Juelz Santana – Eigentlich müsstest du Cam diese Fragen stellen…

Int. Rap

Von Harlem aus machte sich die Diplomats Crew auf, die ganze Welt zu erobern. Was anfänglich bestens gelang und unzählige Nachahmer auf den Plan rief, begann in letzter Zeit immer mehr zu bröckeln. Jim Jones feiert als einziger noch kommerzielle Erfolge, während Leader Cam’ron eher mit peinlichen Videobotschaften als freshen Tracks von sich Reden macht. Darunter leidet vor allem die zweite und dritte Garde des Movements, welche der Unzufriedenheit auch immer wieder Luft machten. Doch auch die Nummer 3 des Dipset Verbunds, Juelz Santana, bekam die internen Streitereien zu spüren, liegt doch sein letztes Major-Album bereits drei Jahre zurück. Wie der Stand der Dinge ist und wie es nun mit Juelz‘ Karriere weitergeht, wollten wir von dem Harlem Spitter nach dessen Show in Orpund wissen und trafen ihn im Tourbus.

Den erwähnten Tourbus verliessen Juelz und sein Anhang, im Gegensatz zu allen anderen anwesenden Acts, nicht. Selbst die wenigen Meter bis zur Bühne wurde mit einem Kleintransporter zurückgelegt. Auch nach der Show verschanzten sie sich direkt wieder in ihrer fahrenden Unterkunft, in welche wir eiligst eingeschläust wurden. Als erstes setzte man uns die britischen Dipset-Vertreter von S.A.S vor das Mikrofon, welche uns über ihre aktuellen Projekte aufklärten (Interessierte checken am einfachsten http://www.eurogang.net ). Nach den beiden Briten gesellte sich dann schliesslich Juelz Santana an den Tisch. Dieser war äusserst erfreut über seinen ersten Auftritt auf Schweizer Boden und schwärmte von der Energie, welche ihm das Publikum gegeben hat. Diese Energie musste er nun nutzen, um sich einigen kritischen Fragen zu stellen.

Ihr repräsentiert heute die Dipset Crew. Vor einigen Monaten hat 40 Cal den Song „Dipset is ova“ ins Netz gestellt. Gib uns doch ein Update, in welcher Form die Crew noch existiert und wer noch alles dabei ist!
Es sind immer noch alle dabei. Es sind Familienprobleme, die hat jeder Mal. Das geschieht mit deiner Mutter, deinem Bruder, deiner Schwester oder deinem Vater. Das ist im Prinzip alles was geschah. Cam und Jim hatten kleine Meinungsverschiedeneheiten, genau so wie ich mit Cam wegen dem Business. Doch nun habe ich meinen Vertrag mit Def Jam, einen 50/50 Deal. Manchmal kann man nicht wirklich Business mit seinen Freunden machen, denn es ist viel Geld im Spiel und vieles wird crazy. Aber am Ende des Tages haben wir etwas Spektakuläres aufgebaut und das werden wir nicht beenden. Viele haben den Titel des Songs auch falsch interpretiert, denn wenn man die Strophen hört, geht es mehr darum, dass sich alle auseinandergelebt haben und es schön wäre, wenn alle wieder zusammenkämen für ein neues Diplomats Album. Dies wird es vielleicht auch geben in naher Zukunft. Ich sehe Jim Jones oft, hänge viel mit Freekey, J.R. ist hier mit mir, Shout out an Hell Rell. Wir warten eigentlich nur auf Cam, um alles wieder zusammenzubringen.

Wer hat denn das letzte Wort bei wichtigen Entscheidungen oder bei solchen Beefs?
Es ist kein Beef und Diplomats ist niemals vorbei. The diplomat bird is still flying high. Jedes Mal wenn du mich siehst, siehst du die Diplomats. Siehst du Jim Jones, Hell Rell oder J.R. siehst du die Diplomats. Denn jeder von uns ist auch ein starkes Individium, das hinter der Crew steht. Sobald Cam zurück ist, werden wir das „Diplomatic Immunity 3“ zusammenstellen. Bis dann werden wir einfach weiterfliegen, das machen, was wir können und den Vogel so stark behalten, wie er ist.

Du hälst es also für realistisch ein neues Diplomats Album mit allen Mitgliedern aufzunehmen?
Absolut, wir sind alle zusammen im Moment. Es gibt nur noch einige Business Aspekte, die wir klären müssen, damit auch jeder in der Situation ist, in der er es verdient zu sein. Denn jeder von uns arbeitet hart um die Diplomats dorthin zu bringen, wo sie hingehören. Es gibt zwar immer einen Leader, aber jeder von uns arbeitet hart um den Diplomats Status weltweit hochzuhalten und dafür braucht es jeden von uns.

Könntest du uns etwas genauer erläutern, was genau passiert ist mit deinem Wechsel zu Def Jam?
Es ist eigentlich ziemlich einfach, ich und Cam konnten kein Business mehr zusammen machen. Deshalb musste ich, was das Business angeht, die Verbindung mit ihm abbrechen. Nun deale ich direkt mit Def Jam, ich habe einen 50/50 Deal und mein eigenes Label Skull Gang. Skull Gang ist mein Movement, genau so wie Jim seine Byrd Gang hat, mit denen er kürzlich ein Album veröffentlicht hat. Freekey Zekey hat auch seine eigenen Leute, aber dies läuft alles unter dem Dach der Diplomats. Das ist alles, was geschehen ist und so haben wir einen Weg ausgehandelt, mit welchem wir beide zufrieden sind. Er hat das Geld und ich bin frei. It’s still Diplomats for Life.

Mich erinnert das Ganze etwas an den Wu-Tang Clan, welche zuerst eine verschworene Crew waren, bis dann jeder seine eigenen Leute um sich gruppierte. Dadurch entfernt sich doch die ursprüngliche Crew voneinander!
Ich würde nicht sagen, dass wir uns voneinander entfernen, ich würde es erwachsen werden nennen. Es ist smart, denn man kann nicht ständig in der selben Position bleiben. Wenn du sehr hart arbeitest, um in eine höhere Position zu kommen und jemand verhindert, dass du in die Position kommst, die du verdienst, dann willst du nicht mehr für diese Person arbeiten. Es geht hier um’s Business ansonsten rocken wir immer noch zusammen. Ich bin auf dem Byrd Gang Album mit Jim, im Video siehst du Freekey, die einzige Person die man nie zu sehen bekommt ist Cam. Um ehrlich zu sein müsstest du eigentlich ihm all diese Fragen stellen, wenn du ihn siehst. Denn alle anderen machen noch immer, was sie schon immer taten. Stell dir vor, wir würden einfach nur still herumsitzen. Wir alle haben Cam alle schon lange nicht mehr gesehen, aber wir können nicht einfach aufhören, sonst würden sich alle fragen, wo wir geblieben sind. Wir können nicht rumsitzen und auf eine Person warten, die nichts machen will. Wir müssen uns weiterbewegen, wir müssen essen, ich habe Leute für die ich sorgen muss. Wir wollen alles zusammenhalten, aber wir müssen auch die Dinge tun um zu überleben.

Dein letztes Major-Album liegt drei Jahre zurück. Können wir nun, wo die Labelsituation geklärt ist, mit einem neuen Album rechnen?
Yeah, rechnet mit einem grossen Album, dem Grössten, das es bisher von Juelz Santana gegeben hat. Und von nun an wird es nur noch grösser und grösser. Der Titel des Albums ist „Born To Lose, Built To Win“ und es wird im ersten Quartal des nächstes Jahres erscheinen. Denn zuvor muss ich noch einiges aufbauen mit vielen Mixtapes, denn die Diplomats sind gross im Mixtape Business. Es wird ein Skull Gang Mixtape geben mit mir und meiner Crew. Dann gibt es ein Solo-Mixtape namens „The Reagan Era“. Keine Ahnung, ob ihr über Ronald Reagan und die Reagan Era bescheid wisst, aber das waren die Achtziger. Ich nenne mich selber „Human Crack in the Flash“, das war die grösste Drogenära, die es jemals geben hat und ich versuche dieses Feeling zurückzubringen. Ich versuche die Rezession vergessen zu machen, die Benzinpreise sollen wieder sinken, es ist Zeit, dass wir wieder Geld machen und alles glücklich sind. Das versuche ich zurückzubringen. Ich freue mich sehr auf das Album und zudem habe ich eine unglaubliche Crew um mich. Ich habe Rabbi aus Richmond, Virginia. Viele Leute kamen aus dem Süden, aber er ist der erste aus Richmond. Ich habe meinen Mann John Depp aus Queens, mein Homegirl Starr aus Harlem, sie ist eine RnB Künstlerin. Was ich zusammengestellt habe, ist etwas völlig Neues. Ich habe Leute aus verschiedenen Regionen und eine R&B Künstlerin. Der Sound, den ihr bekommen werded, ist einfach gute Musik, in einer Art, wie ihr es noch nie zu hören bekommen habt.

Seit Jahren kann man von einem gemeinsamen Album mit Lil Wayne lesen. Was geht da ab?
„I Can’t Feel My Face“ ist fertig! Es ist dasselbe wie bei meinem Album: Die Business Situation, in welcher ich war, hat mich davon abgehalten, viele Sachen zu machen. Aber nun bin ich frei, das Album ist fertig und wir haben rund 30 Songs aufgenommen. Alles, was wir noch tun müssen, ist mit dem Label sprechen und rausfinden, wann sie es rausbringen wollen. Shout out an meinen Mann Weezy, er hat mich auf seinem Album, dem grössten Album, welches in diesem Jahr erschienen ist. Er ist mein Dude und er wird auch auf meinem Album sein, wir haben bereits einen Song recorded. Ich bin die Zukunft, macht euch bereit. Dipset for life, Skull Gang forever.

Wie kam es dazu, dass ihr mit S.A.S. eine britische Gruppe in die Dipset Familie aufgenommen habt?
S.A.S. sind schon eine ganze Weile mit uns unterwegs und das sind einfach meine Dudes. Es braucht einfach ein wenig Zeit, sie in den Staaten so zu positionieren, wie wir das wünschen. Aber sie sind immer noch ein Teil von uns, sie haben es heute auf der Bühne gekillt. Wir haben Liebe für jeden mit Talent, wenn also jemand in der Schweiz Talent hat, werden wir ihn aufnehmen. Egal woher er kommt, hauptsache er hat Talent und ist Splashy. Das ist der neue Scheiss, Splashy!

Aber mit UK gibt es zumindest keine Sprachbarrieren, bei einem Schweizer Act würded ihr kein Wort verstehen!
Das ist kein Problem, das ist wie bei Reggaeton, da versteht man auch nichts. Auch wenn wir eine grosse spanischsprechende Community habe. Ich habe auch ein wenig domunikanisches Blut in mir. Aber solange die Musik und die Melodien ansprechen, ist alles gut. Harte Arbeit wird sich immer auszahlen, egal was du tust.

In Deutschland und auch der Schweiz gibt es viele, die euren Swagger komplett kopieren. Ist das ein Kompliment für euch oder macht euch das eher wütend?
Ich liebe das. Es ist wunderbar, wenn Fans das tun. Wenn andere Artists in den Staaten es tun, kann es einem schön wütend machen. Besonders wenn sie sich so aufführen, als ob sie es erfunden hätten. Wir haben vieles gestartet und viele haben dies von uns abgeschaut, ohne dass sie uns dafür den Respekt zollen. Aber alles ist gut, denn wir setzen Trends jeden Tag, das liegt in unserer Natur. Wir stehen morgens fresh und mit stolz auf und wollen fresher sein als alle anderen. Wir wollen immer einen Schritt voraus sein.

In Deutschland und der Schweiz sind es aber nicht nur Fans, die es kopieren, sondern auch Artists, die damit teilweise ziemlich viele Platten verkaufen.
Für uns ist es schmeichelhaft, denn wir kommen von einem Ort, der sich musikalisch viel schneller vorwärtsbewegt. Sie haben also immer geschaut, was bei uns in New York abging. Das ist seit dem Beginn so, denn Rap hat in der Bronx angefangen. Von irgendwo müssen sie es haben, genau so wie wir unsere Inspiration von irgendwo beziehen mussten. Wir waren inspiriert von den Artists, die vor uns da waren. Jeder hat ein Element von etwas anderem in seinem Style. Wir nahmen es von der Old School oder von Soul Musik.

Wie wichtig war denn der Einfluss der Old School auf euere Musik?
Ich will es nicht aufblasen, aber auf meinem neuen Album habe ich mit einigen euer Lieblingsrapper, mit welchen ihr möglicherweise aufgewachsen seid, gearbeitet. Aber ich will keine Namen nennen, denn dies spricht sich schnell herum und ich will nicht, dass in den Staaten andere Leute diese Artists auf ihren Platten haben. Der Song ist ein Masterpiece, du würdest nie alle diese Leute auf einem Track erwarten. Denkt einfach an alle eure Lieblingsrapper auf einem Song. Es sind inklusive mir fünf Rapper, mehr verrate ich nicht.

Wie wichtig ist denn Harlem für euren Style?
Harlem ist ein wunderschöner Ort, es ist das Mecca von New York City. Wenn ihr jemals nach New York kommt, müsst ihr nach Harlem kommen. Es gab eine Zeit als jeder in New York nach Harlem kommen musste, mittlerweile hat sich alles etwas auseinandergelebt. Aber in der Reagan Ära, in der Ära in welcher wir bald wieder sein werden wegen mir, kam jeder nach Harlem. Damals war die ganze USA riesig und es war eine gute Zeit.

Wie würdest du Harlem jemandem beschreiben, der nie die Möglichkeit hatte nach Harlem zu gehen?
Swag, Splashing all day! Just try to be fly, want to be fly. Wanna be flashy. Wanna get money, trying to hustle. That’s Harlem.

Und wo geht die Party ab?
Wherever we at. Wir sind die Party. Dipset we run the city! Aber um ehrlich zu sein, war ich in letzter Zeit eher im Studio und habe meine Arbeit gemacht. Ich habe die Anderen analysiert und meinen eigenen Masterplan erstellt. Ich habe mein Team zusammengestellt und ihm eine Struktur gegeben. Ich komme aus einem starken Movement, den Diplomats, und ich muss sicherstellen, dass mein Movement mindestens so gross, wenn nicht sogar grösser wird. Ich kann nicht in kleineren Dimensionen denken. Ich bin von meinen Artists genauso begeistert, wie ich es von mir selbst bin. Es soll wie bei den Diplomats werden, dass jedes Mitglied auch für sich alleine stark ist. So sollte eine Crew aufgebaut sein, keine Person sollte das stärkste Mitglied sein. Sollte ich fallen, müsste jemand meinen Platz einnehmen können. Ich hoffe und denke zwar, dass mich die Leute für immer lieben werden, aber es gibt dafür keine Garantie. Also brauche ich Leute um mich, die einspringen können. Genau so wie ich sie jetzt nach oben hole. Skull steht für: „Street Kidz United By Loyalty and Loot“. Das Gang steht für „Goons and Niggas Getting It“. Wir werden das Internet terrorisieren. Ab dem 11. September kann man sich das Skull Gang Mixtape im Internet herunterladen.

Was für Veränderungen wünscht du dir, sofern Obama Präsident werden sollte?
Ich werde definitiv für Obama wählen, denn ich denke, dass er ist die richtige Person für den Job ist. Aber die Leute lassen es so aussehen, als ob es um schwarz oder weiss gehe. Es geht aber nicht um die Hautfarbe, sondern um den besten Präsidenten. Schlussendlich wird Obama der Präsident der ganzen Welt sein und wir können nicht meinen, dass er nur ein Präsident für schwarze Leute sein wird. Damit kann er nicht gewinnen, denn dann werden sich viele Leute so fühlen, wie wir uns jetzt fühlen, dass der Präsident nur immer die Anderen unterstützt. Man muss für jemanden stimmen, weil er die richtige Person ist. Also wenn ihr denkt, dass Obama der Richtige ist, wählt ihn. Denkt ihr McCain ist der Richtige, gebt ihm eure Stimme. Wenn ihr denkt, beide seien nicht die Richtigen, dann bleibt zu Hause und wählt niemanden. Aber wählt nicht jemanden wegen seiner Hautfarbe oder anderen Gründen. (wird laut) Aber was ich weiss ist, dass Bush alles abgefuckt hat und McCain wird keinen Scheiss besser sein. Aber nun ist es vorbei, er hatte seine acht Jahre. Deshalb haben wir diese hohen Benzinpreise, weil er da die Finger im Spiel hat und Geld verdient. Deshalb sind wir im Krieg, weil Bush all die Gewehre gehören. Politik ist Bullshit. Wir werden es nie verstehen, weil wir nicht involviert sind. Viele Leute fragen mich politische Fragen, aber ich weiss es nicht, das ist eine andere Welt, als die, in welcher wir leben. Die zeigen uns im TV nur was wir sehen sollen. Alles was ich machen kann, ist mein Leben zu leben und zu Gott zu beten, dass für mich und meine Leute alles gut geht. Denn am Ende des Tages hat Gott das letzte Wort und nicht Bush, Obama oder McCain.

Int. Rap