Alles wird gut Livestream – Review

Alles wird gut! Das war der Name und vor allem das Motto unter dem rund 80 Schweizer Künstlerinnen und Künstler gemeinsam einen 24 Stunden Livestream produziert haben. Die Highlights des Streams und wie die Künstler mit der aktuellen Situation umgehen haben wir für euch zusammengefasst.

CH Rap
Alles wird gutLivestreamReview

Alles wird gut entstand durch die Kooperation Schweizer Künstler, der Churer Agentur «skipp communications» und dem Hallenstadion Zürich. Die Idee war es, den Menschen zu Hause Mut zu machen in dieser schweren Zeit. Musikerinnen und Musiker haben über Videos im Hallenstadion eine kurze Performance geliefert, die für uns auf diversen Radiosendern und sogar teilweise im Fernsehen live übertragen wurde.

Natürlich sollten bei den Konzerten und der Übertragung aus dem Hallenstadion alle derzeitigen Regelungen des Bundes eingehalten werden. Das bedeutet unter anderem: zwei Meter Abstand zu anderen Personen. Dies brachte einige Probleme mit sich. Probleme können wiederum oft zu originellen Lösungen führen. Wie die Künstler mit der Situation umgingen beweist definitiv ihre ausgeprägte kreative Ader.

 

 

Am 28. März 2020 um 12:00 Uhr geht der Livestream los. Aus dem Hallenstadion Zürich heraus wird moderiert. Einzig ein Sofa, ein/e Moderator/in und ein Bildschirm stehen auf der grossen Bühne – ein bizarres Bild. Die Kameras dort werden dank COVID-19 alle ferngesteuert. Nun wird ein Mini-Konzert nach dem anderen auf den kleinen Bildschirm im Hallenstadion und auf unsere Bildschirme zu Hause übertragen. Es sind ganz verschiedene Sparten der Musik vertreten. Das Line Up geht von Eliane Müller mit klassischer, gefühlsvoller Popmusik über Kety Fusco an der Harfe über die Rock-Gruppe Gotthard bis hin zu Stress.

 

 

Jede Künstlerin und jeder Künstler hat circa 20 bis 30 Minuten Zeit (mit Ausnahme von den DJ’s die in der Nacht spielen). Die Videos der Konzerte wurden im Voraus aufgenommen. Das gab den Interpreten die Möglichkeit das Video zusammenzuschneiden, was es zum Zuschauen interessanter macht. Zudem wäre es bei einer Liveübertragung höchstwahrscheinlich bei den ein oder anderen zu technischen Komplikationen gekommen. Der Stream konnte also reibungslos für volle 24 Stunden laufen.

Nun zu den einzelnen Künsterlinnen und Künstlern.

Manche können es sich leicht machen und senden direkt aus ihrem Wohnzimmer. Nicht selten gehören ihre Mitbewohner zu ihrer Band dazu und spielen gleich mit – so zum Beispiel PANDA LUX. Doch auch sie haben eine Überraschung bereit für uns. Wenn man mal keine Snare und kein Becken hat, dann lässt PANDA LUX einfach einen Staubsauger laufen und hält die Hand vor das Saugrohr. Sehr witzig und klingt auch erstaunlich gut!

Andere werden etwas ausgefallener und steigen einfach auf ihr Dach und spielen von dort aus rüber zum anderen Dach, wo ihr Bandpartner mit dem Keyboard steht. Das funktioniert auch erstaunlich gut und weckt natürlich das Interesse so einiger Nachbarn, die einen Blick aus dem Fenster werfen, um dem Spektakel beizuwohnen. James Gruntz arrangiert sich mit seiner Band einfach auf einem Tenniscourt.

 

 

Dabu Fantastic hat auf YouTube sogar ein «Behind the scenes» hochgeladen. Dort zeigen sie, wie sie in einem Lagerraum ihrer Techniker auf zwei Etagen zusammen verbunden sind und ihren Beitrag erstellen.

Doch nicht nur bei den Orten ihrer Konzerte haben die Interpreten amüsante Ideen. Auch bei der Umsetzung können sie sich das ein oder andere Spässchen nicht verkneifen. Aus seinem Studio im Dachstock bringt Stress verkleidet als «Billy Bear» gute Vibes zu uns nach Hause.

Im Stream des DJ-Duo’s Flava & Stevenson feiert eine crowd aus ca 200 Gummibärchen in allen Farben mit. Licht und Effekte wie Konfetti dürfen auf keinen Fall fehlen. Auch Gotthard lässt sich die Partystimmung nicht verderben und feuert die crowd zu Hause an: «louder, Zurich we can’t hear you!» Da müssen sie dann doch selber schmunzeln.

 

 

Alle Musikerinnen und Musiker hatten sicher eines gemeinsam: sie legten ganz viel Kreativität in der Umsetzung bei diesen ausserordentlichen Rahmenbedingungen an den Tag. Und vor allem gaben alle den Zuhörerinnen und Zuhörern positives Denken und viel Kraft mit auf den Weg. Auch vom Aightgenossen-Team ein grosses Dankeschön an alle da draussen, die das Leben für uns zu Hause während dieser Zeit erträglich machen. Bleibt gesund!

Falls du etwas verpasst hast und es gerne nachschauen möchtest, hier findest du den ganzen Livestream und im Archiv alle einzelnen Interpreten (Stress, Ta’Shan, Baze, Tommy Vercetty und viele mehr).