23 – „Wir hängen am Leben“

DE-Rap

23 war sicherlich die grosse Überraschung im Rapzirkus des ablaufenden Jahres. Dass Sido und Bushido sich nicht nur wieder versöhnen, sondern auch gleich wieder ein Album zusammen machen; damit hätte niemand gerechnet. Umso grösser war dann auch das mediale Echo und eine hitzig geführte Diskussion, ob die beiden Rapstars überhaupt machen dürfen. Die Aggro Berlin Kumpels der ersten Tagen haben ein Album gemacht, das natürlich sehr erfolgreich ist, aber unerwarterweise nicht gross auf ihre Versöhnung eingeht. Auf jeden Fall gab es viel zu besprechen in den knapp zwanzig Minuten Interview-Zeit!

Ihr habt viele Beats selber gemacht für das Album?

Bushido: Ja. Haben wir ja schon immer eigentlich.

sido: Können wir ja. Also, wir kommen ja von da. Also, nicht dass wir früher nur Beats gemacht haben, aber wir mussten ja früher fast alle, jeder in Berlin musste zwangsläufig seine Beats selber machen, weil es bei uns die Möglichkeiten nicht gab, wie in Stuttgart zum Beispiel.

Aber ist das dann so, dass ihr so ein Beat-Dummy macht und gebt das dann weiter an jemanden, der das dann noch fertig macht, oder macht ihr auch den ganzen Beat selber?

Bushido: Naja, wir sitzen da im Kollektiv. Im Studio sitzen wir, also wenn wir jetzt wirklich nur Menschen nehmen, die wirklich daran beteiligt waren, waren wir fünf.

Sido: Aber dann musst du ja gucken. Jeder, der beteiligt ist, steht auch auf der CD in den Credits. Da weißt du dann, wer immer noch mit dran beteiligt war.

Credits sind ja Credits, aber wie viel macht ihr denn wirklich selber?

Bushido: Ja, genau das, was in den Credits so steht. Also, wenn da wirklich drin steht, dass da einer was gemacht hat, dann hat der auch wirklich was gemacht. Aber bei uns ist es natürlich so, es gibt ja auch noch mal einen Unterschied zwischen Produzent und dann jemand, der das mischt. Also, ich würd nie mischen. Du würdest also nie lesen “Gemischt von Bushido”- Oder ich glaub, Sido kann auch nicht mischen. Wir wollen es auch gar nicht, weißt du? Mir reicht das so schon, wir haben schon Terror genug. Und dann sitzt man halt da, dann hat man da seinen MPC, und dann hat man seinen Logic, und dann fummelt man da so’n bisschen rum, so aus alten Tagen. Ich mein, es war ja auch damals zu Aggro Berlin-Zeiten schon so, dann ist er immer mit der ZIP gekommen, von seiner MPC, weißt du, wo er das zuhause aufgenommen hatte. Oder die Playstation, er hat das auch auf der Playstation gemacht. Das war ja immer so. Jeder ist gekommen, hat das irgend jemandem gegeben, der hat das reingespielt und dann war alles fertig und so. Und genau so unkompliziert war die Arbeit jetzt im Studio auch zu unserer Zeit, wo wir jetzt 10 Jahre älter geworden sind, und einfach viel bekannter, viel größer, und sorgenfrei eigentlich.

Sido: Also, du musst auch immer dazu bedenken, wir können nicht … Außer Schlagzeug, ich kann ein bisschen Schlagzeug, aber ansonsten … Ich könnte dir sagen, was ich will, wie es klingen soll, und dann muss das jemand für mich spielen. Und der ist dann natürlich auch am Beat beteiligt. Aber oft war es so, dass einfach irgendwas da war oder der, der spielen kann, irgendwas gespielt hat, und dann wurde das ausgearbeitet.

Mach mal so, mach mal so, mach mal so, nee, warte, so so so, und dann schnell einer hin, bum , die Drums gespielt, fertig, also ganz schnell. Wie früher.

Es gab ja Riesendiskussionen, dass ihr jetzt wieder zusammen seid. Dann gibt es ja eine Hälfte, die glaubt gar nicht, dass ihr euch wirklich mögt. Dann sieht man aber wieder doch, ihr mögt euch ja wirklich. Aber kann es sein … Ich glaub, das habt ihr auch bei Falk in dem Interview gesagt, als ich mir das überlegt habe, macht das auch Sinn, ihr habt Probleme oder vielleicht Herausforderungen in eurem Leben, die ihr vielleicht mit niemandem teilen könnt außer mit eurem Gegenüber jetzt hier, weil ihr im Leben halt einen ähnlichen Weg gemacht habt, einen ähnlichen Status habt, ähnliche Hatereien hinnehmen müsst. Ihr müsst mit Kritik umgehen. Du hast einen Bambi in die Fresse gekriegt.

Bushido: Gut, das ist sehr gut ausgedrückt. So fühl ich mich auch.

Sido: Ich sitz dann zuhause und kann so mitfühlen, wie das gerade so … was dieses Gerede auslöst und dass man einfach nur dafür, dass man was getan hat, was Gutes getan hat, so einen Preis kriegen soll und aber keiner das anerkennt, das ganze Land irgendwie dagegen ist und so.

Kannst du da trennen?

Bushido: Ich kann das supergut trennen. Bei mir war dann halt irgendwann der Punkt erreicht … Weißt du, du musst dir das wie in einem Streit vorstellen. Du willst dich nicht unbedingt streiten. Da stehst du da in der Ecke, und dann kommt einer und da nimmt einer ’ne Traube und wirft sie dir an den Kopf. Und dann sagst du zu dem Typen: So, pass mal auf, wirf mir bitte keine Traube mehr an den Kopf. So ganz nett und höflich. Dann nimmt der wieder ’ne Traube und wirft sie dir wieder an den Kopf. Und dann sagst du: Pass mal auf, ich hab dir gerade eben schon mal gesagt, du sollst mir keine Traube an den Kopf werfen bitte, ja? So, und er nimmt die dritte Traube und wirft sie wieder. Und dann musst du ihm auf die Fresse hauen. Und so habe ich mich auch so ein bisschen während des Bambis gefühlt. Ich hab immer gesagt, Ey, alles cool, alles easy, weißt du. Und irgendwann kamen die … Und dann immer dieses Zweite-Chance-Gelaber und so. Ganz ehrlich, ich hab keine zweite Chance verdient, weil ich nichts gemacht hab. Verstehst du, was ich meine? Danach kamen dann so Anrufe von wegen “Du musst dich jetzt noch ganz klar aussprechen, dass du kein Schwulenfeind bist, kein Judenhasser und kein Frauenhasser.” Nee, muss ich gar nicht, denn ich hab das nie gesagt. Das hat micht jetzt privat nicht bedrückt oder belastet, aber irgendwann stand ich dann da, hab den Preis gehabt, und die Reporter fragen mich wieder dieselbe Frage. Da wollte ich einfach nur sagen: Mann, ganz ehrlich, halt die Fresse. Irgendwann kotzt dich das an, und du musst dich erklären. Es ist aber nicht so … Also, natürlich haben wir da eine Gemeinsamkeit und ich wusste ja auch, dass er das wahrscheinlich verfolgt, und dass er das wahrscheinlich versteht, aber es ist jetzt nicht so, dass ich …

… gleich ’ne SMS machst und sagst …

Bushido: Nein, also ich komm nicht zu ihm, er ist nicht mein Kummerkasten, und andersrum genauso wenig. Aber wir wissen – es ist so ein stilles Übereinstimmen. Ja, ich weiß, wenn das passiert, kann er das nachempfinden und andersrum, ja. Wir sind jetzt aber nicht wie Mädchen – ach jetzt ist mir das passiert und guck mal, der hat mir die blöde Frage gestellt. Ich weiß, dass er das kapiert und deswegen kann ich auch meine Fresse halten, weil ich hab da jemanden sitzen, der mich versteht. Punkt.

Okay. Ich möchte euch jetzt etwas sagen, das bewegt mich persönlich.

Bushido: Bitte.

Und zwar das Video zu “So mach ich es”.

Sido: Bewegt dich?

Mhm. Ihr seid vor 10 oder 12 Jahren zum Hip Hop gekommen. Ihr habt eine Vergangenheit. Ihr habt euch rauf gearbeitet – das habt ihr auch in Interviews erzählt. Ihr seid die Generation, die sich wie Artisten hochgearbeitet hat. Ihr seid noch da – das zeigt, dass ihr nicht nur das könnt. Dann kommt so ein Video, und ich denk …

Bushido: Du findest das destruktiv?

Ich finde es extrem destruktiv. Und ich find auch so … Ich weiß nicht, wie ihr zu diesem ganzen Freimauerei-Ding steht, und ich weiß, ihr macht auch die Zeichen und die Symbolik und so, aber ich meine, den Sido-Part – das trieft ja von diesem freimaurischen Ritual. Und jetzt kann man sagen, ihr seid da dabei oder nicht, das könnt ihr mir sagen, …

Sido: Hast du den Part doch zu Ende gesehen?

Ja ja.

Sido: Was passiert denn am Ende?

Du wirst erschossen.

Sido: Am Ende meiner Szene, wo ich dieses Ritual mache, sind ja alle tot um mich rum.

Aber Sido, der Punkt ist, oder auch Bushido, euer Zielpublikum ist nicht nur, aber auch vorpubertäre Menschen.

Bushido: Ist ja so, ist Fakt, klar.

Und ihr habt nackte Menschen, die sich von hinten nehmen, du bringst viele Menschen um, …

Sido: Nicht von hinten nehmen. Die liegt ganz normal auf dem Tisch. Nicht von hinten.

Okay. Aber du weißt was ich meine.

Sido: Die haben Geschlechtsverkehr, sagen wir’s mal so.

Und ich meine, man kann nie sagen, Rapper – Vorbild oder nicht … Ihr habt eine Riesen … Ihr bildet Meinungen von Kids. Und ich hab das Gefühl, ihr hättet die Chance, enorm viel Gutes zu bewirken. Und jetzt kommt das Video.

 

Bushido: Genau, jetzt kommt das Video.

Und ich frag mich – warum? Ihr könntet so viel Gutes tun – warum macht ihr das nicht?

Bushido: Ich versteh deine Frage und jetzt versuche ich, dir eine Antwort darauf zu geben. Ich sehe das genauso wie du. Wir sind auch fast die einzigen beiden, die diese Verantwortungsdebatte am eigenen Körper gespürt haben.

Ihr wurdet ja auch schon daran aufgehängt X-mal.

Bushido: Ist ja okay. Weißt du, ich erinnere nur an diese grandiose Werbung auch von Aggo Berlin noch, wo du am Kreuz hingst. Unglaublich. Da war ich auch richtig neidisch. Es ist richtig, was du sagst. Und jetzt kommen wir wieder auf das Thema, das auch beim Bambi so grenzwertig war. Weißt, man muss unterscheiden zwischen der Kunst in der Musik, die wir ausleben. Ja, Kunst ist relativ, und ich werde nicht sagen, dass ein Van Gogh ein größerer Künstler ist als ein Sido. Weil das ist alles subjektiv. Verstehst du, was ich meine? Jemand, der ein Van-Gogh-Fanatiker ist, wird ihn in den Himmel loben, aber ein Sido-Fan wird ihn als den krassesten sehen. Deswegen ist Rap, oder die Musik, die wir machen, ist für uns und auf jeden Fall auch für mich eine Kunstform. So. Und in dieser Kunstform kann ich oder will ich erstmal das ausleben, was ich einfach möchte. Verstehst du? Und dieses Video, dieser Song, den wir gemacht haben, das war einfach genau das, was wir persönlich aus egoistischem Aspekt jetzt erstmal …

Ich sag ja nicht …

Bushido: Nein, ganz egoistisch. Absolut. Und das war jetzt unser Ding, wir haben das jetzt gemacht, wir wollten das so, Specter war jemand, der als Katalysator gedient hat, der das alles verwandelt hat genau zu einer visuellen Botschaft. Und dann ist das Thema auch schon wieder gegessen. Ob da nun einer gebumst wird auf’m Tisch und diese Freimaurer und der Illuminaten-Scheiß und sowas, ja, das bleibt bitte in dieser Musik und in diesem Video. Und darüber hinaus sind wir zwei erwachsene Menschen, die dir und allen, vor allem auch unseren präpubertären Fans immer nur das Beste mit auf den Weg geben wollen. Aber trotzdem haben wir …

Aber ihr seht schon die Gefahr, dass das ein …

Sido: Nein. Ich sehe keine Gefahr.

Bushido: Da gibt’s keine Gefahr. Ich habe noch nie irgend einen Scheiß gebaut, weil ich ein Marilyn-Manson-Video gesehen habe. Ich bin noch nie vom Hochhaus gesprungen, weil Eminem in „The way I am“ vom Hochhaus gesprungen ist, oder sonst irgendwas. Ich hab das gesehen …

Ich glaube, es geht mehr um eine Werteprägung als ums Scheiß-machen. Heute kräht kein Hahn mehr, wenn man solche Dinge zeigt. Das war doch vor zehn Jahren noch anders…

Bushido: Wo ist da das Problem? Das ist doch wie ein Actionfilm.

Sido: Aber die Leute, die Jugend will das doch sehen.

Ja, das ist die Frage. Aber ihr prägt die Jugend.

Sido: Nein.

Doch!

Sido: Nicht nur wir. Guck mal, es gibt aber auch …

Bushido: Nein nein nein, da hast du Recht, wir prägen die Jugend. Wir sind ein Teil von der Bewegung, die die Jugend am Ende des Tages prägt. Ich mit meinem kleinen Teil, er mit seinem kleinen Teil, und alles andere auch genauso. Ist auch richtig. Aber – und jetzt kommen wir auf den Punkt, den ich am Anfang gesagt habe – wenn ich … Ich geh in den Rocky-Film rein, Rocky 3, weil ich will Rocky sehen, wie er kämpft, wie er auf die Fresse haut und wie er selber auf die Fresse bekommt. Und dann sag ich, geiler Film und so, Mann, der ist richtig gut und so. Bam, Film ist zu Ende, ich geh raus und wieder in mein Leben zurück.

Weißt du, wo der Vergleich hinkt?

Bushido: Wo?

Rocky ist eine Figur.

Bushido: Bushido ist auch eine Figur.

Für die Leute nicht.

Bushido: Warum?

Weil jeder weiß, Rocky wird gespielt von einem Schauspieler, der dann nach Hause geht und eine andere Frau hat …

Sido: Für den Fall haben aber die Leute … Wir haben auch an sowas gedacht im Video. Genau das, wir sind keine Kunstfiguren. Man glaubt uns genau, was wir sagen. Wissen wir auch.

Für dich bist du schon Bushido …

Sido: Ja, lass mich aber mal kurz aussprechen. Im Video aber laufen wir in Anzügen in ’ne Bank und schießen da rum. Mit Kalashnikov in irgendeiner Bank. Ist komplett überspitzt. Für so schlau halten wir jeden unserer Fans, auch wenn die manchmal jünger sind. Aber sowas merkt man. Aber dann gerade für die Freimaurer-Szene, für diese ganz Sex-Szene und so weiter, damit man da nicht auf falsche Gedanken kommt und das zu ernst nimmt, haben die Vampirzähne an. Falls du das mitgekriegt haben solltest …

Ja klar.

Sido: Wie realitätsnah kannst du das dann also sehen? Du weißt, das ist Film dann gerade, was du siehst.

Jaja, das ist mir alles klar.

Sido: Also ist es doch schon genauso wie bei Rocky oder bei Rambo oder irgend welchen Actionfilmen. Es ist so.

Bushido: Ich sehe den Unterschied genau wie Sido das gerade gesagt hat. Er macht das in dem Video, und wenn er so als Typ, der er hier sitzt … Du fragst ihn – wenn er jetzt denselben Scheiß erzählen würde, dann würde man sagen, ganz ehrlich, der Typ ist unverantwortungsvoll. Aber er geht zur Arbeit, wir sind zur Arbeit gegangen, wir haben unser Video gedreht, wir wollten das so. Und jetzt sitzen wir hier und werden die auf gar keinen Fall Sachen erzählen, mit denen wir bezwecken wollen, dass irgend jemand fehlgeleitet wird oder Fehler macht oder sonst irgendwas. Aber das ist meine Freiheit und ich beuge mich auch nicht. Und egal, wieviel Verantwortung ich habe, oder wieviel ich auch machen könnte, ich mach das schon, glaub mir, zu Genüge.

Sido: Dann kann aber auch das Album … Also im Ernst, das Album … Schon die zweite Single ist doch dann wieder …

Ja ja, klar.

Bushido: Aber trotzdem. Wie gesagt, das ist …

Ich möchte auch nicht …

Bushido: Nein, nein, ist doch gut, dass man mal darüber redet, denn im Endeffekt – entweder interessiert keinen das Video, oder alle sagen voll geil, oder alle sagen voll Scheiße. Aber es entsteht ja keine Diskussion. Man kann ja verschiedene Geschmäcker haben, aber trotzdem gibt es einen Punkt, über den man redet. Aber ich nehme mir die Freiheit, in meiner Kunst, die ich mache als Bushido oder als Mensch, der ich bin – weil ich bin ja nicht so schizophren – ich darf machen, was ich will … Und jetzt ist der Punkt, wo auch Specter sich noch Gedanken gemacht hat, mit der Szene, mit der Freimaurer- und der Illuminaten-Geschichte und so, da sagt er zu uns: Guck mal ganz ehrlich, wir wollen das ja auch gar nicht glorifizieren. Denn, wenn du aufpasst jetzt mit den Vampirzähnen, bedeutet, dass Specter das so gesehen hat, dass diese ganze Freimaurer-Bewegung oder diese komplette Gesellschaft, die ja nicht wirklich zu fassen ist – die existieren wie Vampire. Was machen Vampire? Sie saugen dich aus. Das ist etwas Negatives. Das ist kein Geben und Nehmen, sondern sie nehmen nur von dir. Sie mästen dich und saugen dich, saugen dich aus, saugen dich aus. Und am Ende des Tages macht er mit denen auch kurzen Prozess.

Sido: Also ich habe dieses Ritual nur gemacht, um da reinzukommen in die Loge, um die zu killen. Actionfilm-mäßig.

Ich frage das wirklich aus purem Interesse: Und warum dann diese ganze Freimaurer Symbolik?

Bushido: Es ist einfach – du musst die Leute auf Dinge aufmerksam machen, verstehst du?

Also ihr seht euch als Aufklärer, nicht als Sympathisanten?

Bushido: Weder noch.

Sido: Also, ich bin kein Sympathisant, aber ich bin auf jeden Fall ein Interessierter. Ein sehr Interessierter, ja, das bin ich.

Habt ihr schon mal Kontakt …

Sido: Weiß man nicht. Das würde man nicht wissen. Das würden sie nicht sagen, wenn sie Kontakt mit dir hätten.

Bushido: Vielleicht ja, man weiß es selber nicht.

Aber ihr wisst es selber nicht.

Bushido: Keine Ahnung. Guck mal, das ist so ein Thema wie Religion. Ich würde auch nicht über Religion mit dir diskutieren. Weißt du, das sind Dinge, die muss jeder selber mit sich ausmachen. Aber wir machen Menschen auf Dinge aufmerksam, und jeder muss damit verfahren, wie er das gerne möchte. Also entweder du nimmst das als etwas Positives – das gefällt mir, das interessiert mich, das fasziniert mich. Oder du sagst, ich weiß nicht, davor muss man sich in Acht nehmen, da lässt man die Finger von, oder sonst irgend was. Im Endeffekt haben wir Menschen heutzutage leider das Problem, dass, wenn man vernünftig miteinander redet, keiner zuhört. Es müssen immer Extreme da sein. Es gibt selten Gespräche, wo man auf einer coolen Ebene mit einander redet und wo was bei rauskommt. Man muss das wie mit Tieren machen. Wenn dein Hund irgendwo hin pisst, dann nimmst du ihn am Nacken und hältst ihn an den Boden, damit er merkt, okay, da piss ich nicht mehr hin. Und so ist das eventuell vielleicht auch mit dem Zeug. Was auch immer. Am Ende des Tages, wie gesagt, ich darf machen, was ich will. In meiner Kunst wohl bemerkt. Wenn ich hier sitze mit dir oder mit anderen Menschen, dann geht es um mich selber, dann geht es um das, was ich äußere, was ich rede. Aber in meiner Musik, die ich als Kunst sehe, darf ich machen, was ich will. Ich könnt mir meine Sackkarre wachsen lassen, mich vor den Bundestag setzen und demonstrieren und es als eine Kunstform ansehen. Wie jetzt dieser Ei Ei Ei oder Ai Weiwei, dieser chinesische Typ, der Nobelpreisträger. Seine Kunst – jetzt hat er sich nackt fotografiert. Finde ich auch nicht cool, aber es ist seine Kunstform. Muss ich ihm den Respekt lassen. Ich sag ja auch nicht: Guck mal, jetzt setzt er sich hin mit Frauen und er nackt, alle nackt, ist alles Pornografie. Nein, das wird als Kunst angesehen. Wenn das Bushido und Sido machen, ist das natürlich Frevel und Blasphemie und was nicht alles. Aber wir sind das ja leider auch gewohnt, und wir spielen ja auch damit. Wir kokettieren ja auch, also wir brauchen das ja auch. Das Schlimmst für mich und vielleicht auch für ihn wäre, wenn wir so was machen und keiner reagiert. Dann können wir nach Hause gehen.

Ihr habt ein paarmal auch angesprochen, ihr seht euch auch als Geschäftsmänner. Ihr habt schon so viel erreicht. Da ist die Frage: Was möchte man noch erreichen? Ich habe mal gelesen, man hat 80jährige Menschen gefragt: „Was möchtest du, wenn du auf dein Leben zurückblickst?“ Und sie sagten: „Etwas, das mich und mein Leben überdauert.“ Ihr seid so auf der Maslowschen Pyramide seid ihr ganz oben. Selbstverwirklichung, das ist schon das oberste Ding. Und ihr seid noch jung. Und ihr habt noch den größten Teil des Lebens …

Bushido: Wer weiß, wer weiß!

Aber da macht man sich ja Gedanken – was kommt als Nächstes, was will man mehr?

Bushido: Ich will glücklich und zufrieden sterben. Egal wann.

Hast du schon einen Plan, wie das …

Bushido: Ich bin gerade dabei. Aber du solltest immer so leben und all deine Taten so planen, dass du jederzeit sterben kannst. Weil niemand weiß, wann du stirbst. Nur weil du 30, 33 bist, heißt das nicht, dass du noch 40 Jahre zu leben hast. Du fällst da runter, Flugzeug stürzt ab, egal was passiert – du musst in jeder Situation in der Lage sein, zufrieden deine Augen zumachen zu können. Auch wenn das bedeutet … Natürlich, wenn wir jetzt noch … Wenn du morgen sterben würdest oder in 40 Jahren, hättest du natürlich noch 40 Jahre Zeit, coole Sachen zu machen. Aber selbst morgen müsstest du mit dem, was du bereits geleistet hast, zufrieden sein. Und das bin ich auf jeden Fall. Abseits von all den Problemen und der Scheiße, die du irgendwie am Arsch hast. Aber es geht wirklich um die persönliche innere Zufriedenheit, die du nicht mit Geld und sonstigen Sachen kaufen kannst. Und ich glaube, da bin ich auf dem Weg, und ich hoffe, es kommt noch ganz viel. Eine eigene Familie würde mich glücklich machen, aber das ist für mich das Wichtigste. Und da zählt kein Geld und keine Chartplatzierungen und keine Plattenverkäufe. Das ist unser Business, das machen wir, Alter. Weißt du, wir gehen alle allein ins Bett.

Sido: Was war die Frage?

Bushido: Worauf willst du zurückblicken?

Sido: Ich will einfach zur Ruhe kommen. Ich freu mich schon komplett über all das, auf was ich zurückblicken kann. Bei mir ist schon alles okay. Was nicht heißt, dass ich morgen sterben möchte.
Ganz bestimmt nicht.

Bushido: Nein nein nein, wir haben noch … Ich glaube, wir haben beide noch einen super Lebensdrang. Wir hängen am Leben, absolut. Nicht falsch verstehen. Aber ich meine nur, du musst das immer im Hinterkopf behalten, und viele Menschen vergessen das. Und sterben einfach.

Man hält die Ewigkeit für selbstverständlich.

Bushido: Genau. Und du stirbst einfach so. Oder du siehst, wie plötzlich Freunde, Familie, Eltern sterben, und du hast Dinge nicht gemacht, die du hättest machen sollen. Deiner Mutter oder deiner Familie sagen, dass du sie liebst. Oder auch deiner Frau und deinen Kindern. Und das musst du dir einfach immer vor Augen halten. Der Rest kommt und geht. Geld kommt, mal mehr, mal weniger. Die Zinsen steigen, fallen. Bausparverträge laufen aus, Lebensversicherungen … das ist alles Quatsch. Das kannst du alles mit der Gesellschaft machen, die dich aussaugt. Du musst dir so ein kleines Stück für dich selber bewahren. Deine eigene kleine Insel. Und deswegen hat mich auch der Bambi nicht abgefuckt.


Ich danke euch für das Gespräch.

DE-Rap