Flo Rida – Es ist wie beim Gewichtheben: „No Pain, no Gain!“

Int. Rap

Flo Rida ist ein Phänomen. Der wie es sein Name schon sagt aus dem Südstaat stammende Rapper bricht momentan so ziemlich jeden Record, was die E-Sales betrifft. Seine erste Hitsingle Low zu Beginn letzten Jahres schaffte er unglaubliche 470.000 Downloads in nur einer Woche. Nun doppelte er mit seinem aktuellen Album „R.O.O.T.S“ und der dazu ausgekoppelten Single „Right Round“ gleich nach: mit unglaublichen 670’000 legalen Downloads bewies der Superstar sein goldenes Händchen. Nun war er aufgrund eines Showcases in Zürich. Und leider musste Aightgenossen.ch feststellen, dass der gute Herr nicht nur seine Lyrics, sondern auch seine wenigen Interview Antworten auswendig lernt.

Dein Album wurde vor einigen Wochen released. Wie sieht dein Resüme aus bis jetzt?

Ich bin nun ein internationaler Künstler. Die Single „Low“ katapultierte mich hierhin. Und wir haben bisher schon 2.5 Mio Alben verkauft weltweit. Ich hielt die No1 und No2 inne mit meinen beiden Singles bei Billboard. Ich habe Wyclef auf dem Album, Nelly Furtado, Ne-Yo, Keshe, eine junge Newcomerin. Es ist wirklich ein schönes abgerundetes Album geworden. Das letzte Album hatte sehr viele Party- & Clubtracks. Dieses Album hat mehr Substanz. Ich bin zu meinen Wurzeln zurückgekehrt. Ich habe meine Struggles beschrieben. Ich bin viel um Drogen herum gewesen, Morde waren Alltag. Aber meine Mutter hat mir von Anfang an beigebracht, nicht nur am Ort zu sein, sondern on top of it. Sie lehrte mich, ein Leader zu sein und kein Follower. Sie zeigte mir, gross zu träumen, nie den Kopf hangen zu lassen und aufzugeben. The Sky is the Limit. Ich wollte, dass die Leute auch diese Seite von mir kennen lernen.


Deine Mutter scheint einen grossen Einfluss auf dich gehabt zu haben?

Weißt du, „Action speaks louder than Words“! Ihr Leben hat mich gelehrt. Zu sehen, wie sie loyal, demütig und Gottesfürchtig war, hat mich inspiriert.


Helfen dir diese Eigenschaften in deiner Karriere jetzt als Superstar?

Ich war immer geduldig. Oft denkst du, du solltest on top sein, weil du besser als der und der bist. Aber es ist wie beim Gewichtheben: „No Pain, no Gain“! Zuerst muss man halt leiden, bis der Erfolg kommt.


Wenn wir von diesem Leiden sprechen. Du gingst aus Miami weg und warst vier Jahre in L.A., ohne dass der Durchbruch kam. Wie hast du diese Zeit erlebt?

Über Kontakte gelangte mein Demo zu einer einflussreichen Person in Miami, zu der Zeit als ich eben in L.A. war, und so ging ich dann wieder zurück und hatte bald einen Plattenvertrag in der Tasche. Aber L.A. war wie ein Camp für mich, wo ich an mir arbeitete und meine Texte besser wurden. Wenn etwas erreichen willst, musst du dich 100% drein geben und ein Perfektionist sein. Ich hatte die Chance Flavor Flav zu treffen in L.A. Er hat mich auch ermutigt, dran zu bleiben und weiter zu machen. Er sagte mir immer, dass ich es einmal schaffen würde, weil ich all die Charakter Eigenschaften mitbringe, die es für das braucht.


Und wo du heute stehst, bis du zufrieden?

Sehr zufrieden, aber das ist erst der Anfang. Es wird noch viel kommen von mir! Believe me

Int. Rap