Tommy Vercetti – No 3 Nächt Bis Morn – Albumreview (Teil 1/2)

Da es sich hierbei um einen waschechten Tommy Vercetti handelt, wollen wir uns diesem Album in zwei Schritten annähern. Wir hören uns das Werk an, besprechen den ersten Eindruck und lassen uns dann etwas Zeit, um das Album nach dem Herbst noch einmal neu zu betrachten. Hier also Teil 1.

CH Rap
Album ReviewEldoradoTommy Vercetti

Tommy Vercetti Soloalbum? Lasst den Interpretationszehnkampf beginnen! Zum Glück haben wir das aber kommen sehen. Wir, das sind die Autoren der Aightgenossen.ch Redaktion die den 27. September 2019 bereits früh im Kalender markiert hatten. Denn dieser Tag beendete eine 9 Jahre lange Wartezeit auf Tommy Vercettis zweites Soloalbum ‘No 3 Nächt Bis Morn’. Wir hatten allerdings das Privileg, das Album bereits vier Wochen früher hören zu dürfen. In dieser Zeit hatte ich die 15 Titel etwa 3 Mal gehört. Zu dritt sassen wir nun auch in einer Bar um dieses Werk zu besprechen und das Ergebnis dieser nerdigen Zusammenkunft kann man auch in 3 Teile gliedern: Kontext, Inhalt und Klang & Form.

 

 

Kontext

Unsere Erwartungshaltung war riesig und es stellte sich heraus, dass alle drei Autoren das Album lieber erst mal passiv, im Nachtzug oder beim zocken hörten. Denn Tommy Vercetti ist für viele junge Rapfans wohl so etwas wie ein Revolutionsführer. Sein erstes Soloalbum ‘Seiltänzer’ wird oft in Best-Swiss-Rapalbum-Diskussionen erwähnt und mit Eldorado FM, Mixtapes, EP, Freestyle Battle und Real Life Battle Teilnahmen und hat er seinen Fussabdruck für immer in der Schweizer Raplandschaft hinterlassen.

Wie der gleichnamige Protagonist aus GTA Vice City, ist der Rapper ready für Chaos zu sorgen und die Strukturen zu brechen. So erscheint das neue Album nicht auf Spotify, der wohl wichtigsten Musikplattform zurzeit. Wer sich aber die CD oder die Platte kauft, bekommt im Booklet neben den schön aufbereiteten Texten auch noch eine mögliche Antwort auf diesen Entscheid. Am Ende findet sich unter einigen Logos nämlich folgender Text.

 

 

Damit kommen wir zum zweiten Teil.

 

Inhalt

Von der Themenvielfalt waren wir zuerst überfordert, doch nach etwas Zeit und Hilfe von Suchmaschinen versteht man die Metaphern, hört die Untertöne raus und erkennt die Referenzen. Das Güetzi auf dem Spielplatz steht für Geld, wenn Tommy sagt: “i roschte nid, i nennes Patina”, sagt er trotzdem auch, dass er älter geworden ist und die Stimme auf Papst & Spekulant bei 4:37 dürfte wohl Pusha T’s Adlib “Yugh” sein. Wirtschaft, Religion, Migration, Gesellschaft, Arbeit, Klima, familiäre Situation, persönliche Neufindung und natürlich Politik. Der selbstbetitelte Working Class Hero hat das Werk wohl nicht zufällig 3 Wochen vor den nationalen Wahlen veröffentlicht und fordert auf dem Track 2008 auch konkret auf:

 

„Wenn eues System mau ändet, müssemer wüssä, wasmer wei ändere

neui Modäu für neui Wäutä präsent ha, u zwöi witeri Albe, damiti’s cha dänke“

 

Zumindest inhaltlich ist es eine klare Fortsetzung von Tommy Vercetti’s Gesamtwerk. Wer aber ‘No 3 Nächt Bis Morn’ ein Update von Seiltänzer nennt, hat trotzdem nicht ganz Recht – womit wir bei Teil 3 angelangt sind.

 

 

Klang & Form

Wieder findet man Skits, Gesangsteile zwischen den Songs, warme Pianos und mit Spannung geladene Bässe, aber der Klang ist insgesamt etwas weniger dramatisch, etwas weniger hart als beim ersten Soloalbum. Beim Track Caliban findet man sogar eine 4-to-the-Floor Kick im Beat, welche mit dem sozialkritischen Text wohl so etwas wie ein trojanisches Pferd Stück für die Radios ist.

 

Cover des Albums Seiltänzer (2010) von Tommy Vercetti.

 

Pablo Nouvelle, welcher alle Songs komponiert und produziert hat, hat für die Texte ein zeitgemässes Gewand erschaffen, ohne dabei die Rawness, die Tommy Vercetti ausmacht zu vergessen oder bei Dan Suter im Mastering wegputzen zu lassen. So findet man wieder kleine Huster und arabische Gesänge oder einfach nur die Stimme selbst. Der Beat von ‘Vorem Gsicht’ erinnert stark an das Glanton Gang Album und bei Papst & Spekulant findet man auch das passende Feature. Mit Dezmond Dez hat man nur ein einziges Rapfeature auf dem Werk. Puristen werden froh sein, aber Andere werden sich fragen, was wohl passiert wäre, wenn Lo&Leduc und Manillio (oder Lo, Lucci und Neezy, wie Tommy sie liebevoll nennt) mit einem Feature vertreten wären? Auch ein Tua aus Deutschland oder, ja lass uns träumen, ein Kendrick Lamar aus den Staaten würden passen.

Naja, am Ende sassen wir etwas enttäuscht am Tisch. Ein Tommy Vercetti Album ist gedroppt und die SNB steht noch immer. Keine Brände, keine Revolution und keine neue Weltordnung. Also tranken wir unser Bier leer, einigten uns auf einen Lieblingstrack und versuchten noch ein, zwei Dinge mehr zu verstehen (Im Güetzi Outro “S’Aeli” = Streicheln der Wange).

Am Anfang des Albums sagt Tommy Vercetti zu sich selbst “Mach öpis wo… Hoffnig git, vorwärts luegt.”. Nun, die Hoffnung ist da und wir werden den Impact des Albums auch verfolgen. Denn Ideen brauchen Zeit und deshalb werden wir uns nach dem Herbst zu einer zweiten Besprechung wieder Treffen, um zu sehen ob ein Umdenken stattgefunden hat.

 

Beschriftung in der CD. (Quelle: Instagram Story @jung_gaefud)

 

Das Album ist hier erhältlich. Für die bereits ausverkaufte Plattentaufe im Dachstock gibt es am 22. Dezember 2019 eine Zusatzshow und Tickets dafür gibts hier.

Am Besprechungstisch sassen Benjamin Scheiwiller, Jan und RapNose. Text von RapNose.