DJ Babu – Ich will nicht die ganze Zeit ans Geld denken

Int. Rap

Den Namen DJ Babu und das Wort Legende kann man sehr gut und ohne zu zögern in einem Satz verwenden.
DJ Babu der mit seiner DJ-Crew , den Beat Junkies, den Begriff Turntablism stark geprägt hat, hat mit Super Duck Breaks die wohl meist gekaufte Scratchplatte produziert die es je gegeben hat. Mit seinen legendären drei Titel in drei Kategorien am ITF DJ Battle 1997, sicherte er sich schon früh einen Eintrag in die damals noch nicht bis zum platzen gefüllten Geschichtsbücher des Hip Hops. Durch seine Konstanz, seine Leidenschaft für die Musik und seinen Legendenstatus ist DJ Babu zu einem unverzichtbaren Relikt der Hip Hop Szene geworden.

Babu, du bist nun schon sein ca 15 Jahren dabei. Aus deiner Sicht, welche Veränderung hat die Musik bzw. das ganze Geschäft durchgemacht, von damals bis Heute?


Da waren viele kleine Veränderungen während der ganzen Zeit. Die grösste Veränderung geschah von mir aus gesehen aber innerhalb der letzten 10 Jahre mit der ganzen, digitalen Revolution. Damit wurde der ganze Prozess des Musikschaffens prägend beeinflusst Also von der Art her wie wir die Musik produzieren bis hin zu der Art wie wir die Musik an die Leute bringen.
Und wir haben diese noch immer sehr junge Kultur dieses junge Genre wachsen sehen. Von ganz unten, von seiner Geburt bis hin zu dem was es Heute ist, etwas was nun vergleichbar ist mit der ganzen Popkultur.
Dann denke ich zurück und erinnere mich, dass ich mich in diese Musik verliebt habe als ich noch ein Kid war. Damals waren das völlig andere Zeiten. Das war vor dem Internet, man konnte nicht in Foren gehen und diskutieren, welcher Rapper oder Produzent nun angesagt sei, oder welche Tracks einem gefielen. Man hielt einfach seinen Kassettenrecorder bereit und wartete darauf, dass der unwahrscheinliche Fall eintritt und sie im Radio Hip Hop spielen würden. Danach ging es oft Wochen, bis man herausgefunden hatte welchen Artist man hörte und man dann in den Shop gehen konnte um nach diesem zu fragen und seine Musik zu kaufen.
Diese ganzen Veränderungen haben natürlich zwei Seiten. Einerseits wird die ganze Kultur natürlich in einem schlechten Licht kommerzialisiert, sodass zum Beispiel sogar Ronald MC Donald Rappt und Breakdance Moves zeigt. Andererseits entsteht durch diese Kommerzialisierung natürlich ein Markt für Musikschaffende, auch in diesem Sinn, dass es immer bessere Programme gibt die uns helfen unsere Beats noch fetter klingen zu lassen, oder das ganze DJ Equipment, dass uns neue Techniken ermöglicht, die uns beim Auflegen unterstützen.
Das wichtigste ist allerdings, und das finde ich wunderbar, dass Hip Hop immer noch hier ist und lebt und das auf der ganzen Welt.


Nun ist ja dein „Beat Tape Vol.2“ am 23.02.2010 erschienen. Dies ist dein aktuellstes Projekt. Wie würdest Du sagen haben dich die genannten Veränderungen bei diesem Projekt beeinflusst?

Schon die Tatsache an sich, dass ich ein solches Projekt realisiert habe, zeigt, dass ich stark von all dem beeinflusst wurde. Ich bin gesegnet, dass ich Teil einer unglaublichen Rap Crew bin, ich bin gesegnet, dass ich Teil einer unglaublichen DJ Crew bin und natürlich bin ich froh, dass ich immer mein Label im Rücken habe, das mir die Möglichkeit gibt auch solche Projekte, wie das Beat Tape durchzuziehen..
Dadurch, dass man nun nicht mehr gezwungen ist hunderte von Dollars für Studios auszugeben, oder um Hip Hop im Allgemeinen zu realisieren, braucht jedermann Beats.
Die Tatsache, dass man durch die Technologien viel näher an seinen Fans ist, d.h viel eher mit mehreren kommunizieren kann, führt natürlich auch zu einer starken Beeinflussung.
Wie erwähnt, ist auch die Art wie wir das ganze an die Leute bringen beeinflusst worden, so ist ein Teil der Promotion fürs Beat Tape eine Serie von Kurzfilmen die ich mit meinem IPhone gedreht und mit meiner Musik unterlagt habe um sie dann ins Internet zu stellen.
So zeige ich den Leuten Dinge die direkt aus dem Leben von Babu stammen. Dies ist ein Weg für die Leute mich kennen zu lernen. Das ist wichtig für mich, denn normalerweise, rede ich ja nicht und lasse meine Finger oder meine Beats sprechen.
Weniger die Musik an sich wurde also beeinflusst, sondern mehr die Art wie ich die Leute mit meiner Musik erreiche.

Dies entspricht diversen Forumsdiskussionen die ich über dich und ältere Projekte von dir gelesen habe. Dort wird geschrieben, dass egal was die anderen tun, Babu zieht sein Ding durch und bleibt seinem Style beruhigend treu. Wie siehst du das oder wie würdest du das erklären?

Das ist definitiv eine Message die ich rüber bringen will, für Leute die meine Musik hören. Ich bin an einem Punkt in meinem Leben in dem ich wirklich sehr zufrieden bin, mit allem was ich erreicht habe. Ich sehe in den Spiegel und denke da steht nun ein berühmter und respektierter Hip Hop DJ, sieht auch so aus mit dem Baseball Cap und den ganzen Kleidern. Aber wenn ich das abnehme, sehe ich aus wie ein ganz normaler Mensch, wie du und ich, so bin ich einfach Babu.
Darum versuche ich Tag für Tag zu leben und weiter zu tun was ich kann und mir treu zu bleiben. Ich will Niemanden etwas unterstellen oder angreifen, aber ich will nicht die ganze Zeit ans Geld denken, denn so würde ich den Respekt vor den Fans verlieren die mich schon lange begleiten. Am wichtigsten ist mir immer noch was diese, meine Freunde und meine Crews denken. Deshalb ziehe ich meinen Style durch und hoffe, dass ich das noch lange tun kann. Ich habe nun das Glück, dass die Leute genau das sehen wollen was ich tue und meinen Style mögen. Sie erwarten zum Glück nicht von mir, mich dem elektronischen oder ähnlichem Sound anzupassen. Sie wollen sehen, dass ich besser werde, aber genau in dem, was ich tue. Ich bin nun 36 Jahr, wie Du gesagt hast bin ich seit 15 Jahren dabei und hoffe auch noch weitere 15 Jahre dabei zu sein. Aber ich will mich dafür nicht selbst verraten, sondern das tun was ich kann und liebe.

Und was können wir nach all den Veränderungen nun konkret vom neuen Beattape erwarten?

Es ist der zweite Teil einer Serie. Die erste Ausgabe wurde vor ca. 3 Jahren releast. Ein Teil der Motivation ist Frustration. Die Leute sprechen immer von den MCs von den Rappern und nur die wenigsten von den Produzenten. Nichts gegen die tollen Leute und MCs mit denen ich zusammenarbeite, aber ich hege doch manchmal den Wunsch für mich selbst produzieren zu können. Das heisst, selbst bestimmen was ich tue und wie ich es tue.
Die Leute können sich meist nur an ein oder zwei Produktionen eines Produzenten erinnern, daran wird man dann gemessen, aber das ist mir zu wenig. Zudem habe ich immer noch hunderte von Beats, will aber auch nicht einfach Material rauswerfen.
Das Beat Tape gibt mir nun die Möglichkeit, mein Können in den richtigen Portionen zu zeigen und somit den Leuten zu zeigen was ich kann. Darauf sind natürlich viele Styles vereint, die Fans hören also mein ganzes Spektrum.
Ich will, dass die Leute den Sound dann einfach auf ihren IPod laden oder in ihrem Auto hören.
Auf der anderen Seite will ich, dass DJs und Rapper die Beat Tapes für Mixtapes verwenden können.

Ein Fan von dir hat mir gesagt, dass er es liebe, deine Musik im Auto zu haben. Er könne dann fahren und eine Stunde fahrt, verginge wie nichts.

Ja das ist sehr wichtig für mich und genau diese Art von Typ bin ich auch. Wenn ich unterwegs bin, auf Reisen oder nur kurz, liebe ich es Musik zu hören. Trotzdem bin ich auch ein DJ, für den Musik auf Vynil oder als mp3 als Werkzeug braucht. Für solche Art Menschen sind die Beat Tapes gedacht

Und was können diese Art von Menschen und all deine anderen Fans in der Zukunft noch von DJ Babu erwarten? Duckseasons? Dilated Alben?

Nach dem Beat Tape werde ich mit Evidence für sein Solo-Album „cats & dogs“ zusammenarbeiten. Für mich selbst werde ich die Duck seasons 3.5 releasen. Das wird eine spezielle 4-Disc Box. Ebenfalls wird die Duckseasons 3 Unmixed herauskommen, damit den DJs die Musik auch ohne Mix zur Verfügung steht.. Zudem möchte ich eine DVD mit diesen Kurzfilmen herausgeben. Und zu guter letzt, wird es dann noch eine Beatjunkies European Tour geben.
Und ich hoffe mit den Dilated Peoples, wird’s was im 2011 geben.

Int. Rap