Plusmacher – Hustlebach (Albumreview)

Plusmacher`s Album „Hustlebach“ erschien am 22. Juni und enthält 14 Songs die, die bereits vorhandene Palette von Gras anbauen, verticken, kiffen und deshalb observiert zu werden, über Hartz 4 bis hin zu Block Partys und Polizeikontrollen, aufs neue ergänzen. Dazu kommen die gewohnten Oldschoollastigen Beats und catchy Refrains gemischt mit Newschooligen Reimschemata und altbekanntem Gangstergehabe.

DE-Rap

Erwähnenswert sind erstaunlich hassbefreite Tracks wie „Bullen“ wobei er eine Parodie von den 10 kleinen Jägermeistern auf eine Polizeistation ummünzt sowohl als auch die Songs „Scheppert“ oder „Hotboxen“ mit Estikay, welche beide ein grosses Sommerhit-Potenzial aufweisen.
Auch das Feature „Im Brötchen“ mit Karate Andy darf hervorgehoben werden, da sich „der Assi und der Druffi“ mit ihren selbstironischen Lines perfekt ergänzen.
Des Weiteren versucht Plusmacher mit vielen verschieden Features zu locken: Von eher unbekannten Künstlern wie Morlockk Dilemma und Tessy, über Frauenarzt und MC Bomber bis hin zu Karate Andy oder Estikay lässt es sich Plusi nicht nehmen, auch sein Label eigenes Signing Botanikker gleich doppelt auftreten zu lassen.
Nach regelmässigen Erscheinungen über „Kopfticker Records“ trennte sich Plusmacher Mitte letzten Jahres vom Unterlabel von „Alles oder Nix“ und vertreibt seine Musik nun über sein eigenes Label „Goldbreuler Records“ in Zusammenarbeit mit Groove Attack. Diesen Fakt behandelt „Plusi“ auch musikalisch auf seinem Song „Goldbreuler Style“.
Im Grossen und Ganzen Hat Plusmacher wiederum ein Album produziert, dass für den durchschnittlichen Deutschrap Hörer zwar nichts Neues ins Spiel bringt, dafür jedoch ganz klar seine eigene Linie fährt und diese als sein Markenzeichen nutzt. So kann man mit Plus kein Minus machen.

Review von: Florian Dötsch