Partys im Blauliecht 3 – Track by Track

Das neue Album von Migo&Buzz «Partys im Blauliecht 3» erschien am 19.8.2018. Dem aufmerksamen Leser fällt auf, dass das Album an einem Sonntag veröffentlicht wurde. Dies lässt vermuten, dass sich Migo&Buzz auch mit ihrem neuen Album, dem chartrelevanten Rhythmus der Musikindustrie nicht anpassen wollen.

CH Rap

Gesamteindruck

Das Werk ist authentisch, gespickt mit vielen Metaphern und einer wundervollen Melancholie, die den Hörer durch das Album trägt. Thematisch knüpft PIB 3 an seine Vorgänger an. Systemkritik, Konsumverhalten und soziale Verantwortung gehören zu den Themen, welche im musikalischen Schaffen von Migo&Buzz vertreten sind. Musikalisch wirkt das Album noch kreativer und technisch ausgefeilter, als die bisherigen Werke der beiden Berner. Sie bleiben ihrem Stil jedoch treu und verzichten auf einen Tanz mit dem zeitgeistlichen Turn-Up-Sound. Es ist das erwartete Migo&Buzz Album ohne grosse Experimente und Spielereien. PIB 3 ist ein sehr vollkommenes Album und obschon es nicht dem musikalischen Trend entspricht, trifft es inhaltlich den Nerv der Zeit und ist eine Gegenbewegung zur momentanen inhaltlichen Entwicklung der sprachlichen Eintönigkeit der Szene.   

 

Intro

« … aber nüechtern betrachtet bini lyrisch dr King» Diese Line lässt sehr viel vom Album erwarten.

Das Intro ist ruhig und sehr melodisch. Migo beschreibt seine momentane Situation. Er geht auf sich und seine Jungs ein. Seine subversive Haltung und die typische «Figg-Di Haltung» kommen schon im Intro zum Ausdruck.

 

Aues Guete

Dieser Track geht straight nach vorne. Migo rappt aggressiver und bestimmter.

«Das isch e angere Massstab, hole üs d wäut zrügg, föh mit dr strass ah…» Die Hook ist sehr martialisch. Die Parts können als Seitenhiebe gegen die Gesellschaft, insbesondere die Schweizer- Rapszene verstanden werden.

 

Schlaflos in Bärn (feat. Tommy Vercetti)

Das Lied ist allen Migo&Buzz Fans bestens bekannt. Es erschien im Januar 2017 als Videosingle auf Youtube. Neu ist jedoch der Part vom lyrischen Übervater, Tommy Vercetti. Sowohl Style als auch Textinhalt von Tommy passen perfekt zum Soundbild und den bereits bekannten Parts von Migo.

 

D’Wäut dräit ohni mi

Ein Song, welcher sich von den anderen abhebt. Es ist das poppigste Lied des Albums. Es wurde bereits vor Albumrelease als Video ausgekoppelt. Die Hook geht sehr gut ins Ohr, ist frisch, trotz des eher melancholischen Textes. Der Song bietet viel Abwechslung und wird von Blasinstrumentensoli aufgepeppt.

 

Gwinnersite

Gwinnersite ist ein sehr ironischer und gesellschaftskritischer Song. Das Streben nach Luxus, und die damit verbundene Einsamkeit wird thematisiert. Der Beat mit Lateinamerikanischen Flair unterstützt die lyrischen Elemente des Songs.

 

Teerblind (Skit)

Der Beat ist sehr melodiös. « Die wichtige Sache im Läbe sy nid Sache» ist die Kernaussage des Skits.

 

Chlini Revolver (feta. Dezmond Dez)

Die Hook ist unglaublich eingängig. Der zweite Part wird vom zweiten Teil der Glanton Gang, Dezmond Dez gespittet. Ein gewohnt poetisch und sehr philosophischer Text, welcher Dez mit seinem technisch sehr versierten Flow auf den Beat bringt. Alles in Allem ein sehr gelungener Track mit schönen textlichen und musikalischen Details.

 

Sofa zum mitnä

Ein humorvoller und zugleich tragischer Song. Probleme der Jugend, Alkoholismus und die Regeln, die man nicht einhalten möchte, werden künstlerisch verpackt.  

 

Löi id Luft

Löi id Luft beginnt mit einem der bekanntesten Lieder unserer Kindheit. Die Titelmelodie vom Disney-Film «The Lion King» dient als Intro. Die Hook ist motivierend und inhaltlich positiv. Migo flowt sehr locker und passt sich somit dem aufmüpfigen Beat an.

 

Amplä (Skit)

Dieses Skit ist ein wundervoller Film der sich vor dem inneren Auge des Hörers abspielt. Migo erzählt wie er an einer Ampel steht. Die Fussgängerampel wird grün und der Fahrer des Wagens weist ihn wild gestikulierend darauf hin. Migo erzählt wie er den Fahrer des Wagens anstarrt und die Strasse nicht überquert, sondern stehen bleibt und der Fahrer die Welt nicht mehr versteht. Migo beschreibt das befriedigende Gefühl etwas in diesem «Normalbürger» zerstört zu haben.  

 

Babel

Babel ist sehr melancholisch, selbstkritisch und reflektierend. Ein Song der aus wunderschönen Bildern besteht. Migo malt mit Worten Bilder in die Köpfe des Hörers.

 

Schwarz AG (feat. Iroas)

SchwarzAnglerGang heisst der Track ausgeschrieben. Der Song dreht sich ums Fischen und um HipHop wobei man viele Metaphern findet. Ein unterhaltsamer, spassiger Song, welcher das ganze Album auflockert. Iroas und Migo sind abwechselnd zu hören und spielen gekonnt mit Worten, Flow und Fischer-Know-how.

 

Plattetektonik

Plattetektonik ist ein sehr kritischer Song, welcher Egoismus, technische Abhängigkeit und eigene Träume thematisiert.

 

La di nid la frässä

Drogenkonsum und Planlosigkeit stehen einem im Weg. «La di nid la frässä vo vier Wäng» ist die auffordernde und kritische Hook. Migo nimmt einem an der Hand und nimmt den Zuhörer mit, weg aus dem standartisierten Alltagsleben.

 

Daniel Düsenglied (feat. Theo Äro)

Daniel Düsenglied ist sehr unterhaltsam und zugleich gesellschaftskritisch. Man hört dem Song der Spass der beiden Rapper an der Musik und dem gemeinsamen Arbeiten an.

 

Schneechuglerand

Schneechuglerand ist ein gelungener Abschluss des Albums und bringt viele Aspekte auf den Punkt und fasst die verschiedenen Migo&Buzz. Facetten gut zusammen.

 

Fazit

Partys im Blauliecht 3 erfüllt alle Erwartungen der Migo&Buzz Fans. Subversiver Widerstand, Antihaltung und die Kritik an der Gesellschaft werden auf dem Album gut verkörpert. Musikalisch hat man den Eindruck, dass es in sich stimmiger ist als die Vorgänger. Ein ausgezeichnetes Werk, ein Stück Schweizer Rap-Geschichte. Ein Begleiter für die frühen, grauen Morgenstunden im Herbst und die einsamen Nächte im Winter.

 

 

 

Bericht von: Loris von Allmen