Du befindest dich auf einer für Suchmaschinen optimierten Archive-Page!
Check diesen Beitrag auf unserer richtiger Page in schönem Design unter : 17. Juni 2009


Gimma himself
17.06.2009, 07:52
6 Uhr Morgens, ich kann nicht schlafen.
Seit ich mich zum ersten Mal morgens im Bett gewälzt habe, ist es aus mit der Nuchelei. In meinem Kopf kreisen soviele Gedanken, dass ich absolut unfähig bin, sie vernünftig zu ordnen oder sogar auszuschalten.
Es gibt Dämonen im Leben eines jeden. Böse Dinge. Man wird von ihnen verfolgt, blossgestellt und immer wieder verführt. Der Teufel hat tausende Gesichter. Für die einen ist er eine Person, für andere ein Gefühl, für wieder andere ein Pulver, ein Medikament oder wie in meinem konkreten Fall die eigene Vergangenheit. Sie holt mich immer wieder ein und ich bin es langsam so leid mir jedes Mal eine neue Zuflucht vor ihr zu suchen. Meine Schritte zur Flucht waren immer extrem: abhauen, verstecken, entziehen, umziehen… davonrennen. Ich habe der Vergangenheit einzig den Platz in meinem Kopf gelassen. Da war sie fein säuberlich verstaut, ich hatte sie unter Kontrolle. Bis jetzt.
Gerade geht die Sonne auf im Dorf, wo ich wohne. Die Bauern sind schon seit einer Stunde bei den Kühen, ein wunderschöner, idyllischer Tag. Aber sogar hier, jetzt, ist dieser verfickte Scheissdämon spürbar bis in die letzte Ritze in meinem Holzboden. Es ist da. Es hat mich aus dem Schlaf gezerrt wie ein labiles Kind, dass sich in aller herrgottfrühe aus unerklärlichen Gründen vor die Glotze zerren lässt, BOB.
BOB aus Twin Peaks: es ergreift Besitz von Menschen um dich herum und die kann man eben nicht kontrollieren, selbst wen man möchte.
Ich muss heute die Flucht nach vorne antreten, jedem meine Meinung ohne Kompromisse ins Gesicht schreien. Es wird sehr weh tun. Am meisten mir. Andere werden von sich selbst enttäuscht sein, vielleicht auch ignorant oder verständnislos, das weiss man nicht so genau. Aber für mich wird es eine Qual: Der geläuterte Moralapostel mit seinem heiligen Zauberstab wird seinem cholerischen Zorn freien Lauf lassen und den wehrlosen armen Vögelein die Flügel stutzen.
Aber besser das, als ich reite mich wieder so tief in die Scheisse, dass ich mich selbst nicht mehr ansehen kann.



original Ansicht des Blog-Artikels (http://www.gimmasworld.ch/?p=216)