Du befindest dich auf einer für Suchmaschinen optimierten Archive-Page!
Check diesen Beitrag auf unserer richtiger Page in schönem Design unter : Renne-Blog: Gestern Abend?


emm
10.06.2009, 14:30
…ging das magische Dreieck (und ich meine nicht den Fredi Bobic, den Giovane “Mei ‘Ferd steh’ draussen” Elber und den Krasimir Balakov) aber sowas von steil, meine Damen und Herren. Ich meine, klar,*Sie fragen sich, was das soll, Dienstag und so, aber ich garantiere Ihnen: wir konnten. Wir gingen so steil,*ich habe kurzzeitig meinen Vornamen und mein Geschlecht vergessen, natürlich n/h. Aber: wir haben uns köstlichst amüsiert. Da ich total im Stress bin heute (n/h, Melanie, nur damit Du’s weisst, ich mein’s nicht so), kann ich leider nicht allzu ausführlich werden und fasse die Geschichte stichwortartig für Sie zusammen. Also:

- Der Emmster kriegt einen Anruf vom Solo. Sie verabreden sich zum Dinner.
- Der Emmster fährt nach Zürich.
- Die Exponenten gehen in ein schäbiges Restaurant und erleben den SCHLIMMSTEN Tafelservice seit der Erfindung der Tafel UND des Services.
- Solo wird zum Sozi und gibt auf eine Rechnung von knapp hundert Franken trotz allem 50 Rappen Trinkgeld.
- Die Herren gehen für ein Bierchen in die Kaufleutenbar.
- Der Solo erzählt dem Emmster, dass er für vier Tage in die Berge fahre. Nach allgemeinem Gelächter von allen Seiten inkl. Barmann und vorbeilaufender Obdachloser*stellt der Solo dem Emmster die altbekannte Falle: Dude, ich habe im Herbst Prüfungen, nächste Woche muss ich mit Lernen beginnen, heute ist also so quasi der letzte Abend…
- Ehrlich: Die Falle*war gross, sichtbar *und schlecht getarnt. Der Emmster tappt aber natürlich trotzdem*hinein. Die beiden beschliessen, sich einwenig das Käntchen zu geben, das ist so schön bei denen, die sind immer noch so spontan drauf, Wahnsinn. Warum sie das sind?*Because they can. Ist ja auch nur ein Dienstag. Den Traum leben und so.
- Der Solo muss verrückt sein im Kaufleuten (read: spinnen, also auflegen für die Nichtschnellen), Costa del Soul. Partner in Crime und Vervollkommnung der Geschichte durch niemand anderen als den Hooligan von der Millwall-Front, DJ N.D. aka NDizzle.
- Ich lasse die Details weg: Die Herren amüsieren sich köstlich und sind um fünf Uhr. Zwei Flaschen vom Schweden später und gut angeschossen, um nicht zu sagen voll weg. Dass sie dabei noch an*einer BP-Tankstelle von einem Mitarbeiter quasi des Loiterings*bezichtigt und der Solo von ebendiesem Mitarbeiter völlig unverständlicherweise darum gebeten worden ist, gefühlte eineinhalb Meter von einer Zapfsäule entfernt doch bitte NICHT zu rauchen (ich meine, kann mein DJ auch leben oder was?!?), lasse ich hier mal beiseite. Ebenfalls mehr oder minder unerwähnt lasse ich die Tatsache, dass um halb eins ein Dude in die DJ-Booth steppt, den der Emmster unschwer und sofort als den Jontsch von Radio NRJ erkennt, seines Zeichens Inhaber des Exklusivichdarfalserstersenderechtes für den Hands Solo*- Lux - Uptempo Urban Soul Mix UND Stus Lieblingsradiomoderator. Bis jetzt ist der Emmster starstruck.
- Der Emmster wacht heute früh auf, fühlt sich wie nach einer Nacht in einer Flugzeugturbine und tritt die Reise ins Büro an, wo er jetzt sitzt und sich vom Stichwortverzeichnis quälen lässt.

Soweit die Ereignisse in absoluter Kürze. Warum ich Ihnen das erzähle? Nun, mir ist gestern aufgefallen, wie der Solo und der N.D. langsam alt werden. Das ist kein Vorwurf, die gehören noch lange nicht zum alten Eisen, aber, meine Damen und Herren, jetzt mal ehrlich: Der Solo fährt heute nach St. Moritz, um dann von dort mit ein paar Eingeflogenen aus Dubai per Glacier-Express nach Zermatt zu fahren. Ich meine, Realtalk, das machen sonst nur Menschen, die die Sauerstofflasche und den Grabstein*schon in der Handtasche haben, just in case. Und der N.D., ja, der Dude ist ein ganz anderes Kapitel: Dass Dude internet-savvier ist als der Erfinder von Google versteht sich von selbst, böse Zungen munkeln sogar, er ziehe sich mit seinem 14′400-Modem die Songs ILLEGAL runter über eine neuartige Plattform namens Kazaa. Das deutet ja grundsätzlich alles eher auf Jugend hin. ABER: Gestern abend spielt der Typ (mind you, meine Damen und Herren, so wie es aussieht, muss ich mit*Herrn Dizzle*am Open-Air Frauenfeld ein Hotelzimmer teilen, logisch, dass ich da eine gewisse Angst verspüre!) doch tatsächlich einen RADIO EDIT von einem Lied, d.h. eine CLEAN VERSION, so hübsch verträglich und ohne diese bösen Fluchwörter und so. Ich meine, Dude, seriös, wirst Du bald Vater oder was?*Ihnen ausführlich zu erzählen, dass*Dude nebst dem Spielen dieser Clean Version gestern doch tatsächlich den internationalen Sean-Paul-Tag begründet hat, würde den Rahmen dieses Eintrags aber sprengen, darum lasse ich es sein. Sie sehen, meine Damen und Herren: we still got it.

Heute abend Lugano-Luzern. Bin mad nervös.



Original Ansicht des Artikels (http://www.renne.ch/archives/1366)