ASD – Video zu „Antihaltung“

Seit gut zwei Wochen ist es offiziell, dass mit „Blockbasta“ nach 12 Jahren tatsächlich ein zweites Album von ASD aka Afrob und Samy Deluxe erscheinen wird. Bereits diesen Freitag ist es soweit und die Scheibe, auf welcher Max Herre und Nena als einzige Gäste zu hören sind, steht in den Läden.

Kurz vor dem Release gibt es nochmals einen Appetitanreger in Form des zweiten Videos zu „Blockbasta“. Ausgewählt haben sie den von Bazzazian produzierten Song „Antihaltung“. In dem Clip schlüpfen sie in die Rollen von zwei Cops die eher weniger als Freund und Helfer auftreten.

Ihre Livegranaten zünden ASD dann am Openair Frauenfeld.

Cro – Tickets für die Erstausstrahlung von „MTV Unplugged zu gewinnen“

Am 03. Juli wird das MTV Unplugged von Cro erstmals im TV gezeigt. Alle Cro Fans die schon einen Tag vorher in den Genuss dieser einmaligen Show kommen wollen können bei uns Tickets für die Vorpremiere gewinnen.

Als bisher jüngster Künstler wurde Cro die Ehre zuteil ein MTV Unplugged Konzert einzuspielen. Begleitet von seiner Band, einem Orchester und Gästen wie Haftbefehl, Max Herre, Die Orsons, Teesy, Dajuan oder Die Prinzen spielte er seine Hits in einer einmaligen Atmosphäre.

Die Tickets für die exklusive Vorpremiere in den Arena Sihlcity Kinos können nicht gekauft sondern nur gewonnen werden, unter anderem bei uns. Wir verlosen 3 x 2 Tickets für die Vorpremiere vom 02. Juli. Schreibt uns hierfür einfach ein Mail an wettbewerb@aightgenossen.ch mit eurem Vor- und Nachnamen.

Wer nicht die Chance hat dabei zu sein sollte am 03.07. ab 20:10 Uhr MTV einschalten. Am selben Tag erscheint dann auch das „MTV Unplugged“ Album von Cro.

Genetikk – im Interview

Genetikk haben mit ihrem dritten offiziellen Album „Achter Tag“ auf ganzer Linie abgeräumt. Sowohl in Österreich, der Schweiz wie natürlich auch in ihrer Heimat eroberten sie die Spitze der Charts.

Am Touch the Air nutzten wir die Gelegenheit uns mit Karuzo und Sikk zu unterhalten. Obwohl sie nicht unbedingt dafür bekannt sind mit viel Begeisterung Interviews zu geben, gaben sie bereitwillig Auskunft zu ihrem neuen Album, Superstar-Pflichten, ihren Wünschen oder dem ersten Treffen.

Das komplette Interview findet ihr hier.

Deichkind – Video zu „Selber machen lassen“

Anfangs Jahr eroberten Deichkind mit ihrem neuen Album „Niveau Weshalb Warum“ die Chartspitze und danach wurde in gewohnter Manier die Hallen gefüllt. Nun gibt es nochmals ein neues Video zu ihrem Erfolgsalbum.

Ausgewählt haben sie den Track „Selber machen lassen“ und da man wirklich nicht immer alle selber anpacken muss haben sie auch gleich das Video outgesourct. So sieht man befreundete Musiker von Sido, Marteria, Samy Deluxe oder Dendemann über Fettes Brot, Die Fantastischen Vier, Jan Delay, MC Fitti, Kid Simius oder Jennifer Rostock bis zu Campino welche die Zeilen für sie einrappen.

Deichkind sind natürlich auch weiterhin live unterwegs so zum Beispiel am Openair Frauenfeld.

T.I. – Video zu „Projects Step“

Es ist durchaus möglich, dass wir bereits dieses Jahr ein neues Album von T.I. bekommen werden. Im März veröffentlichte er den Track „Projects Step“, bei dem allerdings nicht klar ist, ob er bereits für ein neues Projekt gedacht ist.

Nun gibt es zumindest ein Video zu dem von MARS produzierten Track, in welchem man T.I. i nden Strassen seiner Heimat Atlanta zu sehen bekommt.

Das nächste T.I. Album wird übrigens „Trap Opens“ heissen und sobald es mehr Infos gibt erfahrt ihr sie bei uns.

Genetikk – “ Ambivalenz ist immer da“

Genetikk ist ein Erfolgsprojekt. Die Jungs von GNKK gingen mit „Achter Tag“ in allen deutschsprachigen Ländern auf die Eins. Ob im Büro nach dem Release getanzt wurde und wie es war, frei nach „Mal es in die Wolken“, als sich Sikk und Karuso das erste mal im Studio gegenüber standen, du erfährst es hier.

Am Release von Achter Tag wurden die Läden in Deutschland, Österreich und der Schweiz gestürmt. Was war bei GNKK los an besagtem Tag?
Karuzo:
Wir haben gefeiert. Nicht dass das Album auf die Eins geht aber dass wir die ganze Arbeit hinter uns hatten. Wir waren alle zusammen in unserem Basement und liessen es uns gut gehen.

Könnt ihr das einfach geniessen oder kommt da nicht der „Es muss weiter gearbeitet werden“-Vibe auf?
Sikk:
Dieser Vibe ist bei uns ja eigentlich immer da.
K: Als Beispiel: letztes Mal sassen wir zusammen und hörten Musik, dabei ist dann ein Live-Performence-Element entstanden. Wir bringen „Liebs oder lass es“ auf dem „New York“- Instrumental von Jay Z. Wenn wir zusammen hängen passiert sowieso immer irgendetwas das Einfluss auf Genetikk hat. Es gibt kein Abschalten.

Eure Masken schützen eure Person von vielen Rap Superstar Pflichten, nicht aber vor Interviews und Fotoshootings, geniesst ihr das oder nervt euch das?
K:
Lieber so als ohne Masken.
S: Wir haben einfach keinen Bock auf diese Superstar-Schiene. Deshalb haben wir die Masken gemacht. Wir wollen den Fame nicht.

Man merkt euch diese Ambivalenz an wenn ihr Interviews gebt. Oftmals seid ihr nicht die begeistertsten Interviewpartner.
K:
Ja wenn es gut gemacht ist und alles passt, können wir auch mal locker ein Interview geben. Manchmal ist es halt einfach anstrengend. Die kommen dann so und stellen alle die Fragen, die sie halt stellen müssen, ist ja auch in Ordnung – aber nervt natürlich auch. Ambivalenz ist immer da, das Leben ist ambivalent. Man hat Hochs und Tiefs, kein Mensch ist nur gut oder nur schlecht man hat immer beide Seiten in sich, das macht das Menschsein auch aus. Deswegen gibt es natürlich auch mal Wiedersprüche. Man muss halt mit beiden Seiten leben und zu allem stehen was man ist.
S: Das Ding ist halt auch, dass wir uns nicht gerne erklären. Wir lassen die Werke lieber für sich selbst sprechen.

Ein Werk das für sich selbst stehen kann ist „Wünsch dir was“. Die Anschlussfrage drängt sich aber auf was wünscht sich Genetikk noch?
K:
Ganz ehrlich eigentlich sind wir schon wunschlos glücklich. Es gibt keine materiellen Dinge, die unbedingt her müssen. Das Einzige was man sich halt wünscht ist Gesundheit für die Familie. Am besten für alle Menschen. Ganz ernst gemeint: Weltfrieden.

Das sind Wünsche für eine perfekte Zukunft. Bei „Mal es in die Wolken“ rappt Karuzo von der Vergangenheit von den verschiedenen „ersten Male“. Wie wars als Sikk und Karuzo das erste Mal miteinander im Studio standen?
S:
Das war cool, zwar lange her, zehn Jahre oder so. Lief halt alles noch ziemlich amateurhaft ab.
K: Aber das Energielevel war immer schon da. Als wir den ersten Song aufgenommen hatten, der war natürlich kompletter Rotz, dachten wir wir sind die Kings. Wir haben uns von Anfang an als die Krassesten überhaupt gefühlt.
S: Nur hat keiner die Platte gekauft damals. Das ist der einzige Unterschied. Sonst ist noch alles gleich.
K: Ja genau, das Feeling ist heute noch genau das gleiche wie damals als wir das erste Mal zusammen im Studio waren.

Interview: Emanuel Ernst

Big Sean – Video zu „Play No Games mit Chris Brown & Ty Dolla $ign“

Man könnte meinen „Dark Sky Paradise“ sei von den Leuten verschlafen worden und Big Sean versuche nun die Leute wachzurütteln. Ist natürlich nicht so, sein neues Album ist sein bisher kommerziell erfolgreichstes und wird auch von vielen als sein bisher bestes bezeichnet. Trotzdem releast er nun den vierten Clip innert bloss einer Woche.

Ausgesucht hat er den Track „Play No Games“ mit Chris Brown und Ty Dolla $ign, welches im Vergleich zum häufig düsteren Album definitiv eher auf der leichteren Seite angesiedelt ist.

BET – Awards 2015: die Gewinner und Performances

Dieses Weekend gingen die alljährlichen BET Awards über die Bühne bei welchen nicht nur Awards verteilt werden, sondern sich die Künstler auch versuchen mit ihren Performances einen bleibenden Eindruck beim HipHop-Publikum zu hinterlassen. Die Show gehörte dieses Jahr aber ganz klar zwei Reunions.

Kommen wir aber zuerst zu den Awardgewinnern. Als beste HipHop-Artists wurden Kendrick Lamar (Best Male) und Nicki Minaj (Best Female) ausgezeichnet. Weitere Gewinner des Abends waren Common und John Legend, Chris Brown, Sam Smith, Beyoncé, The Weeknd, Rae Sremmurd oder Lecrae.

Doch nun zu den Performances: Erstmals seit 1989 standen N.W.A. wieder gemeinsam auf der Bühne. Ice Cube, MC Ren und DJ Yella performten dabei natürlich unter anderen ihren Klassiker „Fuck The Police“. Der Wehrmutstropfen: Dr. Dre war nicht mit von der Partie. Schliesslich wurde auch noch der 20. Geburtstag von Bad Boy Records gefeiert. Zu diesem Anlass brachte Puff Daddy Lil Kim, Ma$e, 112, Jadakiss, Pharrell und French Montana auf die Stage. Die Videos dazu findet ihr unten.

Rick Ross – Video zu „Neighborhood Drug Dealer Remix mit Future“

Rick Ross sitzt im Moment hinter schwedischen Gardinen und zwar weil er einen Bauerbeiter, der auf seinem Gelände arbeitete, mit einer Waffe bedrohte und gege dessen Willen festhielt, was dann als Kidnapping gilt. Das hält Rozay aber natürlich nicht davon ab seine Fans mit neuem Material zu versorgen.

Für die neuste Videoauskopplung hat er einen Remix des Songs „Neighborhood Druger Dealer“, zu finden auf seinem letzten Album „Hood Billionaire“, ausgewählt. Für diesen hat er sich Future ins Boot geholt.

Um was es sich in dem Clip dreht verrät im Prinzip der Songtitel schon ziemlich detailliert.

Meek Mill – Stream von „Dreams Worth More Than Money“

Lange war es nicht wirklich klar wann Meek Mill’s seit längerem angekündigtes Album „Dreams Worth More Than Money“ erscheinen wird und dann ging es plötzlich rasend schnell. Ab sofort ist das zweite offizielle Album des MMG-Rappers in den Läden.

Zu hören gibt es 14 Song mit wie nicht anders zu erwarten zahlreichen prominenten Gästen. Konkret sind dies seine Herzdame Nicki Minaj, Chris Brown, Drake, Rick Ross, Diddy, Future, Swizz Beatz, Jeremih, The Weekn und Tory Lanez.

Das Album könnt ihr euch hier in voller Länge anhören.