Don Fuego releast „Memento Mori“

Schon seit über 3 Wochen ist das neuste Projekt des Zürcher Rappers "Don Fuego" erhältlich. Jetzt ist die Videosingle zu "Memento Mori" draussen.

 

 

CH Rap

„CH-Rap ghört mir“, mit diesen Worten auf seiner EP „Club 27“ meldete sich Don Fuego vor einem halben Jahr unmissverständlich zurück. Und die Zahlen bestätigten seine Worte: Platz 11 in den Charts, 200.000 Streams, dazu nichts als Respekt aus der Hip-Hop-Szene – der Zürcher Rapper feierte nach drei Jahren Pause ein eindrucksvolles Comeback. Und er ruht sich nicht etwa darauf aus, sondern legt nach: Am 25. Mai 2018 erscheint Don Fuegos neue EP „Memento Mori“ mit neun Songs, die gemäss dem Künstler zusammen mit „Club 27“ ein Album ergeben.

Kaum überraschend also, dass „Memento Mori“ nahtlos dort weitermacht, wo „Club 27“ aufgehört hat: Düster dräuende Klangschichten treffen auf schweisstreibend dichte Trap-Beats, verwunschene Melodiebögen schlingen sich um den emotionalen, aus dem Tiefsten der Seele sprudelnden Flow Don Fuegos, der uns in seinen Texten tief in seine konfliktbeladene Seele blicken lässt, die irgendwo zwischen einem „Dreamkiller wie der Freddy Krüger“ und „de Aura wie der Bradley Cooper“ („Symphonie“) ihren Platz in dieser Welt sucht.

Doch die Songs halten auch leichte Momente bereit, so beispielsweise „Rodriguez“, in dem Don Fuego sich vor dem Fussballer Ricardo Rodríguez verbeugt, der vom FC Zürich kommend nun beim A.C. Milan spielt – Don Fuego ist ein grosser Fan des italienischen Clubs. Und er beweist mit „Rodriguez“ ganz nebenbei, dass selbst Fussballsongs verdammt gut klingen können. Auch die Gästeliste ist auf „Memento Mori“ einmal mehr hochkarätig, so wirken der Bündner Top 5-Rapper ALI, die NO Basic-Rapper DIDI und Newcomer JAMAL in Songs mit.

 

„Memento moriendum esse“, sei dir deiner Sterblichkeit bewusst, heisst es im Intro der EP. Mit „Memento Mori“ macht Don Fuego derweil einen grossen Schritt in Richtung Rap-Unsterblichkeit.