Rückblick auf das Swiss VBT

Visu, Sherry-Ou, Sigi MC, LXcellent, Skip oder Nemo… die Liste ist lang und auf Youtube gibt es unzählige Quali-, Hin- und Rückrunden aus 5 Video-Battle-Turnieren. Einige Rapper sind dabei besonders herausgestochen und sind heute ein fester Bestandteil der Szene.

CH RapDE-Rap
BattleiroaslxcellentNemoswiss vbtvbtVisu

Zu Beginn des letzten Jahrzehnts dominierten in Deutschland Video-Battle-Formate wie das VBT oder das JBB. Rapper wie Weekend, Sun Diego (als SpongeBOZZ), Lance Butters oder Mauli (als Dirty Maulwurf) ebneten sich über diese Battles den Weg in die Szene. Das Konzept war anspruchsvoll. Die Rapper erhielten einen Gegner und mussten innert kürzester Zeit 2 Tracks inklusive Video gegen den anderen Kontrahenten einreichen. Der Gewinner kam in die nächste Runde und dort begann das Prozedere von neuem. Das ganze Format erhielt, für die damalige Zeit, eine riesige Aufmerksamkeit, sodass manche Battles mehrere Millionen Aufrufe hatten und die Rapper auch fernab des Turniers eine Karriere lancieren konnten.

Schon bald schwappte diese Welle auch auf die Schweiz über. Von 2012­-2017 fand 5 mal das Swiss VBT statt und auch hier finden wir einige bekannte Gesichter aus der heutigen Szene wieder.

 

VISU

Der Innerschweizer Visu galt als das Wunder der 2. Ausgabe. Mit einem sehr dürftigen Video qualifizierte sich der, damals noch unbekannte, milchgesichtige Bub vom Dorf für das VBT und legte eine enorme Leistungssteigerung hin. Mit viel Selbstironie, Wortwitz und einer immer besser werdenden Videoqualität mauserte sich Visu durch die Runden. In seiner finalen Rückrunde gegen MadCed holte er sich einige bekannte Features auf den Track. Marash & Dave, Jones Burnout und LCone komplettierten die Runde und Visu durfte sich als Gewinner des VBTs 2013 feiern lassen.

 

 

IROAS

Der Chaostruppenmember Iroas nahm bereits an den ersten beiden Runden des VBT-Teil. 2012 musste er sich dort erst im Finale gegen Jones Burnout geschlagen geben und im Folgejahr scheiterte er bereits im Viertelfinale gegen den späteren Sieger Visu. 2015 schlug er sich wieder bis ins Finale durch und lieferte dort eines der besten Videos des gesamten Turniers. Ungewohnt ästhetisch und aufwendig gedreht präsentierte sich der Berner in einer Kneipe, in der er seine Finalrunde gegen LXcellent schreibt. Von der Jury wurde jedoch die Runde an LXcellent geben, aber Iroas kam in der Rückrunde hässiger zurück und holte sich am Ende die Krone.

 

 

NEMO

2015 qualifizierte sich ein knapp 16 jähriger Junge, mit Zahnspange und einzigartigem Flow für die Endrunden des Turniers. Nemo, der kurz davor bei «Die grössten Schweizer Talente» auftauchte, forderte trotz seiner poppigen Art die hiesige Battleszene und machte klar, dass er in Sachen Skills den harten Rappern im Turnier mindestens das Wasser reichen konnte. Erst im Halbfinale konnte ihn LXcellent mit einer enormen Runde stoppen, für die er sich extra Szenegrössen wie Baldy Minder, Fratelli-B oder Hyphen (Breitbild) ins Boot holte.

 

 

Ebenfalls finden wir Rapper wie Sherry-Ou, Sigi MC von Züri Machts als Phantom62, Skip oder RapNose in den Videos wieder. Die Battle-Formate haben vor allem in Deutschland die Jugend geprägt aber auch in der Schweiz ihre Spuren hinterlassen.

Wer sich für das Turnier interessiert: alle Videos sind hier verfügbar.