RZA – Meine Kreativität ist gut für diese Welt

Int. Rap

Ziemlich überraschend wurde mit „Chamber Music“ ein neues Projekt aus dem Hause Wu-Tang angekündigt. Als ein neues Album des Clans darf dies freilich nicht verstanden werden, sind doch nur einige der Shaolin Rapper an der Seite von New Yorker Reimgiganten wie Masta Ace, Kool G Rap, Cormega, Sean Price oder M.O.P. zu hören. Spannend ist aber, dass RZA nach der massiven internen Kritik an „8 Diagrams“, wieder zum originalen Wu-Sound zurückkehren will. Wir sprachen mit dem Mastermind des Clans über „Chamber Music“, die Verhältnisse im Clan, Filmprojekte und sein seit einem Jahrzehnt angekündigtes Album „The Cure“. Dabei entpuppte sich RZA wieder Mal als einer der spannendsten Gesprächspartner, die man sich als HipHop-Journalist wünschen kann.

Was ist das Konzept hinter dem neuen Wu-Tang Album, welches Clan-Rapper und legendäre New York MCs miteinander verbindet?
Es schliesst im Prinzip an das Konzept an, das ich vor zwei Jahren bei „8 Diagrams“ hatte. Ich arbeite mit vielen Musikern, die mit HipHop aufgewachsen sind. Ein Musiker, der mit Rap-Platten aufwuchs, hat einen ganz anderen Zugang, als Musiker aus den 60ern oder 70ern, die mit Funk, Jazz, R&B und Soul aufwuchsen. Diese Musiker ermöglichen es mir, auf Samples zu verzichten und einen völlig neuen Sound zu erschaffen. Das war der Weg, den ich einschlagen wollte. Meine Art Samples zu verwenden war immer anders, doch nun lasse ich alles von Musikern einspielen. Die Idee hatte ich vor zwei Jahren und Bob Perry von Koch Records schlug mir vor, dass eine Live-Band die Instrumentals von Wu-Tang covert. Ich fand das zwar interessant, aber im Endeffekt spielten sie nur einen Loop nach und es war nichts Neues.

Du meinst dieses Album von El Michels Affair, welches kürzlich erschien?
Dies war die Band, mit welcher ich zuerst an „Chamber Music“ arbeitete. Irgendwie konnte aber das Business mit Koch nicht geregelt werden. Danach begann ich mit The Revelations zu arbeiten. Sie liessen sich von älteren Wu-Tang Sachen und Soulmusik inspirieren und kamen mit vielen Beatvorschlägen. Ich habe mir die Besten ausgesucht und mich darum gekümmert, dass die richtigen MCs auf den Tracks sind. Die Idee war es, zum alten Wu-Tang Sound zurückzukehren – deshalb auch der Titel „Chamber Music“.

Wie kann man sich die Zusammenarbeit mit The Revelations vorstellen? Hast du die Beats zuerst mit Samples vorproduziert?
Die Band liess sich inspirieren und hat daraufhin selber den Sound entworfen. Alles was ich gemacht habe, war hie und da etwas hinzuzufügen und das ganze Projekt zu leiten. Es nahm viel Zeit in Anspruch – sie hatten 40 -50 Songs und schlussendlich pickten wir uns die Besten heraus.

„Chamber Music“ soll eine Rückkehr zum klassischen Wu-Tang Sound sein. Hast du somit auf die Kritik der anderen Wu-Tang Mitglieder gehört, denen der Sound von „8 Diagrams“ nicht gepasst hat?
Ich sehe „Chamber Music“ eher als logische Weiterführung von „8 Diagrams“. Der Vibe mit den Musikern war bei „8 Diagrams“ vielleicht noch nicht so ausgereift. Wenn man sich z.B. „My Heart Gently Weeps“ anhört und danach „Evil Deeds“ von der neuen Scheibe, spürt man denselben Live-Band-Vibe. Es ist einfach wieder mehr HipHop und fühlt sich besser an. Witzig ist ja, dass sich Raekwon und Ghostface am meisten beschwert haben – wer rappt nun am meisten auf „Chamber Music“? Sie konnten sich dem neuen Sound anpassen und es klingt wunderbar. Rae hat es gekillt!

Ist die Wahl der Rapper ausserhalb des Clans zufällig entstanden, oder darf es als Statement für New York gewertet werden?
Es ist schon mehr oder weniger einfach so entstanden. Es war nicht der Hintergedanke da, ein Statement für New York abzugeben – it was just a hiphop thing. „Chamber Music“ steht für gute MCs, egal ob sie vom Clan sind oder nicht zur Wu-Tang Familie gehören. Havoc von Mobb Deep machte immer dopen Rap, ODB liebte Mobb Deep. Masta Ace ist in meinen Augen ein grossartiger MC.

Auf keinem Song sind mehr als zwei Wu-Tang MCs vertreten, du selber bist du nur auf einem der Posse Tracks. Ist es momentan einfach nicht möglich, den ganzen Clan auf einem Song zu vereinen?
Es war nicht der Plan, dies ist kein Wu-Tang Clan Album. Dies ist der „Chamber Music“ Sound. Möglicherweise werden bei einem neuen Wu-Tang Album wieder alle vereint sein, wenn wir denn eines machen werden. Es wird sich zeigen. Wenn wir ein Wu-Tang Album mit original hardcore fucking crazy HipHop machen würden, müsste es im ganz grossen Stil sein. Wie früher The Parliament, die mit einer riesigen Live-Band unterwegs waren und der Vibe einfach verrückt war. Es ist cool, Shows mit einem DJ oder einer Beatmachine zu machen. Das ist HipHop, das ist die Basis. Manchmal erreicht HipHop jedoch nicht die nächste Stufe. In einer kleinen Location reicht es mit einem DJ, doch in einer grossen Halle klingt ein DJ einfach nicht laut genug. Deshalb spielen Rock’n’Roll Bands auch in diesen grossen Stadien, da ihr Sound richtig laut daherkommt. Ich will, dass HipHop so wird. Es gab Crews wie Run DMC, die das geschafft haben. Für mich hat HipHop aber noch immer dieses elektronische Feeling, es hat nicht dieses natürlich Live-Feeling. Wenn Wu-Tang Shows spielt, haben die MCs dieses Live-Feeling und auch die Musik, aber einfach im Rahmen von dem, was möglich ist, wenn der Sound vom DJ kommt. Wir müssen versuchen, es auf ein neues Level zu heben.

Als wir uns vor einem Jahr unterhielten, sagtest du, dass eines der grössten Probleme des Clans ist, dass sich die Mitglieder nicht dafür interessieren, was die Anderen machen. Hat sich dies irgendwie verändert?
Habe ich das so gesagt?

Ich denke du meintest eher im musikalischen Sinne. Du hast z.B. gesagt, dass du über Jahre hinweg nie mehr auf die Lyrics der anderen geachtet hast.
Ja, das ist schon richtig. Ich bin aber sicher, dass niemand dem Anderen etwas Schlechtes wünscht. Aber die meisten interessierten sich nicht sonderlich für die Alben der restlichen Mitglieder. Ich habe das neue Method Man und Redman Album sicherlich schon 20-30 Mal gehört. Wenn wir dies nicht tun, ist es auf jeden Fall ein Problem. Unser Sound war so gut, weil wir sehr auf die Rhymes und Styles der Anderen eingegangen sind. Wir kannten die Verses von allen Mitgliedern auswendig, was uns ermöglicht hat, verrückte Shows zu spielen. Mittlerweile kennen aber viele die Musik der Anderen nicht mehr.

Raekwon hatte ja damals die Idee, ein Wu-Tang Album ohne dich aufzunehmen. Du hast in unserem letzten Interview gesagt, dass du nicht mehr die Verantwortung für ein ganzes Album tragen willst. Ist unter all diesen Umständen wirklich ein neues Clan Album mit allen Mitgliedern möglich?
Ich denke „Chamber Music“ zeigt, dass es immer noch möglich ist. Es ist jedoch völlig unklar, wann es passieren wird. Raekwon und Ghostface sind auf „Chamber Music“ und sie rappen über Beats die sehr ähnlich sind, wie die Musik auf „8 Diagrams“. Aber ich mache kein Business mit ihnen. Ich bezahle Ghost oder Rae nicht dafür, dass sie auf dem Album rappen. Bob Perry von Koch kümmert sich um das ganze Business und ich mache die Musik. Ich höre den Sound und entscheide, welche MCs auf welchen Beat passen.

Seid ihr also bereits auf einem Level angekommen, wo es gar nicht mehr möglich ist, Business zusammen zu machen?
Es soll auch nicht zu sehr ums Geschäftliche gehen. Ghostface hat soeben einen Verse für „Afro Samurai“ kostenlos aufgenommen. Die Beats für „Only Built 4 Cuban Linx 2“ gab ich Raekwon ohne Bezahlung. Für mich geht es nicht ums Business. Ich bin aber nicht die Person, die Leute fragt, dass sie für Geld auf meinen Beats rappen.

Wechseln wir zu einem anderen Projekt. Das ACHozen Album hat bislang immer noch kein Veröffentlichungsdatum. Was ist der Grund für die Verspätung?
Du müsstest Shavo fragen. Er hat das ganze Album fertig. Die Leute in der Industrie, welche es bereits gehört haben, mochten es. Die Platte wird gut werden.

Du bist sehr beschäftigt im Filmbusiness, trotzdem habe ich das Gefühl, dass du dich seit „8 Diagrams“ wieder mehr auf die Musik fokussierst.
Ich mache immer Musik, das ist ein Teil von jedem Tag.

Ich habe aber den Eindruck, dass du mehr machst, als vor dem „8 Diagrams“ Album.
Mache ich wirklich mehr?

Ich führe keine Statistik, aber es fühlt sich so an. Willst du etwas beweisen?
Es sind möglicherweise mehr Veröffentlichungen, aber ich mache immer Musik. Ich habe 50 Songs rumliegen, die möglicherweise nie jemand hören wird. Ich bin ein Musiker. Wenn ich von meiner Arbeit beim Film zurück in mein Haus komme, sitze ich an mein Piano (lacht).

Ich habe gesehen, dass du in einem Film namens „Cream“ mitspielst, in welchem auch Raekwon und Cappadonna Rollen haben. Was kannst du mir darüber erzählen?
Die Story handelt von einem grossen Drogendealer in Washington D.C., der viel Geld macht. Es geht um seinen Aufstieg und Fall. Cash Rules Everything Around Me.

Hat es etwas mit dem Song „C.R.E.A.M.“ zu tun?
Der Regisseur wurde von dem Song inspiriert. Deshalb wollten sie auch, dass einige der Wu-Tang Members mitspielen. Ich hatte bereits für einen anderen Independent Film mit ihnen gearbeitet. Sie kamen auf mich zu, als ich an einem Filmset mit einigen Schauspielern rumhing und erzählten mir von dieser Idee und ich mochte das Drehbuch. Raekwon arbeitet ebenfalls an einem Script mit dem Titel „Cream“ und ich habe ein Konzept für eine TV-Show, welche ebenfalls diesen Titel trägt. Dies sind aber alles unterschiedliche Projekte.

Ausserdem arbeitest du auch als Regisseur an einem Film namens „The Man With The Iron Fist“. Dies ist einer der ersten Film, bei welchem du selber Regie führst, was kannst du uns verraten?
Es ist einer meiner ersten Filme, für die ich ein Budget zur Verfügung habe. Davor habe ich viele Videos gemacht, dieses Mal habe ich aber ein grosses Budget, mit welchem ich meine Idee Realität werden lassen kann. Es wird ein grossartiger Film, alle haben einen grossartigen Job geleistet.

Ist Quentin Tarantino eigentlich immer noch dein Lehrer?
Er hat gesagt, dass meine Lehre abgeschlossen sei und ich nun bereit bin.

Das ist ein grosses Kompliment. Letzes Mal meintest du, dass du mit neuen Medien für eine Balance im HipHop sorgen willst. Unter anderem mit einem HipHop-Film. Hast du damit bereits begonnen?
Ich habe viele Ideen. So lange ich atme werde ich immer kreativ sein. Meine Kreativität ist gut für diese Welt, ich habe es mit meinen eigenen Augen gesehen. Wenn sie schaden würde, würde ich sie für mich behalten (lacht). Ich will diesen HipHop-Film auf jeden Fall machen. GZA arbeitet seit fünf Jahren an einem Script. Er wird also vielleicht nur zwei Filme in seinem Leben machen. Bei mir werden es aber bestimmt 20 sein, ich habe einen hohen Output.

Ein weiterer Output ist das zweite Wu-Tang Buch „The Tao of Wu“, welches im Herbst erscheint. Worum geht es, es soll mehr spirituell sein?
Dieses Buch liest sich gut. Ich zeige meine Gedanken und spreche über Dinge, die mir auf meinem Weg geholfen haben. Es gibt Sachen, die privat sind und die man für sich behält. Aber es ist gut zu hören, dass Andere ähnliche Dinge durchgemacht und überstanden haben. Es heisst „The Tao of Wu“, aber mein Titel dafür ist eigentlich „The Wu-Tang Manual Vol. 2 – The Book of Wisdom“. Dieses Buch geht wirklich um die Weisheit. Nach der Weisheit kommt das Verstehen. Wenn Leute mich auf meinem Weg begleiten wollen, gebe ich ihnen etwas zurück. Ich bin eine Person, die tut, was getan werden muss. Wenn ich es tun will, aber niemand anders will es, dann mache ich es vielleicht trotzdem.

Du machst dieses Buch, du hast das „Chamber Music“ Album veröffentlicht. Bei „8 Diagrams“ hast du die Promotion mehr oder weniger alleine gemacht. Hast du das Gefühl, der Einzige zu sein, der versucht, den Wu-Tang Clan auf ein neues Level zu bringen, während sich die anderen Mitglieder mehr oder wenig auf ihre Soloprojekte konzentrieren?
(lacht) Sie werden das nachholen. Denn alle wollen dasselbe und dann wird es auch geschehen.

Im September wird hoffentlich endlich „Only Built 4 Cuban Linx 2“ von Raekwon erscheinen. Du hast gesagt, dass du einige Beats dafür produziert hast. Wie sehr warst du allgemein in das Projekt involviert?
Zu Beginn war ich sehr intensiv involviert. Wir haben zusammen jahrelang an diesem Projekt gearbeitet. Ich habe sehr viel Energie und Zeit darin investiert. Es gab aber einige Sampleprobleme, z.B. bei einem Elton John Sample.

Denkst du, dass Raekwon an den ersten Teil anschliessen kann?
Er hatte eine Menge grossartiger Songs, aber ich weiss nicht, welche Tracks schlussendlich auf dem Album landen werden. Ghostface sagt immer zu mir, dass er am meisten an mir bewundert, wie ich ein Album am Schluss zusammenstellen kann. Selbst bei seinen eigenen Alben holt er mich jeweils. Raekwon hat seine eigene Vision für das Album. Als wir damals 11 Songs im Kasten hatten, wusste ich bereits, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Er hatte verrückte Songs wie „Weed Spot“, welcher dann auf „8 Diagrams“ gelandet ist. Wir waren auch einige Tage mit Dre im Studio und haben gevibed. Von Dilla hat er verrückte Beats gepickt. Wenn Raekwon das Album richtig zusammenstellt, hat die Platte das Potenzial für einen Klassiker. Genügend dopes Material ist vorhanden.

Bist du noch in andere Releases von Clan Members involviert?
Eigentlich arbeite ich im Moment vor allem mit Boy Jones, dem Sohn von ODB. Zudem mit einer Band namens Outlines aus Frankreich. Es gibt Leute wie Black Knights, die immer wieder bei mir im Studio vorbeischauen. Sie haben ein sehr dopes Album, welches im Herbst erscheinen soll. Auch das Album von Boy Jones ist bereits im Kasten. Wer mit mir arbeiten will, kann einfach im 36 Chambers Studio vorbeikommen. Abgesehen davon investiere ich meine Zeit in Filme und mein Studium. Ich schaue mir täglich Filme an.

Du hast in einem unseren früheren Gespräche angedeutet, dass du gerne in Genf studieren würdest. Kommst du diesem Ziel näher?
Ich komme ihm näher, bin aber noch nicht auf diesem Level. Wenn du in meine Tasche schauen würdest, fändest du verschiedenste Bücher. Ich habe Geschichtsbücher und mein momentanes Lieblingsbuch namens „The Life-Giving Sword“, ein Übersetzung aus dem Japanischen. Es ist ein Buch mit sehr vielen Weisheiten. Ein weiteres Buch, das ich lesen möchte, handelt von russischen Schauspielern, welche nach Amerika kamen und einige davon wurden sehr berühmt. Ich studiere die Geschichte der grossen Schauspieler, vielleicht kann ich eines Tages auch so gut werden, vielleicht auch nicht. Ich orientiere mich an Schauspielern wie Morgan Freeman. Wie findest du ihn?

Grossartig, „Shawshank Redemption“ ist einer meiner Lieblingsfilme. Aber ich habe mal gehört, dass er nicht gerne mit Rappern arbeitet, die versuchen zu Schauspielern.
Das ist, weil er so gut ist in seinem Beruf. Er ist wie Jay-Z – jeder würde gerne mit ihm arbeiten.

Als wir uns das letzte Mal unterhielten, hast du gesagt, dass du das seit rund 10 Jahren angekündigte „The Cure“ Album noch veröffentlichen willst und dass du danach deine Karriere als MC beendest. Ist dies immer noch dein Plan?
Ich weiss es nicht. Das „The Cure“ Album ist schon so lange in meinem Kopf, dass ich die Messlatte sehr, sehr hoch angesetzt habe.

Das ist wie bei „Detox“, die Erwartungen sind schon fast nicht mehr zu erfüllen.
Absolut, aber eben auch meine eigenen Ansprüche. Ich habe mich auf dem ACHozen Album ausgelebt, welches viele sehr gute Texte hat, viele neue Sounds und Spiritualität. Es sind 44 Minuten gute Musik, ein guter Vibe, den man so noch nicht erlebt hat. Bevor ich nach Europa kam, war ich drei Wochen in Kalifornien mit Frukwan im Studio. Ich habe ein Studio für welches ich bezahle, also muss ich es auch nutzen (lacht). Wir haben einige neue Gravediggaz Sachen aufgenommen und wir überlegen nun, ob wir Shabazz the Disciple anrufen sollen, damit er Grym Reaper ersetzen kann. Es war auf jeden Fall ein grosser Spass.

Es ist für dich also nicht klar, ob „The Cure“ wirklich kommt und ob das Ende deiner MC Karriere schon absehbar ist?
Für mich ist es klar, dass ich „The Cure“ veröffentlichen will und damit meine MC Karriere abschliesse. Wenn ich die Platte morgen veröffentlichen könnte, würde ich es tun (lacht). So einfach ist es aber leider nicht.

Letzte Worte?
Ich danke allen, die Wu-Tang unterstützen. Man sagt: an apple a day keeps the doctor away. Ich denke, eine Wu-Tang CD täglich hat denselben Effekt (Gelächter).

Int. Rap