos

„Money In The Bank“ ist dank Mixtapes und dem Internet mittlerweile fast schon wieder ein alter Hut, mit frischem Video und 2-in-1 Clip taugt er aber nach wie vor als standesgemässer Album-Anheizer. Swizzy steigert die Erwartungen und ist mit seinem Comeback längst wieder in der A-Liga angekommen.

Ja Rule war mal in der A-Liga, ist im Moment ziemlich weit weg davon und versucht der schwächelnden Karriere entschlossen die Zähne zu zeigen. Seine Waffen: Q-Tips „Breathe & Stop“, Pusha Ts Sonnenbrille und Lil‘ Wayne.

Ansonsten wie gehabt: Chamillionaire will „Ridin'“ übertreffen, Peedo und Fat Joe mögen New York und Slim Thug leistet seinen Beitrag zur Innovation im US-Rap.

50 Cent – YouTube Wettbewerb für einen G-Unit Deal!

Nachdem 50 Cent von einigen G-Unit Mitgliedern in der letzten Zeit ziemlich enttäuscht wurde und diese sich weigerten u.a. als G-Unit Schuhmodel zu agieren, holt sich der Chef nun Frischfleisch ins Haus. Via Youtube startete Fiddy nun eine Competition, in der sich Nachwuchs-MC’s online um einen G-Unit Plattendeal „prügeln“ können.

50 Cent:

„Es gibt so viele talentierte MC’s auf Youtube, die bisher noch nie die Chance bekamen ihre Skillz zu präsentieren. Dieser Wettbewerb wird es einem von ihnen ermöglichen, in der oberen Liga mitzumischen. Dies ist eure Chance, euch als MC einen Namen zu verschaffen!“

Der Gewinner wird nach New York geflogen und darf einen Track aufnehmen, der über G-Unit / Interscope veröffentlicht wird. Ausserdem erhält er einen Gutschein von GuitarShop im Wert von 10.000 Dollar.

Alle Details und Infos zum Contest findet ihr HIER

David Banner – Details zum Album

Mississippis Hip Hop Ikone David Banner wird sein neues Album „The Greatest Story Ever Told“ am 25.September über Universal Motown/SRC Records veröffentlichen. Erste Single des Longplayers ist der Track „Speaker“, eine Kollabo mit Akon, Lil Wayne und Snoop Dogg.

Produziert wurde das Album neben Banner selbst unter anderem auch von Cool & Dre und Nitti. Als Gäste-Features wurden Chris Brown, Jim Jones und UGK angekündigt.

Der Rapper und Produzent über „The Greatest Story Ever Told“:
„Everybody wants to hear the hits and I got ‘em. But I wouldn’t be calling it The Greatest Story if it also wasn’t truthful. My fans know I’m going to be telling it straight-up however I’m coming!“

Wu-Tang Clan – Geschichte des Clans auf DVD

Es gibt wenige, so besondere, Geschichten wie die Erfolgsgeschichte des Wu-Tang Clans. Diese Geschichte wird jetzt erstmals in Filmform erzählt: im neuen Dokumentarfilm „Wu: The Story Of The Wu-Tang Clan“.

Der Regisseur einiger Wu-Tang Musikvideos Gerald „Gee Bee“ Barclay hat auch hier Regie geführt und ist gleichzeitig der Erzähler. Auf dem Film sind unter anderem noch nie veröffentlichte Interviews mit dem Kollektiv zu sehen. Das Veröffentlichungsdatum der DVD ist noch nicht bekannt.

Den Trailer dazu gibt’s HIER.

Jay-Z – Weggang von Def Jam nur ein Gerücht!

In einem Telefoninterview mit Angie Martinez vom New Yorker Radiosender Hot 97 dementierte der Rapper Jay-Z die Gerüchte um seinen Ausstieg bei Def Jam.

Er sei zufrieden mit dem Label. Natürlich habe er immer den nächsten Schritt im Blick. Aber dass er Def Jam verlassen möchte, ist falsch:

„Ich bin weit davon entfernt. Das sind die Zeitungen, die mir voraus sind.“

Kanye West – alternativ Video

Im Netz und auf der Homepage von Kanye West kursiert im Moment eine alternative Version zum Video seiner Single „Can´t Tell Me Nothing“, bei dem sich viele vielleicht schon gefragt haben, was das ganze soll.

Das Video zeigt ein paar bärtige Typen mit ihren Tracktoren, die irgendwie versuchen zu einem Playback den Song zu performen, während Kanye selbst kein einziges Mal selbst in Erscheinung tritt.

Für all das verantwortlich ist ein Mann mit dem Namen Zach Galifianakis, der Kanye West über dessen Trainer Harley Pasternak kennen gelernt hatte. Nachdem Kanye die Show des Komikers gesehen hatte, fragte er in ob er bei einem seiner Videos Regie führen würde.

Zach Galifianakis dazu:

„Am nächsten Morgen bin ich zu meiner Farm in North Carolina geflogen und sagte ihm, wenn ich da drehen könnte, würde ich es machen. Es gab keine Vorsprechen und ich hatte die volle Freiheit. Er sagte mir, ich sollte einfach das machen, was meiner Meinung nach funktionieren kann.“

Ein besonderer Gast im Video ist Folksänger Will Oldham, der aber nur zu Besuch war und sich spontan entschied an dem Videodreh teilzunehmen.

Galifianakis setzt grosse Hoffnungen in den Clip und darein, dass er es aus dem Web ins Fernsehen schafft, um ihn sebst auch etwas populärer zu machen:

„I think it will make it on TV. My dream has to be getting it on BET. I don’t have a career. So I will make one up for myself.“

Wer das Video noch nicht gesehen hat kann das HIER nachholen.