Acid T im Interview: „Solange es mir Spass macht, bin ich auf den Freestyle-Bühnen zu sehen“

Wir haben uns mit Acid T, dem aktuell wahrscheinlich besten Freestyle-Rapper der Schweiz, zu einem ausführlichen Gespräch getroffen. Der Rapper aus Emmenbrücke hatte rund eine Stunde vor unserem gemeinsamen Gespräch einmal mehr bewiesen, weshalb ihn viele als momentan besten Freestyle-Rapper der Schweiz sehen, indem er das Freestyle-Battle an der Zuger Jam gewann. Ein an Krücken-gehender Acid T hat uns im Gespräch exklusive Einblicke in das Leben eines Freestylerappers gewährt.

Gratulation zum Sieg. Du hast dir den Titel am Zuger Jam absolut verdient. Wie geht es dir nach dem Sieg?
Danke für die netten Worte. Ich habe mich natürlich gefreut über die tollen Battles und den Sieg. Leider bin ich aber nicht wirklich fit. Mein Sprunggelenk ist im Arsch und eventuell muss ich ein zweites mal unters Messer. Es schmerzt ziemlich, allerdings konnte ich die Schmerzen während dem Battle gut ausblenden. Das Adrenlin lässt dich in solchen Momenten alle Schmerzen vergessen. Mir war auch klar, dass diverse Rapper mich wegen den Krücken angreifen würden. Diese Angriffe konnte ich aber jeweils gut kontern. Trotzdem wird es langsam aber sicher Zeit die Krücken wieder abzulegen. Ewig möchte ich nicht Krücken-Lines kontern müssen.

Du bist seit Jahren einer der besten Freestyle-Rapper der Schweiz. Erinnerst du dich überhaupt noch an dein erstes Battle?
Aber klar doch. Mein erstes Battle war in Montreux. Dort stellte ich mich zum ersten mal anderen Mc’s in einem Freestylebattle. Meine Gegner rappten alle in Französisch – ich rappte damals noch in Englisch. Da ich von den Konkurrenten kaum ein Wort verstanden habe, versuchte ich mit guter Bühnenpräsenz und Flow entgegenzuhalten. Lustigerweise ging ich gleich als Sieger von der Bühne. Ich erinnere mich vor allem noch an das Battle gegen meinen Homie LHB. Dieser zählt noch heute zu meinem Freundeskreis.

Welche weiteren Battles sind dir in bester Erinnerung?
Natürlich meine drei Titel am Ultimate MC Battle in Bern. Es herrscht seit Jahren ein Hype um dieses Battle. Jeder Freestyle-Rapper möchte in Bern siegen – Mir ist dies glücklicherweise 3 mal gelungen. Weiter sind Battles vor Heimpublikum immer etwas spezielles für mich. Ich glaube für jeden Rapper ist es mitunter das Schönste in der eigenen Hood vor seinem Heimpublikum ein Battle zu gewinnen.

Wie sieht deine Vorbereitung für ein Freestyle-Battle aus? Wenn man dich auf der Bühne sieht, stets mit einem Lächeln im Gesicht, könnte man meinen, dass dir die Vorbereitung keine Kopfschmerzen bereitet.
Meistens chille ich vor einem Battle bei den anwesenden Freunden und Kollegen. Allerdings überlege ich schon sehr genau, wie ich das Battle angehen will. Dies heisst jedoch nicht, dass ich vorgeschriebene Lines im Kopf durchgehe. Ich achte darauf, dass Puls und Atem in Ordnung sind und versuche ruhig und cool zu bleiben.

Und dein Lächeln? Ich würde behaupten, dass du damit schon so manchen Gegner zum Verzweifeln gebracht hast? Vor allem wenn ein Gegner starke Lines bringt, du jedoch ein breites Grinsen im Gesicht hast, bevor du überhaupt konterst!
Ich glaube man sieht mir an, dass ich Spass habe. Wenn mir ein Gegner in einem Battle dope Lines an den Kopf wirft, dann kann ich nicht anders als Schmunzeln. Ich brauche auch gute Gegner um meine beste Leistung abzurufen. Und gelingt mir und meinem Kontrahenten ein dopes Battle – dann freut mich das. Aber klar ist auch, ich möchte jedes Battle gewinnen.

Hört man sich bei anderen Freestylerappern um, wird schnell klar, dass keiner gerne gegen dich antritt. Viele werden sich deshalb fragen, ob ein Acid T auch sowas wie einen Angstgegner hat?
Jeder, der an einem Battle mitmacht ist mein Angstgegner. Du darfst wirklich nie einen Kontrahenten unterschätzen, sonst hast du verloren bevor das Battle überhaupt startet. Es tauchen auch immer wieder neue Gesichter auf. Heute zum Beispiel musste ich gegen Esaem antreten, der kam für mich aus dem Nichts und ist einfach nur krass. Das zeigt mir, dass man den Hunger und die Motivation einfach nie verlieren darf. Mein Ziel und meine Motivation ist es, in einem Battle jeweils alle 4 Zeilen dope zu rappen und nicht bloss die ersten zwei. Die ersten zwei kannst du dir merken, aber wenn du über 4 Zeilen eine Punchline aufbauen kannst, und nicht bloss irgendwelche Füller in den letzten zwei Zeilen rappst, macht dich das nochmals besser.

„Hunger“ und „Motavation“ sind passende Stichwörter für die nächste Frage. Sind diese Eigenschaften bei dir nach 21 Siegen in Freestyle-Battles überhaupt noch vorhanden?
Ja auf jeden Fall. Manchmal habe ich zwar das Gefühl, dass ich gerade dabei bin den Hunger zu verlieren, aber dann rappe ich mit meiner Crew Left Alone in unserem Studio und die Motivation und der Hunger kommt von alleine zurück. Mein Kumpel Big Smoke trägt ebenfalls viel dazu bei, dass ich motiviert bleibe – das gemeinsame Freestylen weckt jedes mal neuen Hunger in mir. Grundsätzlich bin ich überzeugt davon, dass du es nur mit Konstanz, Ausdauer und Motivation weit bringen kannst in Sachen Freestyle-Rap. Zudem muss ich zugeben, dass ich jeweils schon im Februar ans Ultimate MC Battle denke, obwohl dieser Event ja erst Ende Jahr stattfindet. Manchmal schiebe ich Paranoia und an anderen Tagen kann ich es kaum erwarten. Auf jeden Fall sorgen Gedanken an Freestyle-Battles, insbesondere ans Ultimate MC Battle, bei mir für einen erhöhten Herzschlag.

Leider gibt es nur eine Hand voll Freestyle-Rapper, die es auch mit Releases schaffen, Rapheads gleichermassen zu begeistern. Wie sieht das bei dir aus? Reicht dir das Freestylen, oder arbeitest du an einem Tonträger?
Im Moment verbringe ich „dank“ den Krücken mehr als genug Zeit im Studio mit meiner Crew Left Alone. Ich kann bereits jetzt versprechen, dass bald ein Album kommen wird. Wir arbeiten fleissig daran den Leuten bald unser Album präsentieren zu können.

Dürfen Acid-T Fans auf dem kommenden Album den typischen Acid erwarten, den man von den Battles her kennt oder gibt es Unterschiede zwischen Acid-T dem Freestylerapper und Acid-T auf Platte?
Zwischen Acid T dem Freestylerapper und Acid T dem Rapper auf Songs bestehen eigentlich keine Unterschiede. Ich brauche keine A.K.A.’s. Ich bin immer Acid T! Ich konzentriere mich darauf dope Bars zu rappen. Ich will Raptechnisch überzeugen – da liegt mein Fokus. 

Unten findest du das Video zum Track „Rapshit“ und einen kleinen Ausschnitt aus dem Ulitmate MC Battle Finale aus dem Jahr 2011.

CH Rap
Acid TBig SmokeEsaemFreestyleLeft AloneUltimate MC