ScHoolboy Q – Auf CrasH Tour in StettbacH

„Walkin‘ livin‘ legend, man, I feel like Kobe!“ – ScHoolboy Q und Jay Rock erhitzen die Samsung Music Hall.

Int. Rap
Jay RockSamsung HallScHoolboy QTDE

Es ist der 7. Februar aber meine Cali-Gangsta-Attitude braucht die Summer Attention. Also schmeiss ich mir ein Palmenhemd über das White T und gehe Full Drip (was sich bei mir auf eine silbrige Uhr beschränkt). Etwas genervt von meinen gedachten Anglizismen mache ich mich wie ein 52 Hoover Crip per ÖV auf zur Samsung Music Hall in Stettbach, damit ich auch ja den Support Act um 20:00 nicht verpasse. 

Pünktlich wie ein Schuljunge beginnt Jay Rock für die TDE Day Ones. Zusammen mit DJ MackWop wärmt er die überschaubare aber hungrige Crowd so lange auf, bis er sich mit dem Track Win dankend verabschiedet.

 

 

In der Pause nehme ich wie immer die Crowd unter die Lupe und insbesondere die Outfits. Ich sehe natürlich aktuelles Album Merchandise und TDE Caps, aber auch ein paar Metal Logos, allgemein viel schwarz und immer öfter auch diese Schulter Taschen welche ein bisschen wie ein Pistolenholster aussehen. Warum? Egal.

Das Licht geht aus. Die Stimme von DJ MackWop peitscht durch die Halle und sein Laptop ballert die bewährten Banger raus.

I got hoooooooooooees, caaaaaaallling…

Das Licht geht nochmals aus. Zwei rote Spots erleuchten die Bühne und der König betritt den Pausenhof mit zwei schwarz gekleideten Begleiter, welche eine Papiertüte auf dem Kopf tragen, wie man es vom Crash Talk Cover kennt. Wie zwei Gargoyles setzen sie sich auf der etwas höheren DJ Bühne, während ScHoolboy Q die ersten Bars dropt.

 

ScHoolboy Q mit DJ MackWop und Begleiter

Plötzlich geht das Licht ein drittes Mal aus. Dieses Mal scheint es aber nicht geplant zu sein, denn DJ MackWop drückt nervös auf seinem Equipment rum, verfolgt ein paar Kabel und winkt hektisch zur Bühnenseite. Die genau so ungeduldige Menge hat aber einen Plan. Zuerst rufen alle “Kobe! Kobe! Kobe!” um der kürzlich verstorbenen Basketball Legende Kobe Bryant zu gedenken und direkt danach “Freestyle! Freestyle! Freestyle!”. ScHoolboy Q, Profi durch und durch, lässt sich zwar nicht auf einen Freestyle ein,  rappt aber den nächsten Track einfach Acapella. Nun zeigt sich auch wie krass die Stimmkontrolle von Q tatsächlich ist. Der gesamte finanzielle und gesellschaftliche Druck seiner Hood scheint sich durch seine Stimmbänder in unsere Ohren zu pressen. Sogar der Licht Engineer drückt für die Acapella Hook auf die Strobotasten.

Nachdem die Probleme gelöst sind, bringt der Man of the Year eine breite Palette seiner Hits und mit dem Track «Crash» holt er dank dem Beat, welches das durch Royce da 5’9’’ bekannte gewordene Sample wiederverwendet, auch die älteren Semester ab.

 

 

Während DJ MackWop wieder auf dem DJ Pult steht, tanzt Q eindrücklich seinen Cripwalk zu einem massiven Boom Bap Beat. Dam! «Floating» in passendem blaurotem Licht und THat Part mit der Line des Abends: „Walkin‘ livin‘ legend, man, I feel like Kobe!“ vereint das gesamte Publikum genau an dem Tag, an dem Kobe Bryant begraben wird. Bevor Q weiter nach Deutschland reist, verspricht er uns noch, dass sein nächstes Album noch dieses Jahr erscheinen wird und er bald wieder in Schweiz performt.

ScHoolboy Q verschwindet, die Gargoyles ziehen ihre Papiertüten ab und die Halle wird abschreckend hell ausgeleuchtet. Mithilfe von gespanntem Absperrband werden wir gebeten uns in Richtung Garderobe zu bewegen und schliesslich setzen wir uns draussen auf die kühle Steintreppe. Dort erzählt uns ein Fan noch vom Meet and Greet, zeigt uns stolz sein Foto mit Q und das gratis Merch was im Package inbegriffen war. Es ist 23 Uhr, Collard Greens läuft im Ohr und wir floaten zurück zum Bahnhof StettbacH. Gang Gang.

 

Fan mit Merchandise Bag

Titelbild: Moritz Keller – @itsf.ilmo