Quintessenz – Track by Track – Phumaso & Smack

Lange war es um die beiden Rapper ruhig, bis sie sich vor 2 Wochen mit einem neuen Video zu Wort meldeten. Heute erscheint ihr Duo-Projekt Nummer 6: Quintessenz. Einen Einblick gibt`s hier:

CH Rap

Gnueg gwartet

Das Intro startet mit einem klassischen Kopfnicker Beat, wie man es von den zwei mittel-alten Hasen erwarten darf. Mit Punches wie: “Mir hend wider gschaffet und en Platte für dich, wo der eso keine macht ide Schwiiz“ und „S beste Duo ide Schwiiz näbem Chandro ond Flap“ zeigen sie ganz klar, wo sie die Messlatte setzen.

 

Renegades

Dieses Lied ist als Videoauskopplung bereits auf Youtube veröffentlicht worden und hört sich als Kampfansage an die Rapszene an. Mit der Line: „Gib en fuck uf üchi SMA`s“ zeigt das Duo, dass sie wieder zurück im Game sind, jedoch sich sichtlich vom Rest unterscheiden.

 

Concious (Skit)

Fogel hosted den Radiosender „Radio is Füdli neh“ und hat sich Phumaso und Smack als Gäste geholt. Phumaso ist jedoch eingeschlafen und Smack erklärt den Albumtitel mit einem Wortspiel auf „Concious“. („Entweder kannsches oder kannsches nöd.)
Dies zeigt die Selbstironie sowie den Wortwitz, welche die beiden verbindet und charakterisiert.

 

Scheisse on Fleek

„Wäri no jung würi sege de scheis esch on Fleek!“ Mit dieser und weiteren Bars thematisieren sie den heutigen Jugendslang und distanzieren sich durch ihr Alter selbst davon. Mit Ihren Hausproduzenten: Shocktraderz, wollen sie „allne de Arsch uf riise, vorallem uf alles schisse!“

 

Whisky Shit (2.Rundi)

Nach der ersten Version dieses Songs auf Ihrem Album „Besser Isches“ aus dem Jahre 2011, kommen Sie nun mit einer zweiten Version des Tracks um die Ecke. Viel alkoholische Anspielungen sowie Betrunkenen-Humor erbringen ein stimmiges Klangbild, das den Hörer öfters mal schmunzeln lässt.

 

Chan eu ja glich sii

Ein eher ruhig startender Track der aufhorchen lässt, aufgrund des eher poppigen Beats und des ernsteren Themas. In „Chan eu ja gliich sii“ setzt sich das Duo mit ihrem, im Vergleich zur Szene, hohen Alter auseinander und kommt zum Fazit: „Chan eu ja glich sii!“

 

Quintessenz feat. Fratelli-B

Das erste Feature auf der Platte von ihren guten Freunden Fratelli-B lässt grosse Erwartungen zu, die eindeutig eingehalten wurden. Die auch fürs Album allgemeine Quintessenz: Sie bringen eines der vier Grundelemente, das MCing, zurück!

 

Tanz mitem Tüfel (Phumaso Solo)

Ein sehr ruhiger Track mit einem Piano-Beat, auf dem Phumaso seinen Style und Charakter perfekt in Szene setzt.
Der Track gleicht einem Wechselbad der Gefühle. Er setzt sich mit seinem Engel und Teufel auf der Schulter  auseinander. Ein Track den man, ob man ihn mag oder nicht, gehört haben muss.

 

Ritalin

Auf Ritalin vergleicht das Duo was für sie ihre Musik bedeutet. Für Smack, den extrovertierten, sowie Phumaso, den introvertierten, könnte Ritalin eine „Lösung“ sein. Jedoch behandeln sich beide lieber selbst durch ihre Musik und ihre Wortspiele. Ein in sich stimmiger Track mit guter Aussage sowie eingängiger Hook.

 

Summer für immer

Das definitiv poppigste Lied auf diesem Album schliesst mit all den erzwungenen Sommerhits ab. Mit ihrer gewohnt selbst ironischen Art machen sie sich über den kurzen Sommer in der Schweiz lustig. So werden auch die Nachteile des Sommers aufs Korn genommen.
Achtung: Ohrwurmgefahr!

 

Turn the Page

In diesem eher rockig angehauchten Lied thematisieren sie ihre Liebe und Hingabe zu Live Auftritten. Und machen Werbung für die anstehende Tour.

 

Mind State 100 (Smack Solo)

Auch Smack hat sich für seinen Solo-Track nicht lumpen lassen und 100 Bars zusammengetragen mit denen er alles vereint was ihn ausmacht. Klassische Punches mit einer Mittelfingerattitüde kombiniert mit einem mitreissenden Kopfnickerbeat.

 

Vierobigbier feat. Fogel, Nick Buchannon         

8400 Die Postleihzahl von Winterthur wird auf diesem Lied auf jegliche Weisen auseinandergenommen. Wobei auffällt dass Smack die Zahl vier favorisiert. Der Beat von Perino erinnert stark an DMX und beinhaltet demnach ein gutes Kopfnicker-Potential.

 

Nüt vo dem

Behandelt das Thema von Selbstverwirklichung trotz Vorschläge Anderer um sie herum. Der mehrfach angesprochenen I-dont-give-a-fuck-Attitüde wird einmal mehr Ausdruck verliehen.

 

Hand ufs Härz

Bildet zum Abschluss nochmal einen Gute-Laune-Track der davon handelt mit mehr Liebe und Freude durchs Leben zu laufen. Die Sample-Hook verleiht dem ganzen etwas Leichtes und Ungezwungenes.

 

Sie hend gseid

„… Ich schaffs nöd“ ist die Kernaussage des Outros. Phumaso und Smack erzählen ihre Erfolgsgeschichte mit einem starken Nachgeschmack von Hoffnung auf das Unerreichbare.

 

 

Phumaso und Smack sind mit ihrem neuen Album ihren Werten treu geblieben. Mit Ihren stets mitreissenden Beats, anspruchsvollen Flowvariationen, derben Punchlines sowie einer grossen Priese Selbstironie, als auch durch das Fehlen von Autotune(!) hat das Duo eine unverwechselbare Platte erschaffen. Eine Platte die die Geschmäcker, verschandelt durch Mumble-Rap und Autotune, wieder schärft.

 

 

Review by: Florian Dötsch