Abdul Damja – Vorgeschmack auf Album

Seit rund zehn Jahren polarisiert der Luzerner Rapper Abdul Damja an Freestyle-Battles, gründete nebenbei das KeinOndAbel-Partyduo, trat mit internationalen Acts wie 2Mex oder The Insects auf und vertrieb seine Alben in Eigenregime. Nun tüftelt er unter seinem neuen Label Sidcore und mit Hilfe von Contravoz y Guantazo an seinem Solo-Album „Leader des Wahnsinns“, welches ab Juni erhältlich sein sollte. Einen ersten Vorgeschmack auf die schnellen Reime, Abduls aussergewöhnliche Technik und die harten Beats gibts es ab sofort auf Myspace zu hören: www.myspace.com/abduldamja .

AZ – „Doe or Die“-Fortsetzung

Album-Fortsetzungen sind zurzeit in Mode – da will auch AZ nicht hinten anstehen: Sein Debüt „Doe Or Die“ aus dem Jahre 1995 soll nun nämlich, 15 Jahre später, weitergeführt werden. Der Brooklyn-Rapper will das Album noch in diesen Sommer releasen. Inwieweit die Protagonisten vom Debütalbum, wie Nas, Pete Rock, Buckwild und L.E.S. mit von der Partie sein werden, gab er bisher nicht bekannt.
Des Weiteren gründete AZ eine neue Vertriebs-Website: Auf www.heyaz.com sollen zukünftlich neben ihm selber auch andere Musiker promotet werden. Seinen Angaben nach werden Künstler die Möglichkeit haben ihre Musik über die Seite zu vertreiben.

Maeckes – „Kids“ Out Now

Das zynische Viertel der „Orsons“ (letztes Album #79 der deutschen Albumcharts) auf Solopfaden: Maeckes ist der deutsche Kid CuDi: schön, zynisch, melancholisch und genreübergreifend. Eine Mischung aus Rap, NDW, Spoken Punk und Songwriting.

„Kids“ ist Weltuntergangstheorie, Schwarzmalerei und Katastrophenfilm. Eine triste, menschenverachtende, aber auch wunderschöne Utopie: „Kids“ ist ein Tondokument, dass den Abschiedsbrief eines Kindes akustisch wiedergibt. Darin beschreibt ein Kind die Welt durch seine Augen. Eine Welt in der Kinder ab frühestem Kindesalter zu selbstständigen Zynikern werden, Erwachsene den ganzen Tag versuchen auf einem Bein zu stehen, Schluckaufs in Computern wohnen, die Farben verloren gehen und Graustufenregenbögen über der Stadt stehen. Eine gesellschaftliche Utopie als Märchengeschichte. Die Geschichte einer verlorenen Kindheit. Das Erschaffen einer Welt, die als Ausgangspunkt für dieses Album genommen wurde.

Common – & Jadakiss kommen mit Mixtapes

Zum Glück gibt es die Socila Medias. Denn die beiden Rapper Common und Jadakiss gaben beide unabhängig voneinander über Twitter bekant, dass sie demnächst planen, ein Mixtape zu veröffentlichen.

Die beiden Rapveteranen sind also, was ihre Promo angeht, auf dem neusten Stand. So wird der aus Yonkers, New York stammende Kiss am ersten Mai diesen Jahres den dritten Teil der Mixtapeserie „The Champ Is Here“ veröffentlichen:

„YO LETS START THIS TRENDING TOPIC #THECHAMPISHERE3 AH-HAA!!. HARDEST MIXTAPE OF 2010 #THECHAMPISHERE3 #THECHAMPISHERE3 LETS GET THIS TRENDING TOPIC GOIN D-BLOCK!!! #THECHAMPISHERE3 WHO YALL WANNA HEAR ON THERE WIT ME? #THECHAMPISHERE3 MAY 1ST AFTER THE MAYWEATHER FIGHT #THECHAMPISHERE3 LETS GET THIS TRENDING TOPIC!! AH-HAA #THECHAMPISHERE3 MAY 1ST …. NEW LOX ALBUM …NEW KISS ALBUM .. NEW SHEEK ALBUM …STYLES P BOOK IN JUNE …D-BLOCK D-BLOCK FANS LETS GET THIS #THECHAMPISHERE3 A TRENDING TOPIC!!! LETS GO!“

Chigago MC Common zeigt sich jedoch nicht so mitteilungsfreudig:

„been in the studio a lot this week. releasing a mixtape soon. it’s gonna be crazy! keep posted for it.“

Griot – Video zu „Es tuet mir leid “ bei Aight.TV

Mit „miCH“ präsentiert Griot die Schweiz aus seiner Sicht. Das Album ist sehr musikalisch produziert, was die Weiterentwicklung von Griot zu einem vielseitigen Rapper stark untermalt. Die satten Beats wurden unter anderem mit akustischen- und elektrischen Gitarren ergänzt. Auf „miCH“ sind nicht wie erwartet verschiedenste Gastrapper zu hören; nein, ausgewählte Gastsänger vom Feinsten veredeln die Aufnahme: der Schweizer Reggae-Star Phenomden, Max Urban, das deutsche Gesangstalent Sarah-Gee, sowie JC aus den USA und Hila (bekannt aus der früheren Castingband Brosis). Trotz allem bleibt „miCH“ ein Rapalbum mit typischen Rapsongs, die den Basler MC glänzen lassen. Checkt sein Video Clip zu „Es tuet mir leid“!

Steff La Cheffe – „Bittersüessi Pille“ kommt im April

Gewinn der Demotape Clinic 2009, Zusammenarbeiten mit dem Reggae-Sänger Dodo oder dem legendären Harfenspieler Andreas Vollenweider, unzählige Konzertauftritte in den letzten beiden Jahren – die Berner Rapperin und Beatboxerin Steff la Cheffe gilt als eines der vielversprechendsten Talente der hiesigen Musikszene. Am 30. April 2010 erscheint nun das erstes Album „Bittersüessi Pille“ der vielseitigen 22jährigen Musikerin auf dem Zürcher Label Bakara Music.

Ab sofort gibt es mit dem Song „Annabelle“ einen ersten Vorgeschmack auf das Album.

Johner – & daeWue laden nach mit Gummischrot Reloaded

Die beiden Rapper Johner und daeWue sind aktiver den je – Aufsehen erregten sie mit Ihrem gemeinsamen Album „Gummischrot“, welches weltweit das erste Rap-Album mit eigenem PC-Game ist! Zudem tourten die zwei Wortakrobaten durch die Schweiz und brachten das begeisterte Publikum in über 20 Locations zum rocken.

Nun produzierten sie als Dankeschön für Ihre Fans einen weiteren Track „Gummischrot Reloaded“, den man gratis auf ihrer Website downloaden kann und zusätzlich in Form eines Videoclips im TV und auf YouTube läuft. Auch das exklusive Merchandise zu ihrem Album steht dank der grossen Nachfrage ab sofort auf Ihrer Homepage im Angebot!

Und wie geht’s weiter?

Während Johner für sein kommendes Soloalbum bei CMD Records unterschrieb, gründete daeWue sein eigenes Label „RBDM Records“, bei dem u.a. All Gemein, HmK und PhiL unter Vertrag stehen. Auch dieses Jahr klingt also vielversprechend und Johner & daeWue werden wieder an vielen Benefizkonzerten und heissen Partys auftreten. Der neue Song, das Merchandise und mehr Infos gibt’s auf der Website gummischrot.ch – check it out!

Liricas Analas – überqueren die Landesgrenze

Die jüngsten Erfolge mit „Analectrica“ treiben die Liricas Analas weiter an. Und schon geht’s im Galopp gleich weiter ins nahe Ausland.

Am 9. April wird das aktuelle Album „Analectrica“ auch in Österreich und Deutschland veröffentlicht. Diese Nachveröffentlichung steht im Zusammenhang mit einer ausländischen Label-Partnerschaft, die sich die Bündner Jungs an Land gezogen haben.

Nach einem sehr erfolgreichen Jahr 2009 versucht die rätoromanische DiscoRap-Combo „Liricas Analas“ ihr Glück im Ausland.

Die Agentur Soulshine hat die Liricas Analas am Donausinelfest in Wien entdeckt und glaubt an das Erfolgspotential der rätoromanischen Hip Hop Pioniere. „Die Jungs mit ihrer innovativen Musik, ihrer unverkennbaren Sprache und fesselnden Bühnenpräsenz sind einfach einmalig!“, so Jürgen Langer von Soulshine. Mit den Erfolgen in der Schweiz haben die Liricas Analas aufgezeigt, dass ihre Musik keine Sprachbarrieren kennt und das Rätoromanische wohl eher eine Stärke als Handicap ist. Die Liricas Analas und ihre Partner Soulshine/Hoanzl freuen sich auf die gemeinsame Zeit in Deutschland und Österreich und schauen optimistisch, aber auch mit dem nötigen Realismus, in die gemeinsame Zukunft.

Ab April, nach Abschluss der Schweizer Tournee, wird die Band im nahen Ausland mit ihrer Analectrica-Show unterwegs sein und im Sommer unter anderem auch am Szene Openair Lustenau (Österreich) auf der Bühne stehen.

Im Sommer kehren die Liricas Analas für ein paar auserlesene Festival-Konzerte wieder zurück in die Schweiz. So werden sie unter anderem am Openair St. Gallen auf der Sitterbühne zu sehen sein. Und wer weiss, womöglich mit bereits neuem Sound im Gepäck.

Backspin – is back

Das bereits totgeglaubte deutsche Hip Hop Magazin BACKSPIN ist
nun endgültig wieder auferstanden: Laut dem neuen Mann am Steuer,
Niko Hüls, soll die erste Ausgabe bereits Ende Mai 2010 erscheinen.
Bisheriger Chefredakteur, Dennis Kraus, wird jedoch weiterhin dem
BACKSPIN Team beratend zur Seite stehen.
Folgende Änderungen dürfen uns erwarten:
– Die Erscheinungsweise ändert sich von zuletzt acht Ausgaben auf nun
vier per anno.
– Vorteil dieser Reduzierung wird sein, dass sich die Redaktion vermehrt
auf Themen konzentrieren kann, die von längerer Dauer sind. Die aktuellsten
News werden weiterhin auf backspin.de gepostet.
– Graffiti darf natürlich wie bis anhin nicht fehlen, erweitert wird die Rubrik
um einen „Arty Farty“ – Teil, der sich ganz den Bereichen Grafik und Street Art
widmet.
– In jeder Ausgabe wird auch die Breakdance Szene auf ihre Kosten kommen,
geplant ist jeweils ein Bericht über B-Boys.
Wir freuen uns auf jeden Fall schon sehnlichst auf den Moment, bei dem wir die
neuste BACKSPIN Ausgabe im Kioskregal erblicken!

Graffiti – Tagging Theory

Nachwuchs Tagger aufgepasst!
Ja, es existiert durchaus eine Typografie der Tag Letters. Denn dass ein „e“ nicht gleich ein „e“ ist, beweist diese Webseite evan-roth.com: Egal ob mit Ecken, Rundungen oder Schnörkel, jeder Buchstabe wird hier auseinandergenommen, ja beinahe seziert. Für alle, die sich nicht weiterhin mit ihren kracksligen Styles zufrieden geben wollen, bietet diese Seite auf jeden Fall das Potenzial eines Nachhilfelehrers. Für alle Anderen kann der Link auch mit einem Augenzwinkern betrachtet werden: Wahre Styles entstehen immer noch mit dem eigenen Edding… Ein Klick ist die Seite aber allemal Wert!