Wer für die Grammys nominiert ist – und wer nicht

Künstler mögen gerne betonen ihnen sei einzig die Musik und ihre Fans wichtig während Preise höchstens eine schöne Nebensache sind. Doch einen Grammy würde sich eben doch jeder gerne auf den Kaminsims stellen.

Diverse Urban Künstler können sich Hoffnungen auf eine der begehrten Trophäen machen. Acht Nominationen gab es für Jay-Z, der aber wohl keinen Platz mehr auf seinem Kamin hat, da er bereits 21 Grammy abgeräumt hat. Sieben Chancen erhält Kendrick Lamar. Beide sind auch für das «Album Of The Year» nominiert, wo sich auch Childish Gambino Hoffnungen machen darf (sowie Lorde und Bruno Mars). Auch bei «Record Of The Year» treffen Jigga, Kendrick und Childish Gambino aufeinander (im Kampf gegen Bruno Mars und «Despacito»).

Weitere Nominationen gab es für Lil Uzi Vert, SZA, Anthony Hamilton, The Weeknd, Ledisi, Musiq Soulchild und Logic.

In den vier Rap-Kategorien sind folgende Künstler nominiert:

Best Rap Album
4:44 – Jay-Z
DAMN. – Kendrick Lamar
Culture – Migos
Laila’s Wisdom – Rapsody
Flower Boy – Tyler, the Creator

Rap performance
“Bounce Back” — Big Sean
“Bodak Yellow” — Cardi B
“4:44” — Jay-Z
“Humble.” — Kendrick Lamar
“Bad and Boujee” — Migos featuring Lil Uzi Vert

Rap/sung performance
“Prblms” — 6lack
“Crew” — Goldlink featuring Brent Faiyaz & Shy Glizzy
“Family Feud” — Jay-Z featuring Beyoncé
“Loyalty.” — Kendrick Lamar featuring Rihanna
“Love Galore” — SZA featuring Travis Scott

Rap song
“Bodak Yellow” —Cardi B
“Chase Me” —Danger Mouse featuring Run the Jewels & Big Boi
“Humble.” — Kendrick Lamar
“Sassy” —Rapsody
“The Story of O.J.” —Jay-Z

Doch wer wurde denn übergangen? Besonders geärgert hat sich Q-Tip von A Tribe Called Quest der die Nichtnomination mit einem knappen «Fuck The Grammys» kommentierte. Doch auch Future, Vince Staples oder Joey Bada$$ hatten sich wohl Chancen ausgerechnet.