4 Fragen an Frisk

Wer in Zug auf die Suche nach dopem Rap geht, braucht nicht lange bis er auf  einen altbekannten und etablierten MC stosst. Die Rede ist von Frisk. Sei es mit Zuger Shuger oder F.H.F, Frisk gehört zu  den aktivsten MCs aus Zug. Seine erste Vorab-Single seines zweiten Solo Albums erschien vor kurzem. Wir haben ihm passend dazu vier Fragen gestellt.

CH Rap
4 Fragen anF.H.FFriskFrisky BuissnessZuger Shuger

Frisk, du zählst zu den bekannten Gesichtern des Zuger-Raps. Mit deiner Crew Zuger Shuger hast du schon zahlreiche Bühnen der Schweiz gerockt. Wie hast du damals überhaupt den Weg zu Hip-Hop und Rap gefunden? 

 

Meinen Weg zu Rap fand ich in meiner Oberstufenzeit. Bevor ich mit Rap in Berührung kam hörte ich mir vor allem Punkrock oder Crossover an. Mit der Entdeckung der Beastie Boys fand ich dann schnell den Bezug zu Rap und hörte mich querbeet durch dieses für mich neue Genre. Schnell fand ich den Zugang zu Ami-, Deutsch- und Mundart-Rap. Ich war extrem begeistert von dieser Kultur!  Da ich immer schon sehr musikaffin war, tauchte ich recht schnell in die Hip-Hop Materie ein.

Mit finanzieller Unterstützung meiner Eltern kaufte ich mir zwei Plattenspieler und einen Mixer und begann meine ersten Mixtapes zusammen zu mischen. Später begann ich die alten Schallplatten meines Vaters zu sampeln und baute so meine ersten Beats. Dies war dann auch der Punkt an dem ich merkte, dass mich die Beats und die Umsetzung der musikalischen Kreativität mehr in den Bann ziehen. Und dies ist bis heute so. Auch das diggen wurde dann zu einer grossen Leidenschaft von mir. Später dann begann ich Texte zu schreiben und diese mit einem billigen Mikrofon via Stereoanlage auf ein Tape oder später auf Minidisc aufzunehmen. Damals hat sich eine grosse Leidenschaft und so viel Energie aufgebaut, die bis heute noch spürbar ist.

 

 

Deine neue Single «Bring mi zrugg» ist seit kurzem draussen. Ein epischer Beat gespickt mit der altbekannten Frisk Aura. Von was handelt der Track?

 

Der Track handelt von meinen persönlichen Kindheitserinnerungen und meinen musikalischen Anfangszeiten, welche sich fest in meinen Kopf gebrannt haben. Ich durfte eine wohlbehütete, sehr schöne Kindheit verbringen. Im Song erwähne ich Situationen, welche mich im Nachhinein schmunzeln lassen. Ich glaube das widerspiegelt auch die Grundstimmung des Songs. Zum Beispiel als ich mal in unserem Quartier-Schwimmbad (das war mega!) einen super tollen Kopfsprung ins Wasser machen wollte und kurz darauf meinen Kopf am Schwimmbad Boden testete. In der zweiten Strophe wechsle ich dann auf die musikalischen Anfänge. So zum Beispiel wie mich meine ersten Texte schon fast beflügelten (sie waren aber im Nachhinein natürlich nicht der Rede wert) oder wie ich dann meine Weggefährten Tomahawk und Freshe kennengelernt und wir die für mich ersten Auftritte gemeistert haben. Wenn man den Song hört erhält man sicher einen sehr persönlichen Eindruck von mir – so wie es auch im Videoclip zu sehen ist. Der nächste Song «Alles wieder guet» steht übrigens bereits in den Startlöchern und wird am 30.04.2021 released!

 

 

Von Beats bis zu Studio-Aufnahmen das meiste wurde bisher von dir selbst produziert und bald erscheint dein Zweites Solo Album «Frisky Business». Was wird uns darauf erwarten und wird das Album wieder von dir produziert sein?

 

Genau, mein neues Album «Frisky Business» erscheint am 21.05.2021 als CD, Download und auf allen Streamingplattformen. Das Album ist wieder fast komplett von mir selber produziert. Einzige Ausnahmen mit einem Beat von Horscht sowie gemeinsame Produktionen mit Maxxwell oder Mindcollision. Zudem habe ich dieses Mal den gesamten Mix und das Mastering selber gemacht. Auf diese zwei Prozesse habe ich mich auch innerhalb der letzten zwei Jahre fokussiert und so bereits verschiedene Projekte bearbeiten dürfen.

Für das Album kann man den klassischen Frisk Sound erwarten. Auf dem neuen Werk habe ich mich jedoch auch song- und produktionstechnisch differenzierter ausgelebt.
So findet man auf dem Album zum Beispiel einen Crossover Song oder ich rappe zwischendurch auch mal etwas schneller. Ich finde das Gesamtergebnis sehr abwechslungsreich und eingängig und ich bin überzeugt dass alle einen Favoriten finden werden.

 

 

Sind in der nächsten Zeit weitere Projekte geplant?  Wie siehts mit Zuger Shuger und F.H.F aus?

 

Der Albumprozess nimmt im Moment viel Zeit in Anspruch, da ich alles selber organisiere und bearbeite. Deshalb denke ich im Moment noch an keine Nachfolger. Ob es etwas neues von Zuger Shuger oder F.H.F. geben wird, steht im Moment noch offen. Unser neu erbautes Studio lässt uns aber sicher neue Ideen entwickeln und bildet eine inspirierende, neue Umgebung. Ich möchte mich jedoch in Zukunft vermehrt der Mixing- und Mastering Arbeiten hingeben sowie auch vermehrt den Fokus auf neue Beats legen. Denn dies kam bisher leider immer zu kurz.