Summer Jam On: Ein wahres Fest für Hip-Hop-Heads

Überraschende Acappella-Debuts, Freestyle-Feuerwerke, Graffitis und gesellschaftskritische Lines – das Openair Summer Jam On in Zug hatte für jeden Hip-Hop-Head etwas zu bieten. Achtung dieser Artikel erhält Spoilers zum neunten Battle at the Room Acappella Battle!

CH RapGraffiti
Acapella-BattleBattle at the roomCaptain PestoDJ Simon SezFreestyle 2 the LimitsGraffitiSummer Jam On

Bereits von weitem wurden die Besucher*innen am Samstag 28. August dank DJ Simon Sez durch die eingehenden Beats des Golden Age of Hip-Hop begrüsst und fanden so ganz automatisch zum Industrie 45-Areal in Zug. Im Eingangsbereich hatten die Sprayerinnen und Sprayer bereits begonnen, die bereitgestellten Zug-Waggons und Wände zu verschönern und die Stimmung war trotz gelegentlichen Regeneinbrüchen entspannt, vertraut und gemütlich.

 

 

 

Pünktlich zu Beginn der Acappella-Matches von Battle at the Room drehte sich das Wetter und nicht nur die Rapper auf der kleinen Bühne, sondern auch das Publikum konnten die Wortgefechte im Trockenen miterleben.

 

 

Lerou vs. Fenton: Überzeugendes Debut

Als Erstes standen sich der Bieler Lerou und sein Basler Kontrahent Fenton gegenüber. Die zwei Rapper könnten zwar unterschiedlicher nicht sein, kannten sich jedoch nicht nur aus der Freestyle-Battle-Szene, sondern releasten bereits ein Feature zusammen. Trotzdem warfen sie sich gegenseitig «wacke» Lines des Gegners an den Kopf oder Flow-Unsicherheiten vor. Vor allem Lerou zeigte sich selbstreflektiert, sinnierte darüber, warum vor Fenton so viele potenzielle Gegner nicht mehr gegen ihn antreten wollten, und stempelte den Basler als typischen Vierer, sprich knapp genügend, ab. Auch der Basler bezeichnete sein Gegenüber als ungepflegten Nobody, konterte teilweise gekonnt, hatte aber eine deutlich geringere Punchline-Dichte als Lerou zu bieten. Alles in allem ein würdiger Auftakt der Outdoor-Matches, welcher in der dritten Runde gar mit viel Props für Fentons Engagement in der Hip-Hop-Szene gekrönt wurde. Das Video des Battles wird am 19. September auf dem Youtube-Kanal von Battle at the Room veröffentlicht.

 

 

Scube vs. Proxyc: Delivery vs. Punchlines

Mit dem Oltner Scube gegen den Bülacher Proxyc folgte die zweite Battle-Begegnung dieses frühen Abends. Scube, der vor einigen Jahren mit einer EP und einigen Freestyle-Battles von sich reden machte, betrat seine erste Acappella-Bühne mit durchdachten Flowparts, einigen Referenzen auf Schweizer Rapper oder vergangene Battles und stabilen Lines. Er legte viel Wert auf seine eigene Delivery und bemängelte genau dies bei seinem Gegner – fehlende Präsenz. Proxyc, der sich diesen Vorwurf auch in seinen bisherigen zwei BatR-Matches gefallen lassen musste, suchte bei Scube nach mehr Inhalt, diagnostizierte ihm zu viel Negativität im Leben und belehrte den Oltner in Sachen Rechtschreibung. Durchdachte Punchlines auf der einen Seite und eine stabilere Delivery auf der anderen – ein unterhaltsames Battle auf Augenhöhe. Der Upload des Battle-Videos inkl. Interview wird am 26. September erfolgen.

 

 

i77 vs. Insomnia: Energetische Lines und starke Präsenz

Das Mainmatch bestritten anschliessend i77 und Insomnia. Beide keine unbeschriebenen Blätter – am Summer Jam On absolvierte i77 bereits sein fünftes Match auf der BatR-Plattform und Insomnia machte sich unter anderem in der Schweizer VBT-Liga einen Namen, wo er sich 2017 den Titel holte. Genau diese Video Battle-Vergangenheit wurde ihm von seinem Kontrahenten mehrmals vorgeworfen und als Grundlage für Line-Zitate gebraucht. Nebst einem Rundumschlag gegen gesellschafts-politische Bewegungen und gewisse Schweizer Rapper preiste i77 seine wohlbekannten Rückhände als revolutionäres Heilmittel an und riet seinem Gegner zu einem Alkoholentzug. Gewohnt trocken, gelassen und mit einer guten Prise Arroganz – wie es sich das Publikum vom Thurgauer i77 gewohnt ist.

Mit einer starken Stagepräsenz, unglaublicher Energie und einer enormen Dringlichkeit steppte hingegen Insomnia in sein erstes BatR-Match. Er gewann das Publikum nicht nur mit zahlreichen kreativen Thurgauer- und Hipster-Lines, sondern auch authentischer Selbstkritik, Wortspielen und Ironie für sich. Ein erfrischend neuer Wind für Battle at the Room und ein gelungener Abschluss der Acappella-Matches an diesem Samstag. Das Video des Battles wird am 03. Oktober auf Youtube veröffentlicht.

 

 

Freestyle-Feuerwerk, lokaler Rapper und Cypher-Kreise

Nach den Acappella-Battles übernahmen mit Acid T, Mü man, Lxcellent oder Tilt mit Freestyle 2 the Limit einige der erfolgreichsten Freestyle Battlerapper der Schweiz die Bühne und lieferten eine unterhaltsame improvisierte Freestyle-Show mit viel Ironie, Wortwitz und Interaktion durch das Publikum.

Nach den Freestyle-Einlagen folgte der Auftritt des Baarer Rappers Captain Pesto, der mit soulig-funkigen Beats, durchdachten, ehrlichen und gesellschaftskritischen Lyrics und einem angenehmen Vibe überzeugte. Kurz nach den Konzerten bildeten sich neben der Bühne kleine Cypher-Kreise, wo die angereisten Hip-Hop-Heads den alten Zeiten frönten und gegenseitig ihre Freestyle-Lines feierten.  

 

Artikel: Viviane Weber

Bilder: RapNose