Rin – Planet Megatron – Track by Track

Planet Megatron heisst das neue Mixtape von Rin. Es erschien am 22.06.2018 über sein Label: «Division». Die Promophase des Mixtapes, welches am 31.05.2018 angekündigt wurde, startete mit einem Doppelvideo der Tracks «Need for Speed» und «Avirex». Zuvor wurde bereits die Single «Nike» releast. Am 20.06.2018 folgte noch ein Video zu „One Night“.
Das Mixtape, welches von Minhtendo, OZ, Gunboi, Noizemobb, Jimmy Torrio, Alexis Troy und Nico Chiara produziert wurde, präsentiert sich im style der neuen deutschen New School Hip-Hop Welle, in welcher Rin ein grosser Influencer ist.

 

 

Click aufs Cover um das ganze Album zu streamen. 

DE-Rap

One Night

One night als Intro fasst das Genre des Albums schon einmal gut zusammen. Mit catchender Hook, Melodien und 808 lastenden Drums. Im Song erzählt er mit seinen Autotune Gesänge meist über Vibes, Songs und das Rockstar leben. Perfekter Vibe für ein Intro.

 

Avirex

Ein Song der sich eher von anderen abhebt. Trotz den bleibenden harten 808’s hat der von OZ produzierte Song etwas ganz Spezielles. Schnelle Autos, teure Marken und viel Geld fasst den Inhalt des Songs gut zusammen. Bemerkenswert das Outro des Songs, in welchem der Traplastige Song plötzlich in einen altmodischen funky-beat switcht. Macht den Song zum Schluss nochmal spannend.

 

Need for Speed

Dieser Song repräsentiert, was Rin ausmacht. Einfache doch catchende Lines in einem Vibe verpackt der nur Rin hinbringt. Perfekt um nachts mit dem Auto durch die Strassen zu ziehen. Im Song geht es um eine Frau, welcher Rin sein Leben vorstellt. Abwechslungsreicher Song mit mehr Inhalt als man von Rin gewohnt ist.

 

Burberry / SuperParisLight

Mit Liebe gefüllter Song, kunstvoll verpackt in die Autotune Vibes von Rin. Eher ein langsam zurückhaltender Song, in dem es wiederum um eine Frau geht, diesmal jedoch wechselt er die Sicht von sich und ihr. Rin zeigt wie viel Liebe er in seine Songs stecken kann, bei einer solchen Hook kann man nur Gänsehaut bekommen.

 

Oldboy

Deeptalk mit Gesang. Hier packt Rin alle Emotionen aus. Wer langsamen, gefühlsvollen Computersound mag, muss sich diesen Song unbedingt gönnen. Fürs Einschlafen unter dem Sternenhimmel wie gemacht. Man wartet den ganzen Song auf den Drop und dann im letzten Viertel des Songs, erschüttert er die magische Stille. Mal etwas anderes!

 

Imodj Ladykiller

Und es geht weiter mit Computersound. Der nächste Track ist jedoch ein Remix aus alten Rin Songs von EROS. Bass und Doverstreet werden mit typischen Rin Addlips zusammengemixt. Dieser Skit mixt die Stimmung des Mixtapes nochmal komplett auf.

 

Nike

Der erste Song der vom Mixtape Planet Megatron veröffentlicht wurde. Im Song ist deutlich der Travis Scott Einfluss zu hören, sei es in den Addlips, im Beat oder in den vielen englischen Sätzen welche Rin in diesem Song braucht. Soundtechnisch jedoch ein Meisterwerk wie fast jeder track.

 

Chanel

Der Titel sagt alles. Geld, Ice, Marken, Fette Karren…, Chanel erinnert an den Amerikanischen Mumble Rap, vor allem Flowtechnisch. Der Track geht jedoch ins Ohr und ist gut gelungen. Planet Chanel ist und wird wohl Rin’s Zuhause bleiben.

 

XTC

Einmal etwas andere und spezieller Harmonien, die Rin in diesem Track verwendet. Jedoch wiederholt er seinen Inhalt sehr oft. Man findet irgendwie keinen Roten Faden in diesem Track. Trotzdem, ein guter Song für ins Auto und definitiv geniessbar.

 

Swoosh

Freshes Sample und freshe Drums…, bleibt nichts anderes übrig als zu erzählen wie fresh man selbst ist. Wie sehr oft in seinen Tracks, rappt er immer mehr in Englischen Wörtern. Die Stimme wird jedoch sehr gut in die Rhythmik des Beats verpackt, ein Banger wie man es so nennt.

 

Outro

Sehr freches, aber gut gelungenes Outro. Rin zeigt sich zum Schluss doch noch von einer etwas anderen Seite. Für diesen Song hat er sich definitiv am meisten Zeit fürs schreiben genommen. Beat, bisschen mehr Oldschool als sonst, dafür mit typischem Oldschool Flow, was bei Rin eher selten ist. Mitreissende Vergleiche, jedoch weiss man nicht immer wann die Lines ernst gemeint sind oder nicht. Unterhaltsames Outro, indem Rin beweisen will, dass er auch anders kann.

Im Grossen und Ganzen sind die Songs auf einer ähnlichen Basis aufgebaut. Es gibt nicht mehr so viel Abwechslung und Einzigartigkeit zwischen den einzelnen Songs wie bei EROS. Trotzdem, Rin fährt seine Linie und steht zu seiner Kunst. Der Vibe und die Gefühle, welche er in seine Songs steckt, ist sein Markenzeichen, und was für eins. Und bei etwas können wir uns sicher sein, der junge Mann aus Bietigheim-Bissingen wird uns noch lange mit seinen Vibes verzaubern.

 

 

Review by: Pascal Ineichen