Das letzte Open-Air – Corona Mindfuck

Kann der Sommer 2021 kompensieren was wir im Sommer 2020 verpasst haben? Da müssen wir zuerst ein bisschen zurückblicken. 

CH Rap
DJ C-ZARFresheHans NötigSüdeÜberseh-BarVillmergen

Schweiz. Sommer 2020. Corona. Jeder weitere Kommentar eigentlich überflüssig. Jedoch gab es ja im Sommer ein kleines Zeitfenster, in dem Konzerte draussen und mit sitzendem Publikum stattfinden durften. Immerhin. Nachdem man ja die ganze Zeit gehofft hatte, dass unter Auflagen vielleicht doch das ein oder andere kleine Konzert oder Open – Air  stattfinden könnte… Der Rest ist bekannt – stehen wir heute wieder am anderen Ende des Wurstringes. Die Hoffnung wächst für einen Sommer mit Konzerten, die Dates für den Herbst flattern herein.

Jedenfalls rief damals ein gewisser Herr Nötig, mit Vornamen Hans, dazu auf, in seinen Heimatort Villmergen zu reisen um dort an einem Open-Air – Konzert teilzunehmen, an welchem er, Süde, Freshe und DJ C-Zar aufzutreten gedachten. Dieser Einladung leistete man gerne Folge und trat den Weg nach Villmergen, in den tiefsten Aargau, an – mit dem ÖV ein durchaus kniffliges Unterfangen. Aber das wurde durch bestes Sommerwetter bei kühlem Bier gerne in Kauf genommen.

 

 

In Villmergen angekommen und quasi durch die alte Hood vom Hans, war es dann noch ein netter Fussweg. Aber dafür hat man ja einen Flowpen dabei und die zweite Hülse geladen. Am Ende vom Dorf stiess man dann auf das Open-Air Areal. Die Überseh-Bar. Lustiger Name und ja, wir haben’s gefunden.

Nicer Spot, ordentlich viele Leute, gut verteilt. Massnahmen wurden eingehalten. Das Areal war schön gestaltet, die Stühle waren um grosse Tische herum aufgestellt und zum grössten Teil schon besetzt, die Leute standen an, um Getränke zu holen. Aber alles entspannt. Die ersten Beats pumpten über das Areal. Wie in einem schönen Garten. Location also schon mal topp. Alles da, was es brauchte.

Dann wurde sich begrüsst, Ghettofist hier, anstossen mit Bier da. Es waren doch einige bekannte Gesichter dabei und somit dauerte das Begrüssen dann etwas. Die Sportzigarette musste ja auch noch gedreht und geraucht werden. Man genoss es einfach in der Sonne, die ein oder andere Geschichte wurde ausgetauscht. Die Vorgruppe machte sich bemerkbar. Der Schreiber nutzte die Zeit fürs Bierholen auch dafür um der Crew zuzuhören. Da war es, das Konzertfeeling. Man trank also dieses Bier im Kopfnickermodus.

 

 

Anschliessend wurde der Tisch beschlagnahmt, der am nächsten zur Bühne stand. Dann begann auch schon der Auftritt von Hans Nötig. Die Leute hatten richtig Bock, machten mit. Glaube das nennt man Heimvorteil. Wie gewohnt spittete Hans stabil sein Programm durch, Süde und Freshe parierten immer wieder durch Tracks aus ihren eigenen Projekten und C-Zar kratzte gemütlich ein paar nice Cuts dazu. Nach zwei Dritteln der Show musste Hans wohl nahe am Zustand der Erschöpfung gewesen sein und es wurde ein Schnapsbreak ausgerufen. Das Publikum durfte dabei zuschauen, nur Sista Lin aus Basel hat einen abbekommen, da sie lautstark protestierte… Anyhow… Ging nochmals weiter. Der Schnapsbreak schien zu helfen und es wurden ein paar bekannte Tracks nachgeschoben und eine Freestylerunde noch oben drauf. Dann war halt auch im Aargau Polizeistunde. Unter anerkennendem Pfeifen, Schreien und Klatschen wurde die Crew dann von ihrem Auftritt entlassen. Das hat gutgetan.

 

 

Man liess den Abend in grosser Runde ausklingen, unübersehbar hatte die Überseh-Bar noch einen Harass Bier springen lassen. Schön war‘s – es war auch vorerst das letzte Mal. Hoffen wir das Beste für diesen Sommer.

 

Vielleicht ja schon dieses Wochenende am Streetartfestival in Chur!?

 

 

Bilder: J. Burger