PhiL – „Bad Boy Vol. 2: Up’s, Down’s und Nachtlebe Sounds zum Download“

Der Zürcher Rapper PhiL liess auf seine Debüt-EP „d’Rächnig bitte“ die kostenlose EP „Bad Boy Vol. 1“ folgen. Nun, weniger als ein Jahr später, doppelt er mit dem zweiten Teil nach, der wiederum kostenlos erhältlich ist.

Zu hören gibt es neun Tracks mit Features von Hägar (All Gemein), Aed und Christoph Häring. Die Produktionen stammen von L.Beatz, Christoph Häring sowie dem deutschen Erfolgsproduzenten 7Inch.

Auf „Bad Boy Vol. 2“ will PhiL „den Kreislauf einer Nacht im Zeitraffer gekonnt ausdrücken“. Er erzählt über den Lifestyle, in der sich wohl jede ab und zu flüchtet, von wilden Partynächten, Frauen oder seiner Lieblingsmusik.

„Bad Boy Vol. 2: Up’s, Down’s und Nachtlebe Sounds“ kann hier heruntergeladen werden. Als Vorgeschmack findet ihr unten das Video zum Song „Down“.

Happy Music Week – Sad „Smalltalk zum Spezialpreis“

Wie wir berichteten, startete letzte Woche die Aktion „Happy Music Week“, die gute Musik zu günstigen Preisen offeriert. Jede Woche wird ein anderes Album zu Spezialpreis von nur CHF 10.—angeboten. Über das aktuelle Angebot kann man sich am einfachsten über die Facebook-Gruppe informieren.

Nachdem es letzte Woche das Album von Manillio zum Vorzugspreis gab, folgt nun „Smalltalk“ von Sad. Das vergangenes Jahr veröffentlichte Album des Berner Ausnahmeproduzenten vereint Gäste wie Baze, Breitbild, Manillio, Seven, Semantik, Aman, Phenomden, PVP, P. Moos, Samurai, Liricas Analas, Diens (Wurzel 5) oder Gaugehill.

Fard – weiteres Video von „Invictus“

Fard präsentiert uns bereits den vierten Clip aus seinem an diesem Freitag erscheinenden Album „Invictus“. In die neuste Videoauskopplung hat er die beiden Tracks „Nazizi“ und „Rock’n’Roll“ gepackt.

Fard wird die Veröffentlichung seines Albums mit einer Release-Party in der Schweiz feiern. Diese findet am 03. November im Exil in Zürich statt.

Fard Invictus vorbestellen

Fard Invictus Premium Edition vorbestellen

Fat Joe – „The Darkside Vol. 2 zum Download“

Wie letzte Woche berichtet, veröffentlicht Fat Joe den Nachfolger seines gelobten Albums „The Darkside“ als kostenlosen Download. Er hält Wort und stellt das Album pünktlich ins Netz.

Zu hören gibt es 10 Tracks mit Gastbeiträgen von Raekwon, French Montana, Jadakiss, Dre (von Cool & Dre) sowie Arland.

Alle die den kompromisslosen Joe auf harten Beats mögen müssen hier zugreifen, denn nach eigener Ansage richtet sich sein nächstes Album an die Ladys und somit natürlich auch an die Radios und hohe Chartplatzierungen.

Download The Darkside Vol. 2

Common – Video zu „Blue Sky“

Vor gut drei Wochen tauchte mit „Blue Sky“ die zweite Single von Common im Netz aus. Nun gibt es dazugehörige Video, welches ihr euch weiter unten anschauen könnt.

„Blu Sky“ ist ein Vorgeschmack auf das kommende Album „The Dreamer, The Believever“, welches voraussichtlich im Dezember erscheinen soll, aber noch ohne konkretes Releasedate ist und momentan mit „coming soon“ angekündigt wird. Gut möglich also, dass wir uns bis nächstes Jahr gedulden müssen.

Für „The Dreamer, The Believer“ hat Common nach vielen Jahren wieder mit No I.D. gearbeitet, der das komplette Album produzierte. Gemeinsam hatten sie die Klassiker „Resurrection“ und „One Day It’ll All Make Sense“ erschaffen.

Mobb Deep – laden Jay-Z ins Studio ein

Es ist bereits zehn Jahre her, seit Jay-Z auf dem Track „The Takeover“ klare Worte in Richtung Mobb Deep richteten. Der Beef war zwar in den letzten Jahren kein Thema mehr, doch auch eine Versöhnung gab es nicht.

Eine indirekte Annäherung gab es, in dem Prodigy kürzlich mit Jay Electronica, der bei Jigga gesignt ist, einen Song aufnahmen. Auch mit einem weiteren Schützling von Jay-Z, J. Cole, wollen sie offenbar arbeiten: „I was on the phone with J. Cole the next day, congratulating him on his album. We supposed to be doing some work with him, too.“

Als sie schliesslich darauf angesprochen wurden, ob sie sich auch eine Zusammenarbeit mit Hova vorstellen könnte bejahte Prodigy dies, er müsse allerdings zu ihnen nach Queens ins Studio kommen: „Tell Jay-Z to get in the studio…He gotta come to Infamous Studios in Queens, though.”

Der Beef scheint auf alle Fälle gegessen: „It’s just Hip Hop, man. Making good songs. Everything else is irrelevant. All the feelings…all of that is irrelevant.“

Wir sind gespannt, ob es irgendwann zu dieser Zusammenarbeit kommt.

Kool Savas – Video zu „Optimale Nutzung unserer Ressourcen“

Die erste Single von „Aura“ ist wie berichtet erhältlich und über das Wochenende hat Kool Savas einen zweiten Track, oder zumindest einen Teil davon, öffentlich gemacht. Es wird also langsam konkret!

Beim zweiten Vorgeschmack auf „Aura“ handelt es sich um das Video zum Song „Optimale Nutzung unserer Ressourcen“. Aber keine Angst, KKS wird darauf nicht zum Öko-Rapper, doch hört selbst…

„Aura“ vorbestellen:

Basic Edition
Limited Deluxe Edition
Doppel-LP (inkl. CD)

Slang Nacht – und die Gewinner sind…

Diesem Samstag ging in der Roten Fabrik in Zürich die alljährliche Slangnacht über die Bühne. Wie gewohnt wurden auf die „Swiss HipHop Music Awards“ in fünf verschiedenen Kategorien vergeben. Zu behaupten die Berner hätten dominiert ist noch untertrieben, es gingen nämlich alle Preise in die Hauptstadt.

Grösste Abräumer waren PVP, die sich gleich zwei Trophäen sicherten und zwar als „Beste Rap Combo“ und für das „Beste Album“. Als „Bester Rap-Solokünstler“ wurde Tommy Vercetti ausgezeichnet und den Preis als „Beste Newcomer“ erhielten Lo & Leduc. Als besten Produzenten voteten die Leute schliesslich Webba, der zu Beginn des nächsten Jahres sein zweites Soloalbum veröffentlichen wird.

Somit gingen erstmals in der Geschichte der Slangnacht alle Titel in dieselbe Stadt. Wir schicken Gratulationen an alle Acts in der Hauptstadt!

DJ Premier – macht Klassik mit Nas

DJ Premier ist bekanntlich eine der grössten Verfechter des harten Boom Bap-Sounds und nicht unbedingt dafür bekannt, sich in anderen Genres auszutoben. Eine Ausnahme machte er für das Projekt „RE:GENERATION“, für welches Premo nun sogar zum Komponisten wurde.

Alles begann damit, dass er einen ehemaligen Musikprofessor kennenlernte, der ihn in die Musiktheorie und die Struktur von klassischer Musik einführte. Premo besorgte sich darauf zahlreiche klassische Symphonien auf Vinyl und begann seine eigenen Kreationen zu basteln. Diese Kompositionen liess er dann auf Notenblätter niederschreiben und er tat sich zusammen mit Stephen Webber vom Berklee College of Music. Dieser zeigte ihm schliesslich, wie man ein Symphonieorchester führt. Entstanden ist daraus der unten anzuhörende Track (Download), auf welchem Premo ein 58-köpfiges Orchester dirigierte. Mit dem Song ging er dann zurück nach New York, wo er sich Nas ins Studio holte, der einige Raps dazu beisteuerte.

Speziell ist dieser Song nicht nur aufgrund des Ausflugs in andere musikalische Gefilde, sondern auch, weil dies die erste Zusammenarbeit von Nas und Premo seit einer gefühlten Ewigkeit ist. Wer weiss, vielleicht hören wir ja auf dem kommenden Nas-Album wieder mal einen Banger von Premo.

Asher Roth – kommt auf die Leinwand

Asher Roth ist der nächste Rapper, der sich auch als Schauspieler versucht. Wie gemeldet wurde hat er sich eine Rolle in der Komödie „50k and a Call Girl“ ergattert.

In dem Film geht es um einen Typen, der erfährt, dass er aufgrund eines Hirntumors nur noch sechs Wochen zu leben hat und sich daraufhin mit seinen Freunden auf einen Road Trip begibt. Neben Roth werden in dem Streifen auch Ross Paterson, Jesse Wiseman und Seth Grossman, der auch Regie führt, zu sehen sein. Weitere Infos liegen vorläufig noch keine vor.

Natürlich macht er auch weiterhin Musik, so etwa mit Chuck Inglish von den Cool Kids. Zu deren Track „In The Kitchen“ haben sie kürzlich ein Video abgedreht, das ihr euch unten anschauen könnt.

Asher Roth & Chuck Inglish – In The Kitchen from ILLROOTS.com on Vimeo.